Sascha Hildmann während des Auswärtsspiels in Münster (Foto: Imago, Eibner)

Fußball | 3. Liga Analyse statt Ärger - FCK-Trainer Hildmann bleibt nach Niederlage sachlich

Die 2:3-Niederlage des 1. FC Kaiserslautern in Münster war bitter. Zweimal geführt, trotzdem gab's keine Punkte. Doch FCK-Trainer Sascha Hildmann bleibt trotz der Niederlage gelassen.

Nach einem hoch emotionalen Spiel mit vielen Höhen und Tiefen, zogen die Roten Teufel schließlich den Kürzeren. Spielern wie Florian Pick ist nach Spielende die Krawatte geplatzt. Auch Trainer Sascha Hildmann hatte einen dicken Hals, möchte das Spiel nun aber "rational, sauber und ganz sachlich analysieren". Münsters Konter zum 1:1-Ausgleich beispielsweise hätte man "mit einem taktischen Foul unterbinden müssen", sagt Hildmann.

Trotz der Niederlage und nur fünf Punkten aus vier Spielen sei der Trainer bisher mit Einstellung, Leidenschaft und Mut seiner Mannschaft zufrieden. Lob findet er unter anderem für Stürmer Florian Pick und Torwart Lennart Grill, der trotz seines Fehlers zum 2:3-Endstand in den letzten Spielen gute Leistungen zeigte.

Pokalspiel gegen Mainz ist "eine tolle Sache"

Das nächste Pflichtspiel für den FCK ist am kommenden Samstag im DFB-Pokal gegen Mainz 05. Für den Trainer ist dieses Spiel "eine tolle Sache", da bereits mehr als 30.000 Karten verkauft wurden und er mit einem vollen Stadion auf dem Betzenberg rechnet. Um gegen den Favoriten aus der Bundesliga bestehen zu können, sollte seine Mannschaft versuchen, den Respekt vor dem Gegner "so klein wie möglich zu halten".

STAND