Sascha Hildmann (Foto: Imago, imago)

Fußball | Kommentar Kaiserslauterns Coach Hildmann unter Druck

AUTOR/IN

Erst ein Sieg, nur fünf Punkte nach fünf Spielen, Tabellenplatz 14 – den Saisonstart hatte sich der FCK ganz anders vorgestellt. Für Trainer Sascha Hildmann wird die Luft dünner. Ein Kommentar.

Auch wenn ich jetzt schon seit mehr als 30 Jahren als Sportjournalist und Reporter unterwegs bin – die Dynamik im "Geschäft Fußball" überrascht mich immer wieder aufs Neue. Da gewinnt der 1. FC Kaiserslautern vor gut einer Woche vor über 40.000 Zuschauern das Pokalspiel gegen den Bundesligisten FSV Mainz 05, wird zurecht für einen couragierten Auftritt gefeiert – nicht nur von den Fans, sondern auch von "uns" Medien.

Und nur eine Woche später – Tristesse auf und rund um den Betzenberg, nach dem seltsam blutleeren und leidenschaftslosen Auftritt beim 0:3 gegen Eintracht Braunschweig. Klar, wer sich auf den Job Fußballtrainer einlässt, der muss mit Kritik und auch jederzeit mit dem plötzlichen Ende seiner Tätigkeit rechnen. Doch in Kaiserslautern liegen die Dinge, zumindest aus der Ferne und mit der bei mir hoffentlich vorhandenen journalistischen Distanz gesehen, etwas anders.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
22:05 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

Man sollte Sascha Hildmann noch mindestens zwei Spiele Zeit geben

Da scheint es, vor allem auch von Seiten des Luxemburger Investors Flavio Becca, schon länger an der Rückendeckung für den Trainer zu fehlen. Natürlich zählen im "Big Business Fußball" auch in der Pfalz in erster Linie Punkte und Tabellenplätze, keine Frage. Auch Becca will für sein Engagement als Gegenleistung Erfolge sehen, was durchaus verständlich und nachvollziehbar ist.

Dennoch sollte man Sascha Hildmann meiner Meinung nach noch mindestens zwei Spiele Zeit geben. Am kommenden Montag die Partie in Zwickau und dann, eine knappe Woche später, das Derby gegen den SV Waldhof Mannheim. Wenn da nicht mindestens vier Punkte erreicht werden, dürfte auch Hildmann selbst wissen, dass die Trainer-Amtszeit bei seinem Heimatverein FCK zu Ende geht.    

AUTOR/IN
STAND