Schnatterer wird von seiner Mannschaft zum Ausgleichstreffer gefeiert (Foto: Imago, DeFodi)

2. Bundesliga | 1. FC Heidenheim Schnatterers Treffer reicht nicht: Keine Punkte für Heidenheim

Im wichtigen Duell gegen Jahn Regenburg verliert der 1. FC Heidenheim mit 1:2 und verliert damit den Anschluss an die Tabellenspitze. Die Heidenheimer haben jetzt fünf Punkte Rückstand auf den Relegationsplatz.

Der 1. FC Heidenheim hat den Nimbus der Unbesiegbarkeit in der 2. Fußball-Bundesliga eingebüßt. Im Heimspiel gegen Jahn Regensburg unterlag der FCH mit 1:2 (0:1). Die Baden-Württemberger kassierten damit nach neun Begegnungen wieder eine Niederlage.

Marco Grüttner (44.) erzielte das Führungstor für den SSV Jahn. Marc Schnatterer (50.) traf per Freistoß zum Ausgleich. "Wir hatten die Chancen, das Remis noch herzustellen, aber in der ersten Halbzeit waren wir vielleicht nicht ganz so strukturiert nach vorne als Mannschaft auf dem Platz", so der Kapitän der Heidenheimer gegenüber dem SWR. Die Analyse des einzigen Heidenheimer Torschützens gegen Regensburg: "Die zweite Halbzeit kommen wir gut raus, dann schlafen wir und dann ist es ein offenes Spiel, ein wildes Spiel. Da kann dann Regensburg das dritte, vierte oder fünfte machen – aber wir können bestimmt auch das zweite oder dritte machen. Deswegen war da alles drin. Aber im Endeffekt müssen wir anerkennen, dass das eine verdiente Niederlage war."

Der Armenier Sargis Adamyan (58.) machte den Gästesieg klar. Heidenheim verpasste damit wertvolle Punkte im Aufstiegsrennen.

Heidenheims Torhüter patzt

Die Oberpfälzer aus Regensburg, die zuletzt Bundesliga-Absteiger Hamburger SV nach einem 0:1-Rückstand noch 2:1 niedergerungen hatten, holten einen wertvollen Dreier und sind im Vorderfeld des Mittelfeldes platziert. Regensburg zeigte in Heidenheim einen couragierten Auftritt. Schon vor dem Führungstor, dem ein gravierender Patzer von Heidenheims Robert Andrich vorausging, besaßen die Gäste erste Gelegenheiten. So musste in der fünften Minute Heidenheims Abwehrspieler Marnon Busch per Kopf auf der Linie klären. Die Heidenheimer wirkten verunsichert, leisteten sich etliche unnötige Ballverluste und agierten selbst in der Offensive zu uninspiriert.

STAND