Bitte warten...

Fußball | 1899 Hoffenheim Kann denn Liebe Sünde sein?

Julian Nagelsmann kokettiert öffentlich mit einem Trainer-Job beim FC Bayern München. Eine erfrischend offensive Aussage und total legitim, meint SWR-Sportreporter Florian Winkler. 

Für welchen deutschen Fußball-Trainer wäre es kein Traum, den Branchenprimus FC Bayern zu trainieren? Wenn man dazu noch eine Bindung zu Region, Stadt und Club hat, sind Reaktion und Ambition von Julian Nagelsmann völlig legitim - trotz Vertrags bei 1899 Hoffenheim.

"Bayern würde mich glücklicher machen", sagte er in einem Eurosport-Interview. Zugegeben: Die sehr offensive Aussage von Julian Nagelsmann hat nachgewirkt. Ein Trainer der sich, trotz Vertrags, via Interview quasi um (s)einen (Traum-)Job bewirbt, sorgt für kurze Irritation. Zumindest hat es den Anschein. Der 30-Jährige hat diesen Satz nochmal eingeordnet: "Es ist nicht so, dass mein Lebensglück total vom FC Bayern abhängt." Aber es würde das Nagelsmann’sche Glücksgefühl eben etwas steigern. Und das ist völlig in Ordnung! Dies gilt für quasi alle deutschen Trainer. Nur sagt es der Bayer auch.

Nagelsmann ist erfrischend anders

Ehrlich und unaufgeregt, dazu die klar formulierten Ziele eines jungen, ambitionierten und sehr gefragten Trainers. Der Begriff Shootingstar wurde in der Vergangenheit fast schon überstrapaziert. Er will weiter und mit einem großen Verein um Titel mitspielen, daraus hat er auch nie einen Hehl gemacht.

Klar, Nagelsmann hat erst vor kurzem seinen Vertrag im Kraichgau bis 2021 verlängert. Die TSG-Fans und wohl auch Fußball-Romantiker werden den Wert dieses Treuebekenntnisses wohl kaum noch ernst nehmen. Ganz ehrlich? Beim Blick auf die jüngsten Entwicklungen im "Business" Fußball zeigt sich ganz klar: Langfristige Arbeitspapiere werden nur noch geschlossen, um Ablösesummen zu generieren. Auch für Trainer. Da stellt Hoffenheim keine Ausnahme dar.

Nagelsmann will raus in die große Fußball-Welt

Der Bayer war und ist für 1899 ein Volltreffer, sowohl fachlich als auch charakterlich. Doch selbst Mäzen Dietmar Hopp macht sich "keine Illusion", Nagelsmann längerfristig halten zu können. Ein Trainer, der sich innerhalb kürzester Zeit einen Namen in der Bundesliga macht, dazu eine erfrischende neue Persönlichkeit darstellt, weckt Interesse. Außerdem ist er nie um eine Antwort oder Meinung verlegen. Für Nagelsmann ist aus meiner Sicht Hoffenheim irgendwann zu klein. Das zeigt auch sein jüngstes – und mit Sicherheit – wohl überlegtes Interview. Julian Nagelsmann hat Pläne und teilt diese öffentlich mit. Dass diese Pläne ihn nach Bayern, seine Heimat, und zu seinem Herzensclub führen, ist sicher - und völlig legitim!

Von Florian Winkler