Bitte warten...

Tennis | ATP-Turnier in Stuttgart Federer und Kohlschreiber auf dem Weissenhof

Zum 100-jährigen Jubiläum des ATP-Tennis-Turniers auf dem Weissenhof kommt Superstar Roger Federer nach Stuttgart. Doch Philipp Kohlschreiber will sich ihm in den Weg stellen.

Der Tennisspieler Roger Federer aus der Schweiz jubelt am 20.06.2015 beim ATP-Turnier in Halle

Der Schweizer Roger Federer will auf dem Weissenhof seine Stärke auf Rasen ausspielen

Es grünt so grün, wenn Stuttgarts Blüten blühen. Das ATP-Tennis-Turnier auf dem Weissenhof wird zwar erst zum zweiten Mal auf Rasen ausgetragen. Aber der erste "Versuch" vor einem Jahr war aus Sicht der Turnier-Leitung ein voller Erfolg. Und zum Geburtstag - das Turnier auf dem Weissenhof feiert in diesem Jahr sein 100-Jähriges - hat sich ein Superstar angekündigt: der 17-malige Grand-Slam-Sieger Roger Federer.

Federer startet das erste Mal beim ATP-Turnier in Stuttgart. Turnierdirektor Edwin Weindorfer freut sich schon auf den derzeit drittbesten Tennisspieler der Welt. Denn nach Federers verletzungsbedingter Absage bei den French Open waren Zweifel aufgekommen, ob der Tennis-Star bei dem mit 675.645 Euro dotierten Turnier überhaupt aufschlagen kann. "Nach meinen Informationen ist Roger topfit und trainiert in der Schweiz", sagte Weindorfer am Donnerstag bei einer Pressekonferenz am Stuttgarter Fernsehturm.

Kohlschreiber peilt den Turnier-Sieg an

Der deutsche Tennisspieler Philipp Kohlschreiber spielt auch beim Weissenhof-Turnier in Stuttgart mit

Vergangenes Jahr schaffte es Philipp Kohlschreiber ins Halbfinale des ATP-Turniers in Stuttgart

Auch die übrigen Start-Plätze im 28 Spieler umfassenden Hauptfeld sind prominent besetzt. Mit Marin Cilic (Kroatien, Weltranglistenplatz 10), Dominic Thiem (Österreich, Platz 15) und Gilles Simon (Frankreich, Platz 18) treten drei weitere Top-20-Spieler im Einzel an. Deutscher Vertreter ist der Weltranglisten-26. Philipp Kohlschreiber. Um die letzten acht Startplätze im Hauptfeld streiten sich ab Samstag 16 Spieler in der Qualifikation.

Kohlschreiber tritt an, um das Turnier zu gewinnen. Der 32-Jährige will "die deutsche Serie voll kriegen". Denn bei fünf der sieben deutschen ATP-Turnieren konnte der Augsburger schon als Sieger vom Platz gehen. Lediglich in Stuttgart und Hamburg gelang ihm dies bislang nicht. Das soll sich aber ändern. "Aber natürlich habe ich die Ambition, dass ich mit der Titel-Vergabe etwas zu tun haben will." Kohlschreiber wünscht sich wenigstens den Einzug ins Halbfinale.


Zverev verzichtet aus finanziellen Gründen

Die letzten zehn Turnier-Sieger

2015 Rafael Nadal (Spanien)
2014 Roberto Bautista Agut (Spanien)
2013 Fabio Fognini (Italien)
2012 Janko Tipsarevic (Serbien)
2011 Juan Carlos Ferrero (Spanien)
2010 Albert Montanes (Spanien)
2009 Jeremy Chardy (Frankreich)
2008 Juan Martin del Potro (Argentinien)
2007 Rafael Nadal (Spanien)
2006 David Ferrer (Spanien)
2005 Rafael Nadal (Spanien)

Auf einen anderen Deutschen muss Turnierdirektor Weindorfer hingegen verzichten. Die Verhandlungen mit Top-Talent Alexander Zverev scheiterten aus finanziellen Gründen. Weindorfers Angebot habe Zverev abgelehnt. "Ich bin ein bisschen enttäuscht", räumte der Turnierdirektor ein, "es wäre schön gewesen, wenn Sascha gespielt hätte. Aber wir haben finanzielle Grenzen." Vielleicht komme Zverev nächstes Jahr wieder. In den beiden Jahren zuvor war Zverev mit einer Wildcard in Stuttgart angetreten.

Das ATP-Turnier in Stuttgart im SWR Fernsehen und im Livestream

TerminSendezeitRundeStream
Donnerstag, 9. Juni14.00 – 16.00 UhrAchtelfinale
Freitag, 10. Juni14.00 – 16.00 UhrViertelfinale
Samstag, 11. Juni13:55 - 16:00 UhrHalbfinale
Sonntag, 12. Juni13.00 - 15:15 UhrFinale

*Die Spiele nach der Fernseh-Übertragung noch nicht beendet sind, zeigen wir im Livestream weiter

Der TC Weissenhof hat den Centre Court ausgebaut

Ausrichter ist der TC Weissenhof. Dessen Vorsitzender Gerd Brandner erinnert sich noch gut an die "guten alten Zeiten": "In den 1980er Jahren sind Menschen, die keine Karten hatten, vor dem Stadion auf Bäume geklettert, haben die Zäune eingedrückt, um etwas zu sehen. Da kam sogar die Polizei."

Die Polizei wird in diesem Jahr vermutlich nicht eingreifen müssen. Dennoch war der Andrang auf die Turnier-Tickets auch in diesem Jahr wieder so groß, dass der TC Weissenhof das Tennis-Stadion erweitern musste. Die Tribüne wurde um mehrere Sitzreihen erweitert. Nach dem Umbau passen 5.100 Zuschauer auf den Centre Court. Somit haben die Zuschauer nicht nur die beste Sicht auf die Spieler, sondern auch einen tollen Ausblick über die Dächer Stuttgarts - zumal wenn Stuttgarts Blüten blühen.

Das Tennis-Turnier auf dem Weissenhof

TagRunde
ab Samstag bis MontagQualifikation
Montag bis Mittwoch1. Runde
DonnerstagAchtelfinale
FreitagViertelfinale
SamstagHalbfinale
SonntagFinale