Bitte warten...

Bundesliga | FSV Mainz 05 Mainz unterliegt in Freiburg

Der FSV Mainz 05 verliert verdient beim SC Freiburg mit 1:2 (0:0) und verpasst es sich von den Abstiegsrängen entscheidend abzusetzen.

Jean-Philippe Gbamin (li.) von Mainz und Marco Terrazzino (r) von Freiburg kämpfen um den Ball

Jean-Philippe Gbamin (li.) von Mainz und Marco Terrazzino (r) von Freiburg kämpfen um den Ball

Freiburgs Coach Christian Streich brachte nach zuletzt drei Pleiten in Folge zwei Neue: Bartosz Kapustka und Marco Terrazzino spielten für Karim Gude und und Florian Kath. Der Mainzer Trainer Sandro Schwarz brachte im Vergleich zum 1:0-Sieg gegen Köln vier neue Spieler. Für den gesperrten Giulio Donati sowie die angeschlagenen Abdou Diallo, Pablo de Blasis und Yoshinuri Muto rückten Alexander Hack, Gerrit Holtmann, Viktor Fischer und Kenan Kodro in die Anfangsformation.

Die erste gefährliche Aktion hatten die Rheinhessen. Kenan Kodro spielte in der zweiten Minute Levin Öztunali frei, der aus rund 20 Metern knapp am linken Pfosten vorbei schoss. Freiburg hatte fünf Minuten später durch Jannik Haberer nach Zuspiel von Nils Petersen den ersten halbwegs gefährlichen Abschluss. Insgesamt entwickelte sich in der Anfangsphase ein kampfbetontes Spiel, in dem sich beide Teams nicht versteckten. In der 26. Minute verzog SC-Kapitän Julian Schuster per Freistoß nur ganz knapp, auf der Gegenseite vergab Alexandru Maxim, der aus spitzem Winkel über das Freiburger Tor schoss (27.).

Das Spiel wurde in dieser Phase immer zerfahrener, klare Chancen waren Mangelware. Abschlüsse gab es von beiden Mannschaften vornehmlich aus der Distanz. So ging es mit einem insgesamt leistungsgerechten 0:0 in die Pause.

Petersen nutzt Latzas Patzer

Die zweite Halbzeit begann mit einem Paukenschlag. Zunächst vergab Ryan Kent die Führung für Freiburg (48.), drei Minuten später war dann SC-Angreifer Nils Petersen zur Stelle. Petersen nahm einen verunglückten Rückpass des Mainzers Danny Latza auf, umkurvte 05-Keeper Robin Zentner und schob zum 1:0 ein. Beflügelt vom Treffer trat Freiburg im Anschluss dominanter auf, war jetzt klar tonangebend und drängte aufs zweite Tor. Mainz hatte hingegen in den ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit keinen einzigen Torschuss.

Diesen hatte dann Jean-Philippe Gbamin in der 64. Minute für die Gäste, doch SC-Keeper Alexander Schwolow packte sicher zu. Aber Mainz war jetzt zurück im Spiel, es ging hin und her. Wenig später verfehlte ein Kopfball von Freiburgs Abwehrspieler Robin Koch nur knapp das Tor der Rheinhessen (68.).

Kodro vergibt den Ausgleich

In der 74. Minute ereignete sich dann eine kuriose Szene: SC-Keeper Schwolow stand zu weit vor dem eigenen Tor. Gbamin hielt aus über 50 Metern drauf, der Ball klatschte an die Latte. Den Abpraller brachte Kodro aus wenigen Metern nicht im SC-Tor unter, weil Schwolow bravourös parierte. Das hätte das 1:1 sein müssen.

Damit war gleichzeitig die Mainzer Schluss-Offensive eingeläutet. Freiburg lauerte derweil auf Konter und war dadurch die gefährlichere Mannschaft. Und hätte so fast das 2:0 erzielt, doch Zentner parierte stark gegen Haberer (84.). Vier Minuten später verzog erneut Schuster per Freistoß nur ganz knapp. Der kurz zuvor eingewechselte Kath machte dann nach einem weiteren Konter in der Nachspielzeit den Deckel drauf und besorgte das 2:0. Der Anschlusstreffer des eingewechselten Mainzers Emil Berggreen ebenfalls in der Nachspielzeit war nur noch Ergebniskosmetik.

Freiburg springt durch den Sieg mit nun elf Punkten vorübergehend auf den ersten Nichtabstiegsplatz 15. Mainz ist mit 15 Zählern zumindest bis Sonntag Zwölfter.

SC Freiburg - FSV Mainz 05 2:1 (0:0)

Freiburg: Schwolow - Koch, Schuster, Kempf - Stenzel, Haberer (87. Kath), Höfler, Günter - Terrazzino (79. Stanko) - Kapustka (46. Kent), Petersen. - Trainer: Streich

Mainz: Zentner - Brosinski, Bell, Alexander Hack, Holtmann - Gbamin - Maxim (46. Serdar), Latza - Öztunali (79. Quaison), Fischer (79. Berggreen) - Kodro. - Trainer: Schwarz

Schiedsrichter: Daniel Siebert (Berlin)

Tore: 1:0 Petersen (51.), 2:0 Kath (90.+1), 2:1 Berggreen (90.+2)

Zuschauer: 24.000 (ausverkauft)

Alles zum Spiel des SC Freiburg gegen den FSV Mainz 05 sehen Sie im SWR Fernsehen in der Sendung Sport im Dritten am Sonntag ab 22.05 Uhr. Zudem ist der derzeit verletzte Angreifer Florian Niederlechner zu Gast bei Sport im Dritten.