Paderborns Mannschaft jubelt über das Tor zum 1:2. (Foto: dpa Bildfunk, picture alliance/dpa | Uwe Anspach)

Fußball | 2. Bundesliga

Liga-Pleite überschattet Pokal-Auslosung: Stimmung beim 1. FC Kaiserslautern im Keller

Stand
AUTOR/IN
Maximilian Springer

Die bittere Niederlage des FCK gegen Paderborn sorgte für großen Unmut im Verein und bei den Fans. Im DFB-Pokal gibt es auch nach der Auslosung noch keine Klarheit über den Gegner.

Nach dem Abpfiff im Fritz-Walter-Stadion auf dem Betzenberg machte sich der Unmut der Fans des 1. FC Kaiserslautern breit. Mit einem Pfeiffkonzert quittierten viele der 36.344 Zuschauer die Leistung, die die Roten Teufel vor allem in der zweiten Hälfte des Spiels gezeigt hatten. Auch der Rausschmiss des Trainers Dimitrios Grammozis wurde gefordert.

1:2 (1:0) ging die Partie gegen den SC Paderborn verloren, und dabei ging alles so gut los für den Pfälzer Traditionsverein: Schon in der dritten Minute verwertete Verteidiger Jan Elvedi eine Ecke zum frühen 1:0 für Kaiserslautern. "Ich finde, dass wir vor allem in der ersten Halbzeit ein tolles Spiel gemacht haben, gegen einen sehr guten Gegner", sagte Grammozis nach der Partie.

FCK-Trainer Grammozis bemängelt Chancenverwertung

Man sei "sehr dominant, sehr zielstrebig, sehr zweikampfstark" gewesen. Aber: Sein Team hätte es verpasst mit einem 2:0 in die Pause zu gehen. In Halbzeit zwei folgten dann die Nackenschläge für den FCK: Erst verwandelte David Kinsombi einen Handelfmeter für den SC Paderborn (72.), nur sieben Minuten später drehten die Gäste das Spiel durch einen Kopfball von Visar Musliu. "In der zweiten Halbzeit hatte ich das Gefühl, dass unserer Jungs ein bisschen mehr Angst hatten, das 1:0 zu verlieren", resümierte Grammozis.

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga Klartext von Grammozis: FCK muss gegen Paderborn ein "anderes Gesicht" zeigen

Nach der Niederlage in Elversberg wächst der Druck auf den 1. FC Kaiserslautern. Im Abstiegskampf der 2. Bundesliga müssen Punkte her.

Stadion SWR1 Baden-Württemberg

Mutlose zweite Halbzeit lässt Stimmung beim FCK kippen

Die zweite Halbzeit des Spiels war auch vom fehlenden Selbstvertrauen der Roten Teufel geprägt. Die Tore für Paderborn wären zu einfach gefallen, so Grammozis. "Wir haben dann leider nicht mehr eine Energie entfacht, um dann wenigstens einen Punkt mitzunehmen", bemängelte Grammozis. Die frühen Auswechslungen von Marlon Ritter und Ragnar Ache begründete der Trainer mit fehlender Energie für die vollen 90 Minuten. Besonders bei Ache rief die Auswechslung in Minute 55 Unmut hervor.

Auch Torschütze Elvedi sprach die Energielosigkeit seiner Mannschaft in der zweiten Halbzeit an: "Das war zu wenig vom Mut, vom Willen, vom Biss, an allen Ecken hat uns ein bisschen was gefehlt." Irgendwann sei das Momentum "komplett auf Paderborner Seite" gewesen. "Schlussendlich haben wir es nicht geschafft da raus zu kommen", gab der Schweizer zu.

Hengen setzt zwischen Pokal und Liga klare Prioritäten

Durch die Niederlage gegen den SCP rutscht Kaiserslautern auf Rang 16 der Tabelle, mit Rang 17 könnte man im Laufe des Wochenendes noch auf einen direkten Abstiegsplatz fallen. Im DFB-Pokal sind die Roten Teufel dagegen nur noch einen Sieg vom Finale in Berlin entfernt. Für Geschäftsführer Thomas Hengen sind die Prioritäten klar verteilt: "Tagesgeschäft ist die Liga und da müssen wir alles dafür tun, dass wir drin bleiben", sagte Hengen nach dem Spiel. Kurz zuvor waren mit Borussia Mönchengladbach und dem 1. FC Saarbrücken die zwei möglichen Gegner für das Pokal-Halbfinale ausgelost worden.

