Spieler (Foto: Imago, EIBNER/Alexander Neis;)

3. Liga | 1. FC Kaiserslautern Torspektakel auf dem Betzenberg

Sechs Tore, ein verschossener Elfmeter und ein Torwartfehler. Der 1. FC Kaiserslautern bot seinen Fans viel. Am Ende reichte es dennoch nur zu einem 3:3-Unentschieden.

Genau das sollte nicht passieren - ein früher Rückstand. Doch bereits nach neun Minuten zappelte der Ball im Netz der Roten Teufel. Kölns Maik Kegel spielte den Ball in die Spitze zu Moritz Hartmann und der legte statt zu schießen auf den rechts durchstartenden Robin Scheu ab. Die Abwehr des FCK war überrascht und Scheu versenkte den Ball zum 1:0 für die Fortuna.

Das Publikum verlor nun mehr und mehr die Geduld mit seiner Mannschaft und quitierte die schwache Leistung mit Pfiffen. Die Hausherren wirkten nun fahrig und die ohnehin überschaubare Qualität der Partie ließ noch mehr nach. In der 31. Minute kam es dann noch dicker für die Pfälzer. Nach Flanke von Hamdi Dahmani sprang Jan-Ole Sievers im Strafraum am Ball vorbei und Hartmann schiebt zum 2:0 ein.

Kaiserslautern schlägt zurück

Doch der 1. FC Kaiserslautern steckte nicht auf. Nur vier Minuten nach dem Gegentreffer brachte Timmy Thiele die Hausherren nach Vorlage von Julius Biada zurück ins Spiel.

Doch damit nicht genug. Kurz vor dem Pausenpfiff gelang dem Vorlagengeber dann selbst der Treffer zum Ausgleich. Nach einer Ecke konnte Fortuna-Keeper Nikolai Rehnen einen Kopfball nicht festhalten und Biada traf aus kurzer Distanz zum 2:2-Ausgleich.

Sievers hält den FCK vorerst im Spiel

In der 2. Halbzeit ging es genauso weiter und die Hausherren konnten sich auf ihren Keeper verlassen. Sievers parierte glänzend gegen den allein aufs Tor zustürmenden Hartmann in der 59. Minute und verhinderte so den erneuten Rückstand.

In der 63. Minute entschied Schiedsrichter Robert Schröder nach Foul von Lukas Gottwald an Kwame Yeboah auf Elfmeter, doch Hartmann rutschte beim Schuß weg und jagte den Ball über den Kasten.

Zu früh gefreut

Das Spiel verflachte dann etwas, doch in der 88. Minute schien es, als gäbe es ein Happyend für die Hausherren. Theodor Bergmann zirkelte einen Freistoß um die Mauer und brachte den FCK mit 3:2 in Führung. Doch die Freude währte nur kurz, denn in der 91. Minute gleitet Sievers eine Ecke durch die Handschuhe und Boné Uaferro gleicht mit dem Schlusspfiff zum 3:3 aus.

Fehler passieren

FCK-Coach Michael Frontzeck wollte nach dem Spiel jedoch keinen seiner Spieler "ans Kreuz nageln", sondern akzeptierte das 3:3 als gerechtes Ergebnis. Mit Sievers wird sich Frontzeck jedoch unter der Woche sicher noch etwas genauer unterhalten. "Fehler passieren, das ist abgehakt", sagte FCK-Trainer Michael Frontzeck. Er stellte trotz des erneuten Rückschlages lieber das Positive in den Vordergrund. "Ein riesen Kompliment an meine Mannschaft. Nach dem 0:2 hat sie sich richtig reingebissen und Druck gemacht", lobte Frontzeck.

Somit steht der FCK wieder nur mit einem Punkt da und mit 7 Punkten als 17. auf einem Abstiegplatz in der 3. Liga.

STAND