Bitte warten...

Bundesliga | FSV Mainz 05 Mainzer glauben nicht an einen Diallo-Wechsel

Je näher das Ende der Wintertransferperiode rückt, desto mehr nehmen die Wechselgerüchte zu. Da bleibt auch der FSV Mainz 05 nicht verschont. Neueste Spekulationen aus England betreffen Abdou Diallo. Der FC Arsenal soll seine Fühler nach dem Innenverteidiger ausgestreckt haben.

Abdou Diallo (vorne) gehört zu den Leistungsträgern beim FSV Mainz 05

Abdou Diallo (vorne) gehört zu den Leistungsträgern beim FSV Mainz 05

Die Mainzer Verantwortlichen bleiben allerdings bisher gelassen, weil sie sich nicht vorstellen können, dass Diallo so schnell der Versuchung des Geldes nachgibt.

Trainer Sandro Schwarz weiß genau, für was für einen Verein er arbeitet. Mainz 05 ist in der Szene dafür bekannt, dass junge Fußballspieler weiterentwickelt und vorbereitet werden für den nächsten Schritt hin zu einem größeren Verein, der meistens höhere Ambitionen als Mainz hegt oder zumindest den Spielern viel mehr Geld bieten kann.

Diallo noch nicht am Limit

Beispiele gibt es da genug. Angefangen bei Manuel Friedrich über André Schürrle oder Johannes Geis bis hin zu Yunus Malli. Die Spieler verdienen woanders mehr und die 05er bekommen eine ordentliche Ablösesumme und können sich auf die Suche nach neuen jungen vielversprechenden Spielern machen. So einen wie Abdou Diallo. Innenverteidiger und Kapitän der französischen U21-Nationalmannschaft. Der 21-Jährige wurde im letzten Sommer vom Champions-League-Teilnehmer AS Monaco verpflichtet.

Die fünf Millionen Euro Ablöse waren für Mainzer Verhältnisse alles andere als ein ein Schnäppchen, aber Sportvorstand Rouven Schröder sah und sieht sehr viel Potential in Diallo. Er geht davon aus, dass der junge Franzose noch lange nicht fertig ist mit seiner Entwicklung. Bereits im Sommer hatten mehrere europäische Klubs Diallo auf dem Zettel. Und jetzt soll der ganz große FC Arsenal anklopfen - sagen zumindest Medien-Spekulationen aus England.

Schwarz glaubt nicht an Abgang

In Mainz ist allen Verantwortlichen klar, dass solche Angebote irgendwann für Diallo kommen könnten. Zu dem Arsenal-Gerücht sagt Coach Schwarz aber ganz klar: "Wenn da was dran wäre, hätte Rouven schon was gesagt. Nicht einmal ist über Abdou Diallo gesprochen worden." Und weiter gibt er eine persönliche Einschätzung zu seinem Innenverteidiger, den er jetzt seit einem halben Jahr kennt: "Abdou ist ein intelligenter Spieler, der genau weiß wie seine nächsten Entwicklungsschritte aussehen werden."

Der Mainzer Trainer glaubt, dass Diallo nicht aus einer Ungeduld heraus irgendwelche Entscheidungen treffen würde. Vom ersten Tag an hat Diallo in Mainz überzeugt und zählt mittlerweile zu den stärksten Innenverteidigern der Bundesliga. Zudem ist er torgefährlich, was seine drei Treffer in Liga und Pokal beweisen. Mainz braucht ihn im Abstiegskampf, deshalb hat ihn Schröder Anfang Januar als unverkäuflich im Winter erklärt.

Auch der Sportvorstand hält Diallo für ein klugen, reflektierten jungen Mann und geht davon aus, dass der 21-Jährige direkt zu ihm kommen würde, wenn er ein Angebot vorliegen hätte. Also hört sich alles danach an, dass sich die Mainzer Fans keine Sorgen machen müssen, einen ihrer Besten in den nächsten Tagen zu verlieren. Aber im Fußball weiß man ja nie.

Das ist das Modell Mainz 05

Was ist, wenn doch noch ein unmoralisches Angebot der geldpotenten Engländer in Haus flattert? Bewegen Millionen den Spieler und auch den Verein zum Umdenken? Die Wintertransferperiode läuft noch bis zu 31. Januar. Auf eines können sich 05-Fans sicher schon einstellen. Wenn Diallo weiter so gut spielt, werden die Wechselgerüchte nicht abebben und der Tag wird kommen, früher oder später, wo er für viel Geld den nächsten Schritt macht. Für ihn gut und für den Verein, der viel Ablöse kassiert, auch. Denn das ist das Modell Mainz 05.