FCK-Fan Frieder Matthis hat einen Spendenaufruf für das misshandelte Schwein gestartet. (Foto: SWR)

Fußball | 3. Liga FCK-Fans spenden für misshandeltes Schwein

AUTOR/IN

Nachdem ein Schwein von dem FCK nahestehenden Fans misshandelt wurde, hat ein FCK-Fan einen Spendenaufruf gestartet. Am Mittwoch wurde das Geld dem Tierschutzverein, der sich um das Schwein kümmert, übergeben.

Im Vorfeld des Spiels zwischen dem 1. FC Kaiserslautern und Waldhof Mannheim vor rund zwei Wochen hatten offenbar dem FCK nahestehende Fans ein Schwein mit Farbe besprüht und in der Nähe des Mannheimer Stadions angebunden. Ein Fall von Tierquälerei, der viele FCK-Fans empörte. Sie sammelten Spenden für das Schwein, dass vom Tierschutzverein Frankenthal aufgenommen wurde.

"Lotta" hat sich von der Misshandlung erholt

Durch die liebevolle Pflege hat sich das Tier schnell erholt: Die Farbe ist schon etwas abgeblättert und die Striemen auf der Haut sind verheilt. Bei der Spenden-Übergabe am Mittwoch hatte Lotta - so der neue Name des misshandelten Schweins - zwar Appetit, sie wirkte aber doch etwas träge. Der Auslauf in einem vergleichsweise großen Stall hat sie müde gemacht, erzählt die Vorsitzende Tierschutzverein Simone Jurijiw: "Man kann es mit einem Muskelkater vergleichen oder eine Bein-Zerrung, sie bekommt Schmerz-Medikamente und muss sich schonen"

Dauer

Nicht nur FCK-Fans spenden für "Lotta"

FCK-Fan Frieder Mathis hatte auf seiner Facebook-Seite "Wir sind Betze" einen Spendenaufruf gestartet. Etwa 450 Leute machten mit. Die FCK-Fans sammelten rund 6 300 Euro für mehrere Tierschutz-Organisationen, die an der Rettung von Schwein Lotta beteiligt waren. Spenden kamen von vielen Fußball- und Tierfreunden aus ganz Deutschland, erzählt der Initiator Frieder Mathis: "Es haben auch 60er und Stuttgarter gespendet, dazu ist eine Spende aus Kiel gekommen. Es waren auch ein paar Waldhöfer dabei. Es waren viele und wir sind total geflasht, dass so viele mitgemacht und gespendet haben."

"Ich habe mich geschämt"

Lotta war vor knapp zwei Wochen dehydriert und misshandelt in Mannheim aufgefunden worden. "Ich habe mich geschämt, dass jemand von uns FCK-Fans für so etwas ein Tier missbraucht", zeigt sich Frieder Mathis schockiert. Die Mannheimer Polizei hat einen Verdächtigen im Raum Kaiserslautern im Visier, macht aber keine Angaben zum Stand der Ermittlungen. Wenn Schwein Lotta wieder ganz gesund ist, soll sie bald umziehen: "Auf einen privaten Gnadenhof, den eine Bekannte von mir führt", so Simone Jurijiw vom Tierschutzverein. "Dort wird sie dann mit weiteren Schweinen und Bauernhof-Tieren ein artgerechtes Leben führen." Für Lottas weiteres Leben steht durch die Spende genug Geld zur Verfügung.

AUTOR/IN
STAND