Sport-Geschäftsführer Martin Bader vom 1. FC Kaiserslautern (Foto: SWR)

3. Liga | 1. FC Kaiserslautern Martin Bader im Exklusiv-Interview zur Lage beim FCK

Drittligist 1. FC Kaiserslautern hat nach dem 0:5 bei der SpVgg Unterhaching mit der Trennung von Trainer Michael Frontzeck auf eine alarmierende Negativserie reagiert. Sport-Geschäftsführer Martin Bader bezieht gegenüber dem SWR Stellung.

Der Schritt sei notwendig gewesen, so Bader im Exklusiv-Interview mit dem SWR. Auch wenn vor wenigen Wochen noch eine Vertragsverlängerung mit Frontzeck im Raum stand. Doch nach einer alarmierenden Negativserie mit nur einem Punkt aus den vergangenen vier Spielen (1:11 Tore) habe man handeln müssen.

Dauer

Neuer Trainer schon gegen Würzburg?

"Wir bereiten uns jetzt auf das Spiel gegen die Würzburger Kickers vor", sagte Bader. Allerdings sei nicht sicher, dass dann schon ein neuer Mann auf der Bank sitzt, so der Sport-Geschäftsführer: "Es kann auch ein bisschen länger dauern. Wir wollen die richtige Entscheidung treffen, nicht die schnellste."

"Das wichtigste ist, dass die Mannschaft anders auftritt. Man muss sehen, dass eine Mannschaft auf dem Platz steht, die Fußball spielen will, die Einsatz, Kampf und Leidenschaft zeigt. Wir glauben an unser Potenzial", sagte Bader: "Aus jeder Krise kann auch eine Chance erwachsen."

STAND