Bitte warten...

DEL-Playoffs | Nach Wutausbruch gegen Reporter Adler-Coach Simpson entschuldigt sich

Nach dem bitteren Aus im Playoff-Viertelfinale gegen die Eisbären Berlin (1:2 nach Overtime) lagen bei Adler-Coach Sean Simpson die Nerven blank. Gegenüber einem SWR-Reporter hatte der Kanadier knapp 30 Minuten nach dem Match seine Emotionen nicht im Griff. Am Mittwoch folgte die Entschuldigung Simpsons.

1:01 min | Mi, 22.3.2017 | 17:00 Uhr | SWR Aktuell Baden-Württemberg | SWR Fernsehen BW

Mehr Info

DEL-Playoffs | 7. Spiel

Adler-Coach Sean Simpson blafft Reporter an

JS

"Eine dumme Frage von dir, und ich schlag dich k.o., dann liegst du hier am Boden", hatte der 56-Jährige Adler-Coach den SWR-Journalisten am Dienstag Abend angeblafft. Dieser hatte zuvor freundlich gebeten: "Hallo Herr Simpson, darf ich Ihnen für die ARD einige Fragen stellen?"

Der Frust nach der erneuten Niederlage nach Verlängerung war bei Simpson riesengroß. Bereits nach dem sechsten Spiel hatten die Adler in einem echten Krimi verloren. Nach 101 Minuten hatte es am Sonntag in Berlin 3:4 nach Verlängerung geheißen.

"Ich entschuldige mich beim Reporter"

Nur kurz nach seinem Ausraster hatte Simpson sich wieder gefangen und stand dem Fragesteller dann doch Rede und Antwort. "Es ist ein sehr bitteres Aus. Der Berliner Torhüter hat heute den Unterschied gemacht", bilanzierte der Adler-Coach: "Kein Vorwurf an meine Mannschaft. Wir haben unseren Plan gut durchgezogen und überragend gespielt, nur die Chancen nicht genutzt. So ist der Sport."

Am Tag danach hatte sich der Kanadier wieder beruhigt. Simpson sagte im SWR-Interview, dass ihm sein verbaler Aussetzer leid tue. "Ich entschuldige mich bei dem Reporter. Ich hoffe, er akzeptiert sie. Es ist eigentlich nicht mein Stil, ich bin ein respektvoller Mensch. Aber ich habe auch Gefühle und wollte alles für Mannheim in diesem Jahr erreichen. Leider hat das nicht geklappt. Es war meine überbordende Emotion, die mit mir durchgegangen ist." Der SWR-Journalist nahm die Entschuldigung Simpsons an.


Thema für DEL erledigt

Nach der zeitnahen Entschuldigung Simpsons will sich auch die Deutsche Eishockey Liga (DEL) nicht intensiver mit dem Vorfall beschäftigen. DEL-Sprecher Matthias Schumann zum SWR: "Wir heißen das Verhalten von Sean Simpson nicht für gut. Aber es hat keine Relevanz für den Spielbetrieb, da es nach der Pressekonferenz passiert ist. Durch die Entschuldigung Simpsons ist das Thema für uns erledigt."

Nach dem entscheidenden Spiel durften indes die Berliner feiern. Charles Linglet entschied mit seinem Treffer in der 70. Minute die Partie für das Team aus der Hauptstadt, das nach enttäuschenden Jahren erstmals seit 2013 wieder ins Halbfinale einzog. Die Mannschaft von Trainer Uwe Krupp muss nun gegen Meister EHC Red Bull München ran.

Am Sonntag hatte Berlin erst mit dem Siegtreffer in der dritten Verlängerung eine siebte Begegnung erzwungen. Zwei Tage später sahen 13.600 Zuschauer in der ausverkauften Mannheimer Halle ein temporeiches Spiel. Erst zu Beginn des Schlussabschnitts schloss Nationalstürmer Marcus Kink eine Angriffsaktion der Adler erfolgreich ab (42. Minute). Eisbären-Stürmer Barry Tallackson glich sechs Minuten später aus. Die Adler scheiterten immer wieder an Berlins Torhüter Petri Vehanen, Linglet sorgte dann für den ersten Auswärtssieg in der Serie und damit auch für die Entscheidung.