Bitte warten...

Bundesliga | FSV Mainz 05 Adler: "Will mich nochmal sportlich beweisen"

René Adler steht künftig beim FSV Mainz 05 im Tor. Im "Sportschau-Club" hat der ehemalige Nationalspieler seinen etwas überraschenden Wechsel zu den Rheinhessen noch einmal begründet.

René Adler freut sich auf die Herausforderung Bundesliga mit dem FSV Mainz 05

René Adler freut sich auf die Herausforderung Bundesliga mit dem FSV Mainz 05

"Ich spürte, dass es nach all den Jahren beim HSV an der Zeit war, noch einmal etwas anderes zu machen. Deshalb habe ich die Entscheidung getroffen, meinen Vertrag nicht zu verlängern. Unabhängig vom Angebot", sagte Adler im Gespräch mit Moderator Alexander Bommes: "Das war für mich eine sehr wichtige Lebensentscheidung. Ich wusste ja damals noch nicht, wie es weitergeht. Ich hatte noch keinen anderen Verein in der Hinterhand."

Adler spielte von 2012 bis 2017 für den Hamburger SV, wo sein Vertrag jetzt auslief. In fünf Jahren kam der 32-Jährige auf 117 Bundesligaspiele für die Hanseaten. Nun freut sich der Torhüter auf ein neues Kapitel in seiner Laufbahn.


"Du bist noch keine Nummer Zwei"

"Nachdem klar war, dass es für mich in Hamburg nicht weitergeht, stand für mich die Frage im Vordergrund: Was will ich im Herbst meiner Karriere machen? Die Herausforderung zu suchen und zu spielen? Mich in einer der besten Ligen der Welt jede Woche sportlich zu messen? Oder mich bei einem großen Klub auf die Bank zu setzen? Das war die Frage, die ich mir gestellt hatte. Nach langen Gesprächen, auch mit meiner Familie, kam ich zu der Erkenntnis: Du bist noch keine Nummer Zwei", sagte Adler.

"Ich hatte direkt ein gutes Gefühl"

Dann kam das Angebot aus Mainz. "Nach den Gesprächen war schnell klar: Bei Mainz 05 habe ich diese Möglichkeit, mich noch einmal sportlich zu beweisen", so Adler: "Der Verein und insbesondere Trainer Sandro Schwarz und Sportdirektor Rouven Schröder haben sich dermaßen um mich bemüht, dass ich direkt ein gutes Gefühl hatte."

Nach einem kurzen Film, in dem prominente Mainzer Bürger Adler willkommen hießen, musste Adler schmunzeln. "Das steigert natürlich die Vorfreude", sagte er mit einem Augenzwinkern. Er freue sich auf die Stadt und die Leute in Mainz, so Adler weiter. Und die Fans der 05er freuen sich auf Adler.

Der zwölfmalige Nationalspieler soll beim FSV die Probleme zwischen den Pfosten lösen. Weder der Däne Jonas Lössl noch Jannik Huth konnten in der vergangenen Saison konstant überzeugen. Lössl, der den früheren Stammkeeper Loris Karius (FC Liverpool) ersetzen sollte, wird die Mainzer nach nur einem Jahr wohl wieder verlassen. Durch den Wechsel von Adler hat sich seine Position in Mainz weiter verschlechtert. Am 3. Juli starten die Rheinhessen in die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.