Fußballerinnen der TSG Hoffenheim, des SC Freiburg und des SC Sand reagieren auf Hasskommentare im Netz (Collage) (Foto: SWR)

Frauenfeindliche Kommentare

Fußballerinnen reagieren auf Hasskommentare im Netz

STAND
AUTOR/IN

Sie sollen doch nackt spielen oder lieber Wäsche bügeln. Solche Kommentare bekommen Fußballerinnen im Internet immer wieder zu lesen. Jetzt reagieren sie darauf in einem Video.

"Frauenfußball wird bleiben, was er ist und schon immer war: uninteressant!" oder "Wenn sie nackt spielen würden, würde ich mir die Spiele auch im Pay-TV anschauen." Die beiden Kommentare wurden bei SWR Sport unter Inhalten zum Frauenfußball gepostet. Auf diese und einige andere frauenfeindliche Kommentare reagieren jetzt Spielerinnen des SC Sand, SC Freiburg und der TSG Hoffenheim in einem Video.

Lena Triendl vom SC Sand genervt von dummen Kommentaren

Lena Triendl spielt seit 2021 für den SC Sand. Negative Kommentare, die sie als Frau in ihrer Sportart betreffen, kennt sie aber schon lange. Es geht ihr tierisch auf die Nerven, aber mittlerweile sei sie es auch schon gewohnt: "Man wurde von klein auf schon mit Negativkommentaren konfrontiert, aber man lernt einfach, es zu ignorieren. Und klar, wenn man jetzt in der deutschen Bundesliga spielt, ist es natürlich viel einfacher, solche Kommentare zu ignorieren und auch darauf zu reagieren."

Hass im Netz? Tipps für Nachwuchsspielerinnen

Alle anderen Mädchen und Frauen sollten sich von dummen Sprüchen und blöden Kommentaren nicht verunsichern lassen, meint die 22-Jährige: "Fußball ist ein Sport für Männer und für Frauen. Jeder sollte Fußball spielen können und dürfen. Lasst euch nicht unterkriegen macht es weiter. Ihr könnt es auch schaffen. Und dann seid ihr stolz drauf", lautet ihre Botschaft an alle Fußballerinnen.

SC Freiburg, SC Sand und TSG Hoffenheim machen mit

Neben Lena Triendl vom SC Sand sind im Video auch Jule Brand, Anne Fühner, Paulina Krumbiegel, Michaela Specht, Sarai Linder und Martina Tufekovic von der TSG Hoffenheim und Ereleta Memeti, Riola Xhemaili, Hasret Kayikci und Samantha Steuerwald vom SC Freiburg vertreten.

Weitere Themen:

Exklusive Umfrage des SWR Sex sells: Sportlerinnen und ihr schwieriger Umgang mit Social Media

Viele Sportlerinnen profitieren von den sozialen Medien. Hier können sie schnell und einfach Markennamen präsentieren und Sponsoren sichtbar machen. Gleichzeitig wird von ihnen Attraktivität und Sexyness gefordert - deshalb spielen einige Athletinnen dieses Spiel mit den sozialen Medien nicht mehr mit.  mehr...

Exklusive SWR-Umfrage Sexismus im weiblichen Spitzensport: Kampf um Anerkennung und Gleichberechtigung

Auf der einen Seite sind es Sprüche. Mal lustig, mal vollkommen daneben. Auf der anderen Seite ist es immer wieder auch eine grundsätzliche Herabwürdigung ihrer Leistung, die bis hin zu gravierenden Nachteilen für Frauen im Spitzensport führen kann. Bei einer SWR-Umfrage unter Spitzensportlerinnen in Deutschland gab jede dritte Sportlerin an, sie erlebe in ihrem Sport Sexismus.  mehr...

Exklusive Umfrage des SWR Knappe Kleidung und nackte Haut: Warum sich Sportlerinnen andere Outfits wünschen

Wenn die deutsche Rekordmeisterin Elisabeth Seitz turnt, geht es eigentlich um sportliche Höchstleistungen. Eigentlich - denn bei jedem Wettkampf schwingt die Angst mit, dass ihre knappe Kleidung verrutscht und sexistische Fotos entstehen.  mehr...

STAND
AUTOR/IN