Der Braunschweiger Steffen Nkansah im Duell mit FCK-Akteur Florian Pick (re.) (Foto: Imago, Werner Schmitt)

Fußball | 3. Liga FCK mit Nullnummer gegen zehn Braunschweiger

Gut 70 Minuten in Überzahl gespielt und doch nur einen Punkt geholt: Der 1. FC Kaiserslautern bleibt nach dem 0:0 gegen Eintracht Braunschweig im Niemandsland der Tabelle.

Der FCK wollte nach dem 4:1-Heimsieg gegen Jena nachlegen, um durch einen Sieg in die obere Tabellenhälfte zu klettern. Doch das Duell der beiden Zweitliga-Absteiger startete zäh, Torchancen waren in der Anfangsphase Mangelware.

Dauer

Mads Albaek verschießt Foulelfmeter

Gleich die erste echte Torraumszene sorgte dann für große Aufregung: Nach einem Steilpass konnte Braunschweigs Nils Rütten FCK-Angreifer Timmy Thiele nur regelwidrig stoppen. Schiedsrichter Christian Dietz aus München entschied trotz der Reklamationen der Gäste auf Foulelfmeter für die Roten Teufel und Rot für Rütten wegen einer Notbremse. Doch Mads Albaek, der am Sonntag gegen Jena noch vom Punkt getroffen hatte, scheiterte an Eintracht-Keeper Jasmin Fejzic (23.).

Im Anschluss zogen sich die Niedersachsen zurück, agierten jetzt im 5-3-1-System und versuchten, den FCK nicht in den eigenen Strafraum zu lassen. Was bis zur Halbzeit funktionierte. Die Pfälzer waren überlegen, hatten deutlich mehr Ballbesitz, kamen aber nicht zu klaren Chancen. Somit ging es torlos in die Pause.

Thiele scheitert an Fejzic

In der Pause nahm FCK-Trainer Sascha Hildmann Abwehrspieler Kevin Kraus vom Feld und brachte dafür Offensivspieler Elias Huth. Die Devise lautete also Angriff. Die Hausherren hatten dann auch in der 55. Minute die erste gute Chance des zweiten Durchgangs. Nach Flanke von Janek Sternberg scheiterte Thiele am gut reagierenden Eintracht-Keeper Fejzic. Zwei Minuten später war der erfahrene Torhüter auch beim Freistoß von Carlo Sickinger zur Stelle.

Braunschweig zeigte jetzt keinerlei Offensivimpulse mehr, sondern verteidigte nur noch das eigene Tor. Kaiserslautern agierte allerdings nicht zielstrebig und kreativ genug, um den erlösenden Siegtreffer doch noch zu erzielen. Albaek verzog in der 77. Minute aus 17 Metern noch einmal knapp, ansonsten stand die Eintracht defensiv sicher.

Rückschlag für den FCK

Somit blieb es beim 0:0. Für die Roten Teufel ein Rückschlag. Der FCK liegt mit jetzt 38 Punkten aus 28 Spielen auf Rang 13, der Abstand zum ersten Abstiegsplatz 17, den Braunschweig innehat, beträgt neun Zähler.

STAND