Bitte warten...

Bundesliga | FSV Mainz 05 Mainz 05 rutscht auf den Relegationsplatz

Gegen den FC Bayern München war für Mainz 05 trotz guter Leistung nichts zu holen. In einer guten Partie unterlag der FSV verdient mit 0:2 und rutscht damit auf den Relegationsplatz.

Abdou Diallo im Duell mit Bayerns Thomas Müller

Abdou Diallo im Duell mit Bayerns Thomas Müller

Die Mainzer, die am Mittwoch im Pokal-Derby bei Eintracht Frankfurt spielen, stecken nach der fünften Heimpleite der Saison weiterhin tief im Abstiegskampf. Die auf sieben Positionen veränderten Bayern brauchten ein paar Minuten, ehe sie wie gewohnt die Spielkontrolle übernahmen. Heynckes hatte mit Blick auf die erste englische Woche des Jahres zahlreiche Stars zunächst nur auf die Bank gesetzt - unter anderem bis zur 62. Minute "Mainz-Schreck" Robert Lewandowski, der in seinen bis dahin 14 Ligaspielen gegen den FSV 13 Tore erzielt hatte.

Für den Polen begann im Sturmzentrum Nationalspieler Sandro Wagner, der für 1899 Hoffenheim bereits am 5. Spieltag in Mainz getroffen hatte und sein Startelf-Debüt für den Tabellenführer feierte. Der neu formierte Bayern-Sturm mit Wagner, Weltmeister Thomas Müller und Ribery hatte zunächst aber etwas Mühe mit der in der Anfangsphase sicher stehenden FSV-Abwehr.


Die 34.000 Zuschauer in der in dieser Saison erstmals ausverkauften Mainzer Arena bekamen in den ersten 20 Minuten nur wenige Bayern-Kombinationen zu sehen. Die Gastgeber, die zuletzt im November 2011 ein Heimspiel gegen den Branchenführer gewonnen hatten, verteidigten aggressiv und suchten selbst mutig ihre Chancen. In der Offensive fehlte den 05ern aber die Abgeklärtheit, um den Rekordmeister ernsthaft in Bedrängnis bringen zu können. Ribery bestrafte das nach gut einer halben Stunde (33.) mit einer Direktabnahme von der Strafraumgrenze. Müller verpasste kurz vor dem Halbzeitpfiff das zweite Münchner Tor knapp (44.), James machte es Sekunden später besser.

Programm-Tipp

Alles zum Spiel des FSV Mainz 05 gegen Bayern München sehen Sie am Sonntag ab 23:50 Uhr in der Sendung Flutlicht im SWR Fernsehen RP.


Nach der Halbzeitpause schaltete der Rekordmeister, der auf Arturo Vidal (Magen-Darm-Infekt) verzichten musste, kurzzeitig sogar noch einen Gang hoch. Der nach gut einer Stunde gegen Lewandowski ausgewechselte Wagner scheiterte mehrfach an FSV-Torwart Robin Zentner (48. und 51.). Auf der anderen Seite parierte Sven Ulreich glänzend gegen Robin Quaison (52.).