Heidenheim (Foto: Imago, Eibner-Pressefoto/Sascha Walther;)

Fußball | 2. Bundesliga Sandhausen dreht das Spiel in Heidenheim

Der SV Sandhausen hat beim 1. FC Heidenheim einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Heidenheim hat hingegen eine Riesenchance im Aufstiegrennen vergeben.

Der 1. FC Heidenheim hat seine Chance, noch ins Aufstiegsrennen in der 2. Fußball-Bundesliga einzugreifen, nicht genutzt. Gegen den SV Sandhausen verlor das Team 2:3 (1:0), der SVS machte einen Riesenschritt in Richtung Klassenerhalt. Allerdings führte eine Fehlentscheidung zum 1:1-Ausgleich, denn der Foulelfmeter, den Andrew Wooten verwandelte (57.), war nicht berechtigt. Mit 49 Punkten belegt der FCH den fünften Platz und hat fünf Zähler Rückstand auf den Tabellenzweiten SC Paderborn, der am Freitag 0:2 im Ostwestfalenderby bei Arminia Bielefeld verloren hatte.

Denis Thomalla (45.) erzielte vor 10.400 Zuschauern das 1:0 für die Heidenheimer. Nach dem Ausgleich schoss Patrick Mainka (60.) die Heidenheimer wieder in Führung. Leart Paqarada (67.) sorgte für das 2:2, Wooten (69.) machte den Sandhäuser Doppelschlag perfekt. Sandhausen blieb auch im achten Spiel in Folge ohne Niederlage und holte im 17. Duell gegen Heidenheim den ersten Sieg.

Beim Kopfballtor von Thomalla war Sebastian Griesbeck, der sich im Mittelfeld rustikal gegen SVS-Kapitän Dennis Diekmeier durchgesetzt hatte, der Vorbereiter. Torwart Marcel Schuhen konnte den Ball nicht mehr parieren. Beim Strafstoß hatte Oliver Steurer gegen Wooten den Ball gespielt, trotzdem entschied Schiedsrichter Martin Thomsen (Kleve) auf den Punkt. Norman Theuerkauf leistete beim 2:1 die Vorarbeit für Mainka. Paquarada und erneut Wooten sorgten dann für die Wende zugunsten der Gäste.

STAND