Bitte warten...

Eishockey | DEL Mannheim schießt die Eisbären Berlin ab

Die Adler Mannheim haben sich vorerst aus der Krise geschossen: Gegen den Erzrivalen Eisbären Berlin gewannen die Kurpfälzer deutlich mit 6:2. Von den Playoff-Plätzen ist Mannheim aber noch ein Stück entfernt. Die Schwenninger Wild Wings siegten indes beim Tabellenschlusslicht Straubing Tigers 3:2.

4:16 min

Mehr Info

Eishockey | Bundesliga

Adler schlagen die Eisbären Berlin

Sohmer, Philipp

Die Mannheimer machen einen ersten Schritt aus der sportlichen Krise, haben aber noch viele weitere vor sich.

Nach dem 3:2-Sieg nach Penaltyschießen gegen die Nürnberg Ice Tigers vor einer Woche schafften die Adler Mannheim gegen die Eisbären Berlin den nächsten Statement-Sieg. Vor gut 12.900 Zuschauern in der Mannheimer Arena ließen die Adler am Sieg nie einen Zweifel aufkommen.

David Wolf erzielte in der achten Minute die Führung für Mannheim, das zuvor in 12 Spielen unter Trainer Bill Stewart nur drei Siege landen konnte. Im zweiten Drittel erhöhte Stürmer Luke Adam nach 24 Minuten auf 2:0, ehe Christoph Ullmann gar auf 3:0 stellte. Eine beeindruckende Vorstellung des Meisters von 2015.

Die Adler spielen furios auf

Und torreich ging es weiter: Nach etwas mehr als einer halben Stunde verkürzte Darin Olver nach etwas mehr als einer halben Stunde auf 3:1, doch der Kanadier Devin Setoguchi (37.), Ryan Macmurchy (41.) und Andrew Desjardins erhöhten auf 6:1 für die Adler. Kurz vor Spielende gelang Berlins Toptorschütze Nick Petersen noch das 2:6 aus Berliner Sicht.

Vier Punkte Rückstand auf Platz zehn

Gut für Mannheim: Im Januar haben die Adler insgesamt sieben Heimspiele - auswärts gab es zuletzt zehn Pleiten in Folge. Durch den 3:1-Sieg von Bremerhaven gegen Wolfsburg am Samstag sind die Mannheimer den Pre-Playoff-Rängen dennoch nicht näher gerückt: Mit 54 Punkten stehen sie weiter auf Rang 12, der Rückstand auf Platz zehn beträgt vier Punkte, auf einen direkten Playoff-Rang sind es sieben Punkte.

Adler Mannheim - Eisbären Berlin 6:2 (1:0,3:1,2:1)

Tore: 1:0 D. Wolf (7:06), 2:0 L. Adam (23:48), 3:0 Ullmann (28:35), 3:1 M. Olver (31:51), 4:1 Setoguchi (36:31), 5:1 Macmurchy (40:16), 6:1 Desjardins (45:15), 6:2 Petersen (57:20)

Schiedsrichter: Benjamin Hoppe (Frankfurt/M.)/Gordon Schukies (Herne)

Zuschauer: 12.905

Wild Wings untermauern ihre Playoff-Ambitionen

Die Schwenninger Wild Wings siegten beim Tabellenschlusslicht Straubing Tigers 3:2 (1:1, 2:0, 0:1) und haben damit wichtige Punkte hinsichtlich einer Playoff-Platzierung eingefahren. Die Schwarzwälder liegen weiter auf Platz fünf der DEL.

Straubing Tigers- Schwenninger Wild Wings 2:3 (1:1, 0:2, 1:0)

Tore: 1:0 Zalewski (0:48), 1:1 Acton (9:08), 1:2 Hult (21:19), 1:3 Kaijomaa (35:35), 2:3 Williams (57:00)

Zuschauer: 3.874