Horst Schömbs, Stadionsprecher des 1. FC Kaiserslautern (Foto: SWR)

Fußball | 3. Liga FCK: 25 Jahre Horst Schömbs - Stadionsprecher und Fan

Horst Schömbs ist eine Institution im Fritz-Walter-Stadion. Seit 25 Jahren ist er Stadionsprecher für den 1. FC Kaiserslautern. Trotz der aktuellen sportlichen Talfahrt wäre ein Leben ohne den FCK für Horst Schömbs nicht vorstellbar.

"Es ist eine große Liebe, aber der Liebeskummer ist im Moment groß", sagte Horst Schömbs zuletzt in der SWR-Sendung Flutlicht über seine Beziehung zum 1. FC Kaiserslautern. "Es ist auch eine Situation, in der man trotzdem nach vorne schauen muss und wir uns auf unsere Stärken besinnen müssen."

Dauer

Zwischen Klassenerhalt und Weltmeisterschaft

Er ist optimistisch, dass es mit dem FCK wieder aufwärts gehen wird. Und warum sollte er das auch nicht sein? Schließlich hat Horst Schömbs in den vergangenen 25 Jahren mit dem FCK viel erlebt. Von der Meisterschaft 1998 bis zum Abstieg in die 3. Liga. Doch der emotionalste Tag mit Kaiserslautern war für Schömbs der 18. Mai 2008. "Wir haben nicht mehr dran geglaubt, dieses Endspiel um den Klassenerhalt zu haben." Der Klassenerhalt in der 2. Bundesliga gelang mit einem 3:0-Heimsieg gegen den 1.FC Köln, "und da ist dieser Berg mit 51.000 Zuschauer explodiert", erinnert sich Horst Schömbs gerne zurück.

Er liebt diese Emotionen im Stadion. Auch nach 25 Jahren ist für ihn der Job als Stadionsprecher beim 1. FC Kaiserslautern etwas Besonderes. Im Fritz-Walter-Stadion erlebte er auch sein ganz persönliches Sommermärchen. "Ich durfte die Spiele im Stadion während der WM 2006 moderieren, was eine ganz besondere Ehre war."

Von Ingelheim über Mainz auf den Betzenberg

Viele Fans haben dem FCK in den vergangen 25 Jahren den Rücken gekehrt. Horst Schömbs blieb den Pfälzern treu. Nur Torwart-Trainer Gerry Ehrmann ist noch länger dabei.

Bevor Schömbs auf den Betzenberg kam, heizte er den Fans zunächst in Ingelheim und Wiesbaden ein, ehe er 1992 zusammen mit Klaus Hafner kurzzeitig Stadionsprecher bei Mainz 05 war. Ab 1994 war seine Arbeitsstelle dann das Fritz-Walter-Stadion und blieb es bis heute.

Vorbild beim 1.FC Köln

Sein großes Vorbild war Hans-Gerhard König vom 1.FC Köln, mit dem er auch gut befreundet war. "Seine Stimme war grandios", sagt Schömbs. Am Anfang hätte er sich das Vertrauen der Lauterer Fans erst erarbeiten müssen. "Man testet sich am Beginn an ein Publikum heran", sagt der 62-jährige, ehemalige Bankdirektor. Heute aber lieben ihn die Fans und sind der Meinung, dass Horst Schömbs einfach dazu gehört.

STAND