Bitte warten...

Fußball | 2. Bundesliga Sandhausens Konter lassen Dresden schweigen

Der SV Sandhausen war unter Trainer Kenan Kocak lange auf der Suche nach einer geeigneten Form. Gegen Dynamo Dresden sah es am Freitagabend so aus, als wären sie endlich fündig geworden.

Tim Kister bejubelt das 2:0 für den SV Sandhausen im Zweitliga-Spiel gegen den SG Dynamo Dresden.

Tim Kister bejubelt das 2:0 für den SV Sandhausen

Eines muss man den Fans von Dynamo Dresden lassen: Sie singen fast immer - und fast immer laut. So haben die Fans der Sachsen am Freitagabend das Hardtwaldstadion des SV Sandhausen gekapert. Der Spielverlauf hatte auf die Sangesfreude der oft auch wegen ihrer hohen Affinität zur Gewalt kritisierten Dresdner jedoch keinen Einfluss. So sangen sie stoisch weiter, als Flügelspieler Jakub Kosecki nach einer Flanke von Außenverteidiger Philipp Klingmann bereits in der dritten Spielminute nur knapp neben das Dresdner Tor köpfte. Und sie verstummten nur kurz, als Andrew Wooten es fünf Minuten später besser machte und Torwart Marvin Schwäbe mit seinem Schuss zum 1:0 für die Gastgeber übertölpelte.

Sie ließen sich auch nicht weiter stören, als Innenverteidiger Tim Kister bereits nach 15 Minuten zum 2:0 köpfte. Danach waren die Dresdner Spieler erst einmal geschockt. Doch die Dresdner Fans sangen und sangen - als wäre ihnen die 2:0-Halbzeitführung der Gastgeber völlig egal.

Knaller lässt die Dynamo-Fans verstummen

Erst als SVS-Torhüter Marco Knaller in der 63. Spielminute die Riesen-Chance von Niklas Hauptmann parierte und nur zwei Sekunden später auch den Schuss Erich Berko gekonnt entschärfte, merkten sie, das es wohl nichts mehr zu gewinnen gab - nicht an diesem Tag und nicht in diesem Stadion. Im Gegenteil: Hätte der SV Sandhausen ihre zahlreichen Konter konsequent zu Ende gespielt, hätte der Sieg sogar noch höher ausfallen können. Doch sowohl Wooten (69.) als auch der eingewechselte Korbinian Vollmann (71.) vertändelten leichtfertig.

Einmal musste Knaller noch eingreifen: Nach einem gefährlichen Freistoß stand Stefan Kutschke in der 86. Spielminute völlig frei am langen Pfosten. Doch nachdem Knaller auch diesen Ball überragend abgewehrt hatte, war Ruhe im Dresdner Fanblock. Dafür fanden nun die Fans des SV Sandhausen zaghafte Worte für ihre Glückgefühle und sangen ihrerseits: "Oh wie ist das schön..."

SV Sandhausen - Dynamo Dresden 2:0 (2:0)

Sandhausen: Knaller - Klingmann, Gordon, Kister, Paqarada - Linsmayer, Kulovits (66. Karl) - Pledl, Kosecki (70. Vollmann) - Höler (81. Lukasik), Wooten
Trainer: Kocak

Dresden: Schwäbe - Teixeira (84. Kreuzer), Modica, Jannik Müller, Fabian Müller - Lambertz (48. Berko), Hartmann, Hauptmann (66. Testroet) - Gogia, Kutschke, Aosman
Trainer: Neuhaus

Schiedsrichter: Günter Perl (Pullach)

Tore: 1:0 Wooten (8.), 2:0 Kister (15.)

Zuschauer: 5.754