Bitte warten...

FSV Mainz 05 | Transfer Deshalb zieht es René Adler zu Mainz 05

Es ist ein echter Transfer-Coup für den FSV Mainz 05: Torhüter René Adler kommt ablösefrei vom Hamburger SV. Sein Vertrag wird über zwei Jahre laufen.

René Adler und Rouven Schröder

Die Tinte ist trocken: René Adler unterschreibt bei Mainz 05.

Dabei hatte der frühere Nationaltorwart vor kurzem noch mit einem Wechsel nach England kokettiert. Auch ein Engagement als Ersatzkeeper beim FC Bayern München war von verschiedenen Medien ins Spiel gebracht worden. Doch nun zieht es Adler zu Mainz 05. In einem Statement erklärte der zwölffache Nationalspieler seine Entscheidung.

"Der Wechsel zu Mainz 05 ist der richtige Schritt zur richtigen Zeit. Die ruhige und konzentrierte Atmosphäre im Verein passt zu mir, sportlich habe ich das Gefühl, dass hier etwas Spannendes entstehen kann", wird Adler in einer Mitteilung der Rheinhessen zitiert: "Die Art, wie sich Sportdirektor Rouven Schröder und Trainer Sandro Schwarz um ihn bemühten, habe ihm sehr imponiert: "Ich freue mich, dass wir so schnell Einigkeit erreichen konnten und freue mich schon jetzt auf ein neues Kapitel in meiner Karriere."

Rouven Schröder freut sich auf René Adler

Auch bei Sportdirektor Schröder war der Stolz über die Verpflichtung des Keepers deutlich zu spüren. "René Adler gehört seit einem Jahrzehnt zu den prägenden Spieler-Persönlichkeiten der Bundesliga. Zudem ist er seit vielen Jahren einer der leistungsstärksten Torhüter in Deutschland. Beide Faktoren machen ihn für Mainz 05 zu einem sehr spannenden Spieler", so Schröder.

Man habe in gemeinsamen Gesprächen schnell einen sehr guten Draht zueinander gefunden. "Wir haben René Adler als gleichermaßen reflektierten und hoch motivierten Profi kennengerlernt, der sich komplett auf das Projekt Mainz 05, sportlich wie auch wirtschaftlich einlassen möchte. Wir freuen uns sehr, dass er ab sofort unser Trikot trägt", so Schröder weiter.

Der zwölfmalige Nationalspieler, der in fünf Jahren beim HSV 129 Pflichtspiele für den Bundesliga-Dino absolviert hat, soll beim FSV die Probleme zwischen den Pfosten lösen. Weder der Däne Jonas Lössl noch Jannik Huth konnten in der vergangenen Saison überzeugen. Lössl, der den früheren Stammkeeper Loris Karius (FC Liverpool) ersetzen sollte, wird die Mainzer nach nur einem Jahr wohl wieder verlassen. Durch den Wechsel von René Adler hat sich seine Position in Mainz weiter verschlechtert.

Geht Jhon Cordoba für 20 Millionen Euro zum 1. FC Köln?

Für zusätzliche Bewegung im Kader des neuen Mainzer Trainers Sandro Schwarz könnte der Abgang von Angreifer Jhon Cordoba sorgen. Der 24 Jahre alte Kolumbianer wird beim 1. FC Köln als möglicher Nachfolger von Anthony Modeste gehandelt, falls der Franzose tatsächlich nach China wechselt. Für Cordoba wollen die Mainzer angeblich eine Rekord-Ablösesumme von knapp 20 Millionen Euro kassieren.