Bitte warten...

Bundesliga | VfB Stuttgart Dortmunds Fehler lassen Stuttgart jubeln

Auf seine Heimstärke kann sich der VfB Stuttgart verlassen. Denn dank zweier Abwehrfehler gewannen die Schwaben das erste Mal seit 2010 Pflichtspiel gegen Borussia Dortmund.

Mit seinem ersten Bundesliga schoss Josip Brekalo den VfB Stuttgart zum Sieg gegen Borussia Dortmund. Anschließend jubelte er mit Berkay Özcan

Mit seinem ersten Bundesliga schoss Josip Brekalo den VfB Stuttgart zum Sieg gegen Dortmund

Chadrac Akolo und Josip Brekalo schossen den VfB Stuttgart am Freitagabend zu dessen 500. Heimsieg und Borussia Dortmund noch tiefer in die Krise. Eine Slapstick-Einlage von BVB-Torhüter Roman Bürki und Abwehrspieler Marc Bartra führte zum VfB-Führungstor durch Chadrac Akolo in der 5. Minute. Der kuriose Schnitzer in der Anfangsphase war sinnbildlich für das wacklige Nervenköstum der Dortmunder. Bartra spielte Bürki ohne Not einen Rückpass unkontrollierbar in die Füße, vom Schweizer prallte der Ball zu Akolo, der dankbar ins verwaiste Tor einschob.

Kurz vor der Pause gelang dem ehemaligen Freiburger Maximilian Philipp (45.+3) per Abstauber, nachdem VfB-Keeper Ron-Robert Zieler einen berechtigten Handelfmeter von Aubameyang-Ersatz Andre Schürrle pariert hatte. Der für den angeschlagenen Akolo eingewechselte Josip Brekalo (51.) nutzte einen weiteren Lapsus der Schwarz-Gelben zum 2:1. Die Schwaben nutzte ihre Chancen eiskalt.

Gelungenes Comeback von Christian Gentner

Denn abgesehen davon war das Team des Niederländers Bosz die aktivere und auch gefährlichere Mannschaft. Doch sowohl Schürrle (3.) bei seinem ersten Saisoneinsatz von Beginn an als auch der Ukrainer Andrej Jarmolenko (8.) ließen gute Möglichkeiten aus. VfB-Schlussmann Zieler reagierte zudem unter anderem gegen Mario Götze (35.) glänzend. Die Stuttgarter mit den genesenen Holger Badstuber und Maskenmann Gentner, der 63 Tage nach dem schweren Zusammenprall mit Wolfsburgs Torhüter Koen Casteels mit Gesichtsschutz wieder auflief, konzentrierten sich auf die Defensive Stabiltät und setzten auf geradlinige Gegenstöße.

Programm-Tipp

Die Höhepunkte der Partie VfB Stuttgart gegen Borussia Dortmund zeigt der SWR am Sonntag, ab 22.05 Uhr, bei Sport im Dritten.

Erster Sieg seit 2010

Die Schwaben von Trainer Hannes Wolf wollten auch eine Negativserie gegen den Favoriten durchbrechen. Den bis dato letzten VfB-Heimerfolg gegen den BVB hatte es am 31. Januar 2010 gegeben. Der ehemalige Dortmunder Nachwuchscoach Wolf musste gegen seinen Ex-Verein neben Akolo kurz vor der Pause auch Stürmer Daniel Ginczek verletzt vom Platz nehmen.

VfB-Kapitän Christian Gentner war darüber besonders glücklich. "Der Sieg macht mein Comeback umso schöner", sagte er - und glaubt fest an den Klassenerhalt: "Hier wächst offensichtlich etwas zusammen. Wir sind auf dem richtigen Weg."


VfB Stuttgart - Borussia Dortmund 2:1 (1:1)

Stuttgart: Zieler - Pavard, Badstuber, Baumgartl - Beck, Ascacibar, Gentner, Emiliano Insua - Akolo (46. Brekalo), Berkay Özcan (85. Aogo) - Ginczek (45.+1 Asano)
Trainer: Wolf

Dortmund: Bürki - Toljan, Sokratis (46. Zagadou), Bartra, Schmelzer - Weigl - Mario Götze, Kagawa (63. Dahoud) - Jarmolenko, Schürrle (83. Guerreiro), Philipp
Trainer: Bosz

Schiedsrichter: Frank Willenborg (Osnabrück)

Tore: 1:0 Akolo (5.), 1:1 Philipp (45.+3), 2:1 Brekalo (51.)

Zuschauer: 58.932 (ausverkauft)