Bitte warten...

Bundesliga | FSV Mainz 05 05-Keeper Zentner sorgt für die "Szene des Jahres"

Es ist wohl die "Szene der Saison" in der Bundesliga: Robin Zentner, der Torhüter des FSV Mainz 05, schlug in der Partie der Rheinhessen bei Borussia Mönchengladbach (1:1) ein kurioses Luftloch, weil er den Ball aus den Augen verloren hatte.


Am Ende konnte Zentner sogar über sich selbst lächeln. Dabei hatte es der Keeper mit seiner unfreiwilligen Slapstick-Einlage wohl in jeden Jahresrückblick geschafft. "Ich habe den Ball angenommen und wollte ihn weiterspielen. Ich habe aus dem Augenwinkel etwas weißes wahrgenommen und bin davon ausgegangen, dass es der Ball ist", erklärte Zentner dem SWR.

"Als ich mich umdrehe sehe ich, dass der Ball irgendwo ist"

War es allerdings nicht - sondern der Elfmeterpunkt. "In dem Moment, in dem ich schwinge, merke ich, dass es keinen Widerstand gibt", so Zentner weiter: "Als ich mich umdrehe sehe ich, dass der Ball irgendwo ist. Wie er dahingekommen ist, weiß ich bis jetzt noch nicht."


Der Ersatz des verletzten Rene Adler wollte in der ersten Halbzeit den Ball nach vorne schlagen, dieser war ihm allerdings zuvor unter dem Fuß durchgerutscht. Der Schlussmann verwechselte den Elfmeterpunkt mit dem weißen Ball und fabrizierte ein Luftloch. Lars Stindl hätte fast Kapital daraus geschlagen.
"So etwas habe ich noch nie erlebt. Ich war mir sicher, dass er vor meinen Füßen liegt. Irgendwann werde ich darüber lachen können, derzeit ärgert es mich aber noch ein bisschen", sagte Zentner.

Schwarz kündigt kuriose Konsequenz an

Amüsieren konnten sich indes seine Teamkameraden und sein Trainer. "Wir haben uns kaputtgelacht in der Kabine. Das war eine Slapsticksituation, wir sind froh, dass nichts passiert ist", sagte ein sichtlich erheiterter Mainz-Trainer Sandro Schwarz dem SWR: "Wir haben 'Kuhni' (Torwarttrainer Stephan Kuhnert, Anm. d. Redaktion) schon verantwortlich gemacht, weil er mit den Torhütern immer irgendwo auf dem Platz trainiert. Die Konsequenz daraus wird sein, mit den Torhütern jetzt immer im Strafraum zu trainieren."