FCK Spieler (Foto: SWR)

3. Liga | 1. FC Kaiserslautern Neues Jahr, neuer Schwung

Die Profis des 1. FC Kaiserslautern sind aus dem Weihnachtsurlaub zurück. In den sozialen Netzwerken zeigen sie, wie sie sich fitgehalten haben.

Die Profis des FCK kommen langsam aber sicher aus dem Weihnachtsurlaub zurück. Über die Feiertage und den Jahreswechsel haben sie ihre freien Tage genossen. Jan Löhmannsröben war mit Freundin in London, Elias Huth hat sich Paris angeschaut, Christoph Hemlein war mit Familie in Tirol.

Trotz Ferien war aber nicht nur Faulenzen angesagt, denn Kondition und Fitness müssen gepflegt werden. Am kommenden Montag müssen alle antreten zur Leistungsdiagnostik. Die von vielen ungeliebten Laktattests stehen an. Da kann keiner schummeln, daher haben die Spieler sich in der freien Zeit fit gehalten. Damit das auch ja jeder mitbekommt, haben sie ihre Übungseinheiten ganz artig mit dem Smartphone festgehalten und auf ihren Social Media-Kanälen gepostet.

Dauer

Mittelfeldmann Gino Fechner war bei seinen Eltern in Bochum zu Besuch und auch dort nicht untätig. Bei Instagram zeigt er Bilder von seiner Pulsuhr: in 40 Minuten ist er sieben Kilometer gelaufen. Toll! Er hat auch gleich noch seinen zwei Jahre älteren Bruder mit auf die Laufstrecke genommen. Etwas schneller als Fechner war Dominik Schad. Der hat die freie Zeit ebenfalls zum Laufen genutzt und hat in knapp 41 Minuten sogar acht Kilometer geschafft. Auch Timmy Thiele und Jan-Ole Sievers waren immer wieder auf den Laufstrecken zu sehen. Fleißige Kerle, diese FCK-Jungs.

Wer feiern kann, kann auch trainieren. Das hat sich wohl Jan Löhmannsröben gedacht. Der zuletzt durch einen Muskelfaserriß gehandicapte Mittelfeldregisseur hat es sich in London gutgehen lassen, ist dort aber auch regelmäßig ins Fitnessstudio gegangen. Zu sehen ist das in seinen Instagram- Stories: Auf dem Laufband und an der Reckstange hat er sich mächtig ins Zeug gelegt. Genauso wie Lukas Gottwalt. Der war in einem Frankfurter Fitnesstempel unterwegs und hat Kugelhanteln gestemmt.

Was die ganze Plackerei gebracht hat, können die tollen Kerlen zum ersten Mal im Trainingslager zeigen. Da geht’s in diesem Winter gegen zwei exotische Gegner: es warten der aktuelle ungarische Meister MOL Vidi FC und der chinesische Erstligist Shanghai Shenhua.

STAND