STAND

Basketball, Eishockey, Handball und vieles mehr. Top informiert mit dem Newsticker von SWR-Sport.

+++ Gensheimer glaubt nicht an Fortsetzung der Handball-Saison +++

03.04., 12:29 Uhr: Nationalmannschafts-Kapitän Uwe Gensheimer rechnet nicht mehr mit einer Fortsetzung der Saison in der Handball-Bundesliga. "So wie es momentan der Fall ist, sieht es eher nicht danach aus. Deswegen glaube ich nicht an eine Fortsetzung", sagte der 33 Jahre alte Profi der Rhein-Neckar Löwen bei "Sport1". "Und wenn, wäre es sehr, sehr schwierig, mit einer hohen Zuschauerzahl zu spielen. Da wären dann wahrscheinlich nur Geisterspiele eine Option - und da hat keiner Lust drauf." Die HBL hofft darauf, die wegen der Corona-Krise unterbrochene Saison ab Mitte Mai fortzusetzen, um sie dann Ende Juni abzuschließen.

+++ Balingens Coach für Abbruch der Saison in Handball-Bundesliga +++

02.04., 12:32 Uhr: Der Trainer der HBW Balingen-Weilstetten hält einen Abbruch der Saison in der Handball-Bundesliga für sinnvoll. Er wisse zwar nicht, was rechtlich der beste Weg sei, sagte Jens Bürkle am Donnerstag. «Aus rein sportlicher Sicht wäre ich für einen Abbruch, weil ich nicht glaube, dass wir in den nächsten Wochen schon wieder loslegen können. Stand heute hätten wir bis Juni nicht mal eine Halle, in der wir trainieren könnten», sagte der 39-Jährige. «Wenn man nicht abbricht, stellen sich ja auch noch andere Probleme. Wie geht man damit um, wenn es innerhalb einer Mannschaft eine Corona Infektion gibt?», sagte Bürkle. «Wie löst man das Problem, wenn während der Vorbereitung oder aber mit Fortsetzung der Saison eine komplette Mannschaft in Quarantäne muss, weil es einen positiven Fall gibt? Das sind so viele Baustellen.» Derzeit ruht der Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie bis Ende April. Eine weitere Verlängerung der Unterbrechung wird vermutlich zeitnah beschlossen.

+++ Krystal Rivers bleibt eine weitere Saison bei Allianz MTV Stuttgart +++

02.04., 09:18 Uhr: Die US-Amerikanerin Krystal Rivers wird auch in der Saison 2020/2021 erneut für Allianz MTV Stuttgart in der Bundesliga und auf internationaler Ebene auf Punktejagd gehen. Die 25-jährige Diagonalangreiferin geht damit in ihre dritte Saison in Stuttgart. “Sie ist für uns damals ein Glücksgriff gewesen. Ich bin sehr stolz darauf, dass wir so eine Topspielerin 3 Jahre in Stuttgart halten können. Sie ist für uns nicht nur eine Art Lebensversicherung. Ihre Zusage macht es uns leichter eine Mannschaft zu planen, denn es ist einfach wichtig eine Topscorerin an Bord zu haben", wird Sportdirektorin Kim Renkema in einer Mitteilung des Vereins zitiert.  

+++ Achter-Ruderer Richard Schmidt setzt Karriere fort +++

01.04., 16:14 Uhr: Richard Schmidt aus Trier bleibt dem Deutschland-Achter erhalten. Der 32 Jahre alte Ruderer hat seinen ursprünglichen Plan verworfen, die aktive Karriere nach den eigentlich für diesen Sommer geplanten Olympischen Spielen von Tokio zu beenden. "Ich habe jetzt fast vier Jahre durchgezogen, dann mache ich das eine Jahr jetzt auch noch weiter", kommentierte der angehende Wirtschaftsingenieur aus Trier am Mittwoch die durch die Coronakrise bedingte Verlegung der Spiele auf 2021. Schmidt gehört seit zwölf Jahren ununterbrochen zur Achter-Crew und zählt als Olympiasieger von London, sechsmaliger Welt- und achtmaliger Europameister zu den erfahrensten Ruderern der Welt. In der nun entstandene Trainingspause will er sich wieder verstärkt auf seine "Promotion konzentrieren". Er hoffe, dass sich im Jahr 2021 nach den Olympischen Spielen auch die wirtschaftliche Lage erholt hat und sich die Situation auf dem Arbeitsmarkt wieder verbessert", sagte Schmidt der Deutschen-Presse-Agentur.

Dauer
Sendedatum
Sendezeit
22:00 Uhr
Sender
SWR Fernsehen RP

+++ BBL: Ulms Per Günther denkt nicht ans Karriereende +++

01.04., 12:14 Uhr: Der frühere Basketball-Nationalspieler Per Günther schließt ein Karriereende nach dieser Saison aus. "Mein Plan ist es auf jeden Fall, weiterzuspielen", sagte der 32-Jährige vom Bundesligisten ratiopharm Ulm der "Schwäbischen Zeitung" (Mittwoch). "Nach mehreren Monaten ohne extreme körperliche Belastung werde ich wahrscheinlich so gesund sein wie seit Jahren nicht mehr."

Aufgrund der Coronavirus-Pandemie ist die Bundesliga-Saison derzeit seit dem 12. März und bis mindestens Ende April unterbrochen. "Und ich will natürlich meine Karriere nicht mitten in einer wegen der Corona-Krise unterbrochenen und vielleicht irgendwann abgebrochenen Saison beenden", sagte der Aufbauspieler der Ulmer.

+++ In Corona-Krise: Ausrüster-Vertrag von Ulms Basketballern verlängert +++

31.03., 14:18 Uhr: In der Coronavirus-Krise hat Basketball-Bundesligist ratiopharm Ulm den Vertrag mit einem Sponsor bis 2022 verlängert. Wie der Verein mitteilte, werden die Basketballer auch in Zukunft mit Trikots von Spalding auflaufen. Seit 2018 stattet der Sportartikelhersteller den Erstligisten aus. Die Bundesliga pausiert derzeit aufgrund der Coronavirus-Krise seit dem 12. März und bis mindestens Ende April.

+++ Gehaltsverzicht und Kurzarbeit bei Ulmer Basketballern +++

29.03., 17:28 Uhr: Basketball-Bundesligist ratiopharm Ulm hat mit seinen Profis einen Gehaltsverzicht vereinbart. Die Geschäftsführung habe entschieden, dass aufgrund der finanziellen Folgen der Coronavirus-Krise alle Mitarbeiter des Vereins einen Beitrag leisten müssen, teilte der Club am Sonntag mit. «Wir glauben, dass wir damit eine faire und nachvollziehbare Lösung für alle gefunden haben. Für uns war von Anfang an der Wille zur Unterstützung durch die Mannschaft spürbar», sagte Geschäftsführer Thomas Stoll. Das Trainerteam um Chefcoach Jaka Lakovic hatte den Angaben zufolge bereits zuvor seinen Gehaltsverzicht angeboten. Alle Vereinsmitarbeiter sind seit Mitte März in Kurzarbeit. Die Basketball-Bundesliga pausiert seit dem 12. März und bis mindestens Ende April. Ziel ist es, die Saison doch noch irgendwie zu Ende zu spielen.

+++ Quarantäne für die meisten Löwen-Handballer vorbei +++

29.03., 15:34 Uhr: Auch nach dem Ende der häuslichen Corona-Quarantäne trainieren die Handballer der Rhein-Neckar Löwen individuell. "Seit Mitte vergangener Woche ist die Quarantäne für ein Großteil unserer Mannschaft abgelaufen. Es wird aber natürlich nach wie vor kein Mannschaftstraining geben", