FCK Stürmer Timmy Thiele trifft für den 1.FC Kaiserslautern immer öfter (Foto: Imago, Imago)

Fußball | 3. Liga FCK-Stürmer Timmy Thiele zahlt zurück: mit Toren

FCK-Stürmer Timmy Thiele war einer der teuersten Transfers der Drittliga-Geschichte. Nach einem schwierigen Start kommt nun die Rendite. Denn Thiele trifft - und das auf einer neuen Position.

Etwa 400.000 Euro Ablöse hat der 1. FC Kaiserslautern für Timmy Thiele an Carl Zeiss Jena überwiesen. Im ersten Jahr gelangen dem 28-Jährigen sieben Tore und zehn Vorlagen. Doch das Saisonziel, den direkten Wiederaufstieg in die 2. Bundesliga, haben die Roten Teufel verpasst.

Um so wuchtiger ist Thiele in die neue Saison gestartet: Sechs Spiele, vier Tore - so seine Bilanz in dieser Saison. Und am vergangenen Montag die Bestnote. Beim spektakulären 5:3-Sieg in Zwickau trumpfte Thiele auf einer neuen Position auf. Nicht mehr ganz vorne als Mittelstürmer, sondern als pfeilschneller Rechtsaußen. Tolle Sprints, zwei Tore, ein drittes vorbereitet. Thiele hat diese Position seit Jahren nicht mehr gespielt, aber er kann sich durchaus vorstellen, es in Zukunft öfter zu tun.

Erst recht, nachdem der FCK nach Thiele, Christian Kühlwetter und Andri Rúnar Bjarnason jetzt mit Lucas Röser den vierten Mittelstürmer verpflichtet hat. Röser sieht sich nur in der Angriffsmitte, traut sich zu, für den FCK eine Menge Tore zu schießen. Trainer Sascha Hildmann wich der Frage aus, ob Timmy Thieles Zukunft tatsächlich auf dem rechten Flügel liegt? Er ist froh, zwischen vier Mittelstürmern auswählen zu können.

Thiele: "Das zweite Jahr ist immer einfacher"

Timmy Thiele sieht den neuen Torjäger, der aus der zweiten Liga aus Dresden geholt wurde, auch gar nicht als Konkurrenz. "Es kann nicht schaden, wenn wir noch einen torgefährlichen Spieler haben", sagt Thiele. Und er sieht sich selbst im Aufwind. Warum das so ist? "Das zweite Jahr ist immer einfacher", mutmaßt Thiele, der auch das Gefühl hat, dass die Mitspieler inzwischen besser wissen, wie sie seinen enormen Antritt mit guten Anspielen für die Mannschaft besser nutzen können. Die hohe Ablösesumme, sagt Thiele, habe er nie als Druck empfunden. Aber: Thiele ist viel entspannter als im vergangenen Jahr, ist viel lockerer geworden. So jedenfalls empfindet es sein Trainer Sascha Hildmann.

Wahrscheinlich wird der FCK-Trainer die siegreiche Mannschaft aus Zwickau gegen den SV Waldhof Mannheim nicht verändern. Das würde bedeuten: Kühlwetter ganz vorne drin, Thiele auf rechts und Röser – noch – auf der Bank. Eine weitere Möglichkeit also für den Umschaltspezialisten Timmy Thiele, seine rasanten Sprints über rechts anzusetzen und sich vielleicht auf dieser Position festzuspielen und sein persönliches Ziel, eine ganz bestimmte Anzahl von Toren zu schießen, in dieser Saison erreichen. Die Zahl, bei der dieses Ziel liegt, hält Thiele jedoch geheim.

FCK-Trainer Hildmann weiß, worum es geht

Beim 1. FC Kaiserslautern sind Trainer und Team sich der immensen Bedeutung dieses Spiels gegen Mannheim für die Fans bewusst - alle wissen, worum es geht. Und dennoch, meint Hildmann: " Es geht nur um drei Punkte."

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
19:30 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP
STAND