Tim Kleindienst, der Torjäger des 1.FC Heidenheim (Foto: IMAGO, Imago)

Fußball | 2. Bundesliga

Kleindienst ganz groß - trifft Heidenheims Last-Minute-Man auch beim KSC?

STAND
AUTOR/IN
Kersten Eichhorn

Mit 14 Punkten aus sieben Spielen und Platz drei ist dem 1. FC Heidenheim ein klasse Start in die Saison gelungen. Mitverantwortlich dafür ist Torjäger Tim Kleindienst, der zuletzt in Darmstadt und gegen Düsseldorf in den Schlussminuten traf.

Dieser Mann ist zur Zeit einfach nicht zu stoppen. Drei Spiele, drei Tore. Und dann noch diese Gefühls-Explosion vergangenen Freitag in der Top-Partie der Heidenheimer gegen Düsseldorf. Mit beinahe akrobatischer Wucht und Vehemenz drosch FCH-Torjäger Tim Kleindienst kurz vor Spielende den Ball volley zum 2:1-Sieg unter die Latte.

Die Arena bebte. Heidenheim war für eine Nacht sogar Tabellenführer: "Das ist einfach etwas Schönes, Flutlichtspiel, dazu der späte Siegtreffer", freute sich Kleindienst mit strahlenden Augen nach seinem Game-Winner im Gespräch mit SWR Sport. "Das sind Emotionen, da schaltet man nochmal die letzten Reserven. Wir freuen uns riesig über die drei Punkte."

Kleindiensts späte Treffer gegen Düsseldorf und Darmstadt

Der 1. FC Heidenheim ist seit vier Spielen ungeschlagen, ein super Start. Auch dank Kleindienst, des 'Torschützen vom Dienst', bei dem es gerade läuft wie geschmiert: Sechs Ligaspiele - vier Treffer! Dabei zeichnete er sich nicht erst gegen Düsseldorf als nervenstarker 'Last-Minute-Man' aus. Der 27-jährige gebürtige Brandenburger hatte schon eine Woche zuvor in der Schlussphase zum 2:2-Unentschieden bei Darmstadt 98 getroffen.

Herausragende Heidenheimer Mentalität

Tim Kleindienst, stattliche 1,94 Meter groß, ist nicht nur Torjäger. Er personifiziert geradezu die herausragende Stärke des gesamten Teams: Immer weiter, bloß nicht aufgeben, bis zur letzten Sekunde. "Da passiert einfach viel im Kopf bei uns", beschreibt der Stürmer die berühmt-berüchtigte Mentalität auf dem Heidenheimer Schlossberg. "Da heißt es nicht 'ich kann nicht mehr oder es zwickt hier oder da'. Da gehen wir drüber, wir machen weiter, bis Schluss ist", so Kleindienst.

1. FC Heidenheim: Laufstärke als großes Plus

"Wir sind laufstark", sagt Heidenheims Stürmer, "da sind ein paar von uns ganz besonders gesegnet und können ein Stück mehr laufen als andere. Wir sind einfach ein Team, auch wenn wir nicht immer den besten Fußball spielen. Wille und Überzeugung, das zeichnet uns aus." Allein gegen Düsseldorf, so die Statistik, liefen die Heidenheimer fast vier Kilometer mehr als der Gegner. Meter und Mentalität, die am Ende entscheiden.

Vize-Kapitän beim FCH

Und Tim Kleindienst ist nach den Abgängen der Leistungsträger Mohr (Schalke), Hüsing (Bielefeld) und Leipertz (Paderborn) noch mehr als zuvor in die Verantwortung gerückt, wird als vorderster Angreifer zum ersten Verteidiger, läuft an, weicht auf die Flügel aus, hilft mit seiner Kopfballstärke vorne wie hinten. Und erstmals ist er auch - neben Patrick Mainka - Vize-Kapitän der Heidenheimer.

Tim Kleindienst funktioniert nur in Heidenheim

Ein Spieler, der mit seinen Fähigkeiten eigentlich in der ersten Liga spielen könnte. Gastspiele in Freiburg und Gent (Belgien) endeten allerdings ohne durchschlagenden Erfolg. Und so stürmt und trifft dieser Tim Kleindienst bereits zum dritten Mal unter Dauertrainer Frank Schmidt beim FCH. Eigenartig, dass er nur hier als beständiger Toremacher funktioniert. Hier an der Brenz hat er in 110 Spielen 48 Tore geschossen. Ob`s am Wohlfühlfaktor liegt?

Heidenheim an der Tabellenspitze? "Nur eine Momentaufnahme"

Aber vielleicht klappt's ja doch noch einmal mit der Bundesliga für Tim Kleindienst - dann im Heidenheimer Trikot? Knapp hinter Paderborn und dem HSV steht der FCH aktuell mit an der Zweitliga-Spitze, könnte mit einem Sieg beim KSC (Samstag, 13:00 Uhr/live in SWR1 Stadion) sogar wieder auf Platz eins springen.

Zeit für Träumereien? Nicht mit Tim Kleindienst: "Das ist nicht wichtig, das ist nur eine Momentaufnahme", wiegelt er ab. "Die Saison ist noch lang, da sind noch einige Spiele zu gehen. Wenn man nach 33 oder 34 Spielen noch da oben steht, dann kann man auf die Tabelle schauen. Dann ist es wichtig".

Falls aber Tim Kleindienst weiter so zuverlässig liefert, ist in Heidenheim alles möglich. Es muss ja nicht immer erst in den Schlussminuten sein.

STAND
AUTOR/IN
Kersten Eichhorn

Mehr Fußball

Fußball-Ticker Hoffenheimer Fußballerinnen feiern ersten Saisonsieg + Kreuzbandriss bei Waldhofs Höger

Neuigkeiten, Neuzugänge, Verletzte und vieles mehr. Am Ball bleiben mit dem Fußball-Ticker für die Klubs aus Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz.  mehr...

Karlsruhe

Fußball | 2. Bundesliga Karlsruher Polizei eskortiert falschen Bus zum KSC-Stadion

Die Überraschung war groß als der vermeintliche Mannschaftsbus des 1. FC Nürnberg im Stadion des Karlsruher SC vorfuhr, dann aber keine Spieler sondern eine Gruppe Fans ausstiegen.  mehr...

SWR Aktuell Sport LIVE SWR Aktuell

Stuttgart

Fußball | Bundesliga Nach Wolfsburg-Niederlage: VfB-Sportdirektor Mislintat zur Zukunft von Trainer Matarazzo

Nach der Last-Minute-Niederlage in Wolfsburg steht der VfB Stuttgart auf dem 16. Tabellenplatz. Im Interview mit SWR Sport kündigt Sportdirektor Sven Mislintat eine "sehr kritische" Analyse an.  mehr...

SWR Sport SWR Fernsehen