Sascha Hildmann und Martin Bader vom 1.FC Kaiserslautern (Foto: Imago, Imago)

3. Liga | Meinung Kommentar: Hildmann Entlassung ist für den FCK alternativlos

AUTOR/IN

Sascha Hildmann ist nicht mehr Trainer des 1.FC Kaiserslautern. Es war die einzig richtige Entscheidung, meint SWR Sportreporter Bernd Schmitt.

Sascha Hildmann hatte keine Chance mehr. Es gibt nur wenige Trainer im Profifußball, die einen derartigen Auftritt ihrer Mannschaft wie jenen des FCK in Meppen überlebt haben. Hildmann hatte viele gute Ideen, hat tatsächlich auch einiges bewirkt. Aber unter dem Strich steht Misserfolg.

Dauer

Hildmann hat es nicht geschafft, Konstanz in seine Mannschaft zu bringen. Er hat es nicht geschafft, eine stabile Defensive zu formen. Er hat in einem ganzen Jahr nur vier Heimspiele gewonnen. Zu wenig für einen Verein, der eine Erstliga-DNA hat, der möglichst schnell aus dieser 3. Liga raus muss, weil er sie auf Dauer nicht finanzieren kann. Hildmanns Entlassung ist alternativlos.

Dauer

Aber ist der Trainer der Alleinschuldige? Ganz sicher nicht. Auch die anderen sportlichen Verantwortlichen müssen sich hinterfragen. Sportgeschäftsführer Martin Bader und sein Kaderplaner Boris Notzon. Bader, noch keine zwei Jahre da, hat nun schon zum zweiten Mal mit seiner Trainer-Entscheidung falsch gelegen. Die Mannschaft, die Bader im vergangenen Jahr zusammengestellt hatte, die eigentlich schon eine Zweitliga-Truppe hätte sein sollen und direkt wieder aufsteigen sollte, spielte in der 3. Liga bis zum drittletzten Spieltag gegen den Abstieg. Und die neue Mannschaft steht nur einen Punkt vor einem Abstiegsplatz. Keine Leistungen, die die geplante Vertragsverlängerung des Sportgeschäftsführers rechtfertigen.

Fußball | 1. FC Kaiserslautern Die FCK-Trainer der letzten zehn Jahre

Marco Kurz (Foto: Imago, imago/Jan Huebner)
Marco Kurz (01.07.2009 – 19.03.2012) Der Aufstiegstrainer von 2010 konnte Lautern ein Jahr lang erfolgreich in der Bundesliga halten. 2012 lag Kurz mit seiner Mannschaft auf dem letzten Platz und musste noch vor Ende der Saison gehen. Über weitere kurzzeitige Stationen in Deutschland kam Marco Kurz nach Australien und trainiert inzwischen Melbourne Victory. Imago imago/Jan Huebner Bild in Detailansicht öffnen
Krassimir Balakov (22.03.2012 – 30.06.2012) Balakov war nur drei Monate Trainer des FCK. Er übernahm die Mannschaft auf dem letzten Platz und konnte nur eines seiner acht Spiele gewinnen. Nach dem Abstieg in die zweite Liga musste Balakov gehen. Seit diesem Jahr ist Balakov ungarischer Nationaltrainer. Imago imago/Martin Hoffmann Bild in Detailansicht öffnen
Franco Foda (01.07.2012 – 29.08.2013) Mit Franco Foda wäre beinahe die Rückkehr in die Bundesliga geglückt. Foda und der 1.FCK scheiterten erst in der Relegation an Hoffenheim. Trotzdem trennte man sich nach nur einer Saison. Zurzeit trainiert Foda die österreichische Nationalmannschaft. Imago imago/GEPA pictures Bild in Detailansicht öffnen
Kosta Runjaic (16.09.2013 – 22.09.2015) Ende 2013 übernahm Kosta Runjaic den Trainerposten bei den Pfälzern. Zwei Jahre lang war Runjaic im Amt, zweimal verpasste man knapp den Aufstieg. Heute trainiert er den polnischen Erstligisten Pogon Stettin. Imago imago/osnapix Bild in Detailansicht öffnen
Konrad Fünfstück (23.09.2015 – 20.05.2016) Fünfstück war nur ein halbes Jahr lang für den FCK in der Verantwortung. Fünfstück ist inzwischen in der Regionalliga Nord gelandet. Dort geht er in seine erste Saison mit der zweiten Mannschaft des SV Werder Bremen. Imago imago/Dünhölter SportPresseFoto Bild in Detailansicht öffnen
Tayfun Korkut (15.06.2016 – 27.12.2016) Seine Amtszeit beim FCK währte nicht lang: Nach nur knapp einem halben Jahr musste er die Roten Teufel wieder verlassen. Im Anschluss folgten Trainerstationen bei Bayer Leverkusen und dem VfB Stuttgart. Aktuell ist er vereinslos. Imago imago/Zink Bild in Detailansicht öffnen
Norbert Meier (03.01.2017 – 19.09.2017) Unter Norbert Meier gelang 2017 der Klassenerhalt in der zweiten Liga. Nachdem 2018 keines der ersten sieben Spiele gewonnen werden konnte, erfolgte die Trennung. Nach seiner Entlassung beim FCK übernahm er knapp ein Jahr später das Team des KFC Uerdingen. Imago imago/Jan Huebner Bild in Detailansicht öffnen
Jeff Strasser (27.09.2017 – 31.01.2018) Mit Jeff Strasser gelang es nicht, den letzten Tabellenplatz in der zweiten Liga zu verlassen. Gesundheitsbedingt musste der Luxemburger kurz nach Start der Rückrunde sein Amt niederlegen. Derzeit ist Strasser Trainer bei CS Fola Esch in der 1. Liga, wo er bereits zwischen 2010 und 2017 tätig war. Imago imago/Jan Huebner Bild in Detailansicht öffnen
Michael Frontzeck (01.02.2018 – 01.12.2018) Gemeinsam in die 3. Liga abgestiegen war ein sofortiger Wiederaufstieg unrealistisch, weshalb Frontzeck nach genau 10 Monaten am Betzenberg von seinen Aufgaben entbunden wurde. Seitdem ist der 55-jährige ohne Trainerposten. Imago imago/pmk Bild in Detailansicht öffnen
Sascha Hildmann (06.12.2018 – 16.09.2019) Nach dem durchwachsenen Saisonstart in der 3. Liga hinkt der FCK bisher seinen Erwartungen hinterher. Der Verein zog die Konsequenzen. Der gebürtige Kaiserslauterer Hildmann muss nach 10 Monaten Amtszeit gehen. Imago imago/Jan Huebner Bild in Detailansicht öffnen

Bader muss nun möglichst schnell einen Nachfolger für Hildmann präsentieren. Nicht irgendeine dritte Wahl, sondern einen namhaften Trainer, der möglichst schnell das Beste aus diesem Kader herausholt.

AUTOR/IN
STAND