Heidenheims Marnon Busch (li.) und Mario Engels von Sandhausen kämpfen um den Ball (Foto: dpa Bildfunk, Picture Alliance)

Fußball | 2. Bundesliga Sandhausen gewinnt Duell in Heidenheim

Der SV Sandhausen hat das baden-württembergische Duell am vierten Spieltag für sich entschieden. Die Mannschaft von Trainer Uwe Koschinat siegte mit 2:0 (0:0) beim 1. FC Heidenheim.

Vor 10 500 Zuschauern entschieden der verwandelte Handelfmeter von Philipp Förster (60. Minute) und der Kopfballtreffer von Kevin Behrens (63.) die Partie.

Sandhausen darf den Blick nach oben richten

Mit dem verdienten Erfolg gelang dem SVS, bei dem Islands WM-Teilnehmer Rurik Gislason nicht im Kader stand, der zweite Sieg in Folge. Die Sandhäuser stehen mit sieben Punkten drei Zähler vor den Heidenheimern und haben vorerst Anschluss an die Aufstiegsplätze.

Eine Woche nach dem 1:2 bei der SG Dynamo Dresden fehlten Heidenheim in einer mäßigen Zweitliga-Partie von Beginn an die Ideen. Nachdem Timo Beermann bei der besten Möglichkeit der Gastgeber mit einem Kopfball nur die Latte traf (52.), verursachte Oliver Hüsing den Handelfmeter. Vor dem 0:2 parierte FCH-Torhüter Kevin Müller zunächst gegen Förster. Der Abpraller landete dann jedoch bei SVS-Stürmer Behrens.

"Ich kann mich lange nicht mehr an ein so überzeugendes Auswärtsspiel erinnern", resümierte Sandhausens Denis Linsmayer: "Das war vor aller auch fußballerisch voll überzeugend."

SVS-Trainer Koschinat sah es ähnlich: "Wir haben zum richtigen Zeitpunkt die Tore geschossen, nicht viel zugelassen und das ganze dann souverän runtergespielt."

Frank Schmidt: "Das ist nicht die Art, wie wir Fußball spielen wollen"

Heidenheims Coach Frank Schmidt war indes nicht zufrieden. "Nur Ball hin- und herschieben, kaum Torchancen, grausiger Spielaufbau - das ist nicht die Art, wie wir Fußball spielen wollen."

STAND