Bitte warten...

Bundesliga | VfB Stuttgart VfB schlittert immer tiefer in die Krise

Nächster Rückschlag für den VfB Stuttgart: Nach einer über weite Strecken enttäuschenden Leistung unterlagen die Schwaben vor heimischer Kulisse gegen den FC Schalke 04 mit 0:2 (0:2). Die Abstiegsränge rücken für den Aufsteiger nach nur drei Punkten aus den letzten sieben Spielen immer näher.

Der VfB Stuttgart (hier Emiliano Insua, li.) hatte gegen den FC Schalke 04 meist das Nachsehen

Der VfB Stuttgart (hier Emiliano Insua, li.) hatte gegen den FC Schalke 04 meist das Nachsehen

Im Vergleich zum 2:3 in Mainz in der vergangenen Woche musste VfB-Trainer Hannes Wolf auf den verletzten Ex-Schalker Holger Badstuber verzichten, änderte nach dem schwächsten Saisonspiel darüber hinaus seine Startelf aber auch noch freiwillig auf drei weiteren Positionen. So sollte unter anderem der erst unter der Woche von Borussia Dortmund nach Stuttgart gewechselte 19 Jahre junge Jacob Bruun Larsen als sehr offensiver Außenverteidiger für Schwung sorgen.

Unglücklicher Einstand für Bruun Larsen

Doch vor allem in der ersten Halbzeit ging Wolfs Plan nicht auf. Naldo (14. Minute) und Amine Harit mit einem verwandelten Foulelfmeter (19.) sorgten vor 55.096 Zuschauern früh für klare Verhältnisse gegen vor allem in der ersten Halbzeit erneut erschreckend einfallslose Stuttgarter. Das Foul vor Harits Strafstoß hatte Bruun Larsen an Schalkes Leon Goretzka begangen.


Die Königsblauen konnten sich fortan in aller Ruhe aufs Verteidigen und Kontern konzentrieren. Der VfB wusste mit seinen vielen Ballbesitzphasen überhaupt nichts anzufangen. Mario Gomez hing völlig in der Luft, verbuchte Sekunden vor dem Pausenpfiff aber immerhin den ersten Versuch aufs Schalker Tor. Seinen gefährlichen Kopfball blockte Max Meyer auf der Linie.

Viele Chancen, kein Ertrag

Trainer Wolf reagierte auf die harmlosen Bemühungen und brachte Daniel Ginczek und Anastasios Donis. Stuttgart kam nun zu Chancen. Donis zielte zu hoch (48.), Ginczeks Kopfball strich knapp drüber (58.), Gomez scheiterte am Schalker Torwart Ralf Fährmann (76.).

1:08 min

Mehr Info

Bundesliga | VfB Stuttgart

Hannes Wolf: Spielfazit nach der Pleite gegen Schalke

Der Coach des VfB Stuttgart ist nicht zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft gegen die Königsblauen.

Schalke aber blieb gefährlich und hatte durch den kurz danach unter Pfiffen ausgewechselten zukünftigen Bayern-Profi Goretzka die erste von zahlreichen sehr guten Gelegenheiten zum 3:0 (55.). Jewgeni Konoplianka schob den Ball zehn Minuten später aus kurzer Distanz am leeren Tor vorbei und verweigerte Sekunden später bei einem Konter den Querpass. Naldo und der eingewechselte Guido Burgstaller scheiterten an Torwart Ron-Robert Zieler - Schalke vergab seine Chancen nun fahrlässig, wurde aber nicht mehr bestraft.

Der VfB rutschte durch die sechste Liga-Niederlage in den vergangenen sieben Spielen dagegen auf Rang 15 der Tabelle, die Unruhe um den Verein und Trainer Wolf dürfte in den nächsten Tagen zunehmen.

VfB Stuttgart - Schalke 04 0:2 (0:2)

Stuttgart: Zieler - Baumgartl, Pavard, Kaminski - Bruun Larsen (46. Donis), Gentner, Burnic, Emiliano Insua - Akolo (67. Ascacibar), Berkay Özcan (46. Ginczek) - Gomez. - Trainer: Wolf

Schalke: Fährmann - Kehrer, Naldo, Nastasic - Meyer - Caligiuri, Oczipka - Goretzka (56. Stambouli) - Harit, Di Santo (65. Burgstaller), Konopljanka (80. Schöpf). - Trainer: Tedesco

Schiedsrichter: Felix Zwayer (Berlin)

Tore: 0:1 Naldo (14.), 0:2 Harit (19., Foulelfmeter)

Zuschauer: 55.096


Programm-Tipp

Alles zum Spiel des VfB Stuttgart gegen Schalke 04 gibt es am Sonntag ab 23:40 Uhr in Sport im Dritten im SWR Fernsehen BW.