Kaiserslautern

Fußball | Meinung FCK: Freistellung Schusters ist aus Hengens Sicht logisch

Der 1. FC Kaiserslautern hat Cheftrainer Dirk Schuster am heutigen Donnerstag freigestellt. Eine logische Entscheidung aus Sicht von Sportchef Thomas Hengen, meint SWR Sport-Redakteur Stefan Kersthold.

SWR Aktuell Rheinland-Pfalz SWR RP

Hengen zeigte gemischte Gefühle zum Ausgang der Auslosung: "Ein Heimspiel wollten wir, aber es ist ja eventuell kein Heimspiel, deswegen warten wir mal ab wie das Viertelfinale ausgeht", sagte der FCK-Geschäftsführer. Vom Ausgang der Partie Saarbrücken gegen Mönchengladbach hängt ab, ob die Roten Teufel zu Hause gegen den Bundesligisten aus Mönchengladbach spielen oder zum Drittligisten nach Saarbrücken fahren müssen. Auf die Frage was einfacher wäre, antwortete Hengen: "Wir können es uns leider nicht aussuchen, wir nehmen es wie es kommt." Das Halbfinale sei schwer, egal gegen wen.

Der spielerische Unterschied zwischen den furiosen Auftritten im Pokal und den blutleeren Spielen in der Liga ist auch für den FCK-Geschäftsführer "schwer zu erklären." Nach der fünften Niederlage im sechsten Liga-Spiel unter Grammozis vermied Hengen am Mikrofon von "Sky" ein klares Bekenntnis zum FCK-Trainer.

FCK will Kampf gegen den Abstieg intensivieren

Dass der Fokus zwischen Liga und Pokal beim FCK aktuell klar verteilt ist, äußerte auch Mittelfeldspieler Julian Niehues: "DFB-Pokal schön und gut, ist im April irgendwann." Bis dahin seien es sechs, sieben Spiele und es zähle nur die Liga. Der 22-Jährige sprach wie viele FCK-Vertreter an diesem Abend davon, nun noch mehr Einsatz im Abstiegskampf der 2. Bundesliga zu zeigen: "Wir müssen einfach wieder weiter mehr machen, komplett alles geben. Wir stehen da unten drin. Annehmen, kämpfen", so der Mittelfeldspieler. Die nächste Chance dafür gibt es für den 1. FC Kaiserslautern am 18.02. beim 1. FC Nürnberg (13.30 Uhr).

Stand
AUTOR/IN
Maximilian Springer

Mehr zum FCK

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga "Zu wenig Kampf" - Bankrotterklärung nach FCK-Debakel gegen KSC

Aufbruchstimmung schon wieder futsch: Bei der Heimpremiere des neuen Trainers Friedhelm Funkel unterlag der 1. FC Kaiserslautern dem Karlsruher SC mit 0:4. Danach stellten die Fans die Mannschaft zur Rede.

Stadion SWR1

Kaiserslautern

Fußball | 2. Bundesliga Heimpremiere von Friedhelm Funkel verpatzt: FCK mit Klatsche gegen den KSC

Der Negativlauf des 1. FC Kaiserslautern in der 2. Liga hält an: Am 23. Spieltag unterlagen die Pfälzer nach einem insbesondere in der Offensive schwachen Auftritt dem Karlsruher SC mit 0:4 (0:0).

Stadion SWR1

Kaiserslautern

Derby gegen den KSC FCK-Kapitän Jean Zimmer: "Wir spielen auch für Andi Brehme"

Es ist ein emotionaler Samstag für den 1. FC Kaiserslautern: Derby gegen den Karlsruher SC, erstes Heimspiel für den neuen Trainer Friedhelm Funkel und der Tod von Andreas Brehme unter der Woche. SWR Sport hat darüber mit FCK-Kapitän Jean Zimmer gesprochen: