Bitte warten...

DFB-Pokal | Historie "Heute würde ich sagen: 'Schiri-Schwalbe'"

Der Blick in die Vergangenheit fällt den Anhängern beider Vereine meist leichter als die Akzeptanz der Gegenwart. Im DFB-Pokal teilen der 1. FC Kaiserslautern und der VfB Stuttgart eine gemeinsame, durchaus kuriose, Vergangenheit. Besonders sticht dabei das 2:6 nach Verlängerung aus Sicht des VfB vom August 1993 heraus.

Hans-Joachim Osmers zeigt Stuttgarts Axel Kruse (Mitte) die Rote Karte

Hans-Joachim Osmers zeigt Stuttgarts Axel Kruse (Mitte) die Rote Karte

Es war das letzte Aufeinandertreffen beider Traditionsvereine im DFB-Pokal, als VfB-Stürmer Axel Kruse den leitenden Schiedsrichter Hans-Joachim Osmers so vehement anging, dass dieser zu Boden ging. Beim Stand von 2:1 für die Roten Teufel forderte Kruse einen Handelfmeter für den VfB. Der Pfiff blieb aus, Kruse ging erst durch die Decke und dann mit Rot vom Platz. Zuvor hatte er noch den Anschlusstreffer für die Stuttgarter erzielt, nachdem VfB-Trainer Christoph Daum ihn in der Halbzeit an der Ehre gepackt hatte.

"Als ich wieder aufs Feld lief, hatte ich Schaum vorm Mund", schilderte Kruse 2011 in einem "Spiegel"-Interview die Szene. Die Konsequenzen bekamen erst der Schiedsrichter und danach seine Mitspieler zu spüren. In Unterzahl lief der VfB Stuttgart dem Rückstand hinterher und kam durch Guido Buchwald sogar noch zum Ausgleich. Der Kräfteverschleiß war jedoch so groß, dass der FCK den Pokalfight in der Verlängerung deutlich mit 6:2 gewann.


Pokalhelden entstehen auch durch Niederlagen

Kruses aufbrausende Art und die damit verbundene Ausstrahlung auf dem Platz wurde vom Publikum aber anerkannt. Die VfB-Fans schlossen den Heißsporn trotz des Platzverweises in ihr Herz und feierten den Stürmer selbst noch, als er für andere Vereine den Rasen betrat. In seinen Augen gibt es "für einen Fußballer keine größere Anerkennung".

Den Alltag ausblenden

Temperamentvoll wird es auch am Mittwochabend (18.30 Uhr) im Pokal zugehen, wenn der VfB auf dem Betzenberg zu Gast ist. FCK-Torwarttrainer Gerry Ehrmann stand schon damals auf dem Platz, als Kruse den Schiedsrichter niederstreckte. Ob die Pfälzer erneut über die Schwaben triumphieren, bleibt allerdings abzuwarten. Vor allem für den FCK bietet sich im Pokal die Gelegenheit sich vom Abstiegskampf in der 2. Bundesliga abzulenken.