FCK Transparent "Schluss mit Lustig" (Foto: Imago, Imago)

Fußball | 3. Liga Was ist der 1. FC Kaiserslautern wert?

Der Verein selbst beziffert seinen Wert auf 120 Millionen Euro. Die immer noch unbekannte regionale Investorengruppe, die mit drei Millionen Euro beim FCK einsteigen will, rechnet nur mit einem Wert von 30 Millionen Euro.

Der Streit wird, wie immer beim 1. FC Kaiserslautern, in der Öffentlichkeit ausgetragen. Was ist der FCK wert? "Man muss sich von der Vorstellung verabschieden, dass es einen objektiven Wert gibt", sagt Martin Sester. Der Mann ist Anwalt, Finanzfachmann, hatte eine maßgebliche Rolle im Ausgliederungsausschuss des 1. FC Kaiserslautern, war in der "Stefan Kuntz-Ära" (Vorstandsvorsitzender des 1.FC Kaiserslautern von 2008-2016) sogar Aufsichtsrat und am wichtigsten: Er ist FCK-Fan mit Leib und Seele, steht also nicht im Verdacht "seinen" Verein klein zu rechnen.

Martin Sester hat sich Mühe gemacht, die veröffentlichten Zahlen des FCK aus den beiden letzten Zweitliga-Jahren genommen und mal gerechnet. Nach einem Mulitplikatorverfahren, wie er sagt, mit dem nach seinen Informationen auch FCK-Finanzchef Klatt gerechnet hat. Es gäbe auch andere, zukunftsgerichtete Rechenverfahren, aber damit können allenfalls Bayern München seinen Vereinswert errechnen. Weil dort zumindest einigermaßen absehbar ist, was in diesem Zeitraum der nächsten fünf Jahre sportlich passiert.

Wie hat Martin Sester gerechnet?

Martin Sester hat die Gewinn- und Verlustrechnung des Vereines genommen, die Umsatzzahlen der beiden Jahre von rund 34 und 38 Millionen Euro zugrunde gelegt, sie um Faktoren wie Transfererlöse und Mitgliegsbeiträge bereinigt. Er kommt nach dieser Rechnung auf einen Vereinswert von ziemlich genau 30 Millionen Euro. Allerdings für Zweitligaverhältnisse. Der Drittligist 1.FCK mit weniger TV-Einnahmen, weniger Zuschauern und weniger Sponsorengelder ist seiner Auffassung nach noch viel weniger wert.Sieben Investoren, die vor einigen Wochen jeweils 100.000 Euro in den Verein gesteckt haben, sehen das anders. Der Kaiserslauterer Unternehmer Axel Kemmler spricht für sie. Sollte der FCK seinen Vereinswert demnächst offiziell auf 30 Millionen Euro senken, sieht Kemmler darin einen Anlagebetrug, einen Fall für die Staatsanwaltschfat, die Banken- und Finanzaufsicht. Kemmler gibt natürlich zu, dass ein Investment beim FCK grundsätzlich ein großes Risiko beinhaltet, dass es ihm und den sechs anderen auch erst mal darum ging, den Verein zu unterstützen und weniger um die Rendite. Aber trotzdem will er den Wertverlust des Vereines nicht hinnehmen. Dass der nicht mehr bei 120 Millionen Euro liege, sei ihm auch klar, aber auch nicht nur beim 30 Millionen.

Strafbares Verhalten beim 1.FCK?

Der Jurist Sester sieht allerdings überhaupt kein strafbares Verhalten beim FCK. Alle Investoren hätten entsprechende Verträge unterschrieben, dass ihre Anteile am Verein sich entsprechend vergrößerten, wenn der Vereinswert sinke. Auch dass die "regionale Investorengruppe", die laut FCK-Beirat Michael Littig drei Millionen Euro in den Verein investieren will, einen Sitz im Beirat fordere, ist für Martin Sester kein Verstoß gegen die Satzung der Kapitalgesellschaft. Diese könne von der FCK AG jederzeit völlig selbst geändert werden, auch ohne eine Mitgliedervollversammlung des Vereins.

Drohen dem FCK jetzt schon wieder Klagen, schon wieder gerichtliche Auseinandersetzungen? Der ehemalige Aufsichtsratsvorsitzende Dieter Buchholz hat sich gegenüber dem SWR festgelegt. Er werde "seinen FCK" auf keinen Fall verklagen. Er habe beim Einsatz seiner 100.000 Euro keine Renditeabsicht gehabt, sondern er habe dem Verein mit diesem finanziellen Anschub nur helfen wollen, in der Hoffnung, dass weitere Anleger nachziehen.

Aber was ist er jetzt wert der FCK? Tatsächlich nur die von Martin Sester errechneten maximal 30 Millionen Euro? Fußball ist ein emotionales Geschäft, der FCK hat viele Fans, eine überregionale Bedeutung, eine außergewöhnlich große Tradition. Auch solche Dinge können in die Bewertung mit einfließen. Der Beirat des 1.FC Kaiserslautern wird sich am 16. Mai 2019 zum nächsten mal treffen, und dann voraussichtlich den Wert des Vereines offiziell festlegen.

AUTOR/IN
STAND