Bitte warten...

Fußball | 3. Liga Karlsruhe schlägt Tabellenführer, Aalen klettert

Der Zweitliga-Absteiger Karlsruher SC hat den kompletten Fehlstart abgewendet und den bisherigen Tabellenführer Wehen Wiesbaden mit 2:1 (0:1) besiegt. Großaspach unterlag indes in Paderborn mit 0:5.

Mit einem sehenswerten Volley machte Anton Fink den Ausgleich für den KSC im Spiel gegen den SV Wehen Wiesbaden

Mit einem sehenswerten Volley machte Anton Fink den Ausgleich für den KSC

Nach einem Punkt aus drei Spielen folgte endlich der Befreiungsschlag. Trotz eines 0:1-Rückstands beim Heimspiel gegen den Tabellenführer Wehen Wiesbaden schaffte der Karlsruher SC die Wende und drehte die Partie in der zweiten Halbzeit zum 2:1. In der 83. Spielminute stieg Kai Bülow im Strafraum höher als die hessische Verteidigung und köpfte aus wenigen Metern zum Siegtreffer ein.

Kurz vor dem Halbzeit-Pfiff hatte Alf Mintzel das 1:0 für die Gäste aus Wiesbaden erzielt, Anton Fink konnte nach 56 Minuten durch einen sehenswerten Volleyschuss aus 16 Metern ausgleichen. Einen großen Aufreger gab es kurz vor Schluss, als KSC-Mittelfeldmann Marvin Wanitzek die Gelb-Rote Karte sah - eine umstrittene Entscheidung. Torschütze Fink war nach dem Spiel sichtlich erleichtert. Der zuletzt häufig kritisierte Trainer Marc-Patrick Meister stand für ihn jedoch nie zur Debatte.


Auch Trainer der kritisierte selbst wollte sich nicht lange mit den zurückliegenden Rückschlägen beschäftigen und wollte sich stattdessen auf das Erstrunden-Spiel im DFB-Pokal gegen Bayer 04 Leverkusen konzentrieren.


Böse Klatsche für Großaspach, Aalen siegt

Der bisherige "Südwest-Primus", die SG Sonnenhof Großaspach, fing sich indes eine böse Klatsche gegen den neuen Tabellenführer SC Paderborn ein. Mit 0:5 (0:3) gingen die Großaspacher in der Fremde unter und stehen damit auf dem achten Platz.

Der VfR Aalen hat hingegen seine Partie gegen die Sportfreunde Lotte mit 3:0 (1:0) gewonnen und klettert mit nun neun Punkten aus vier Spielen auf den vierten Tabellenplatz. Durch die Tore von Torben Rehfeld (6.), Marcel Bär (81.) und Matthias Morys (91.) siegte der VfR im Heimspiel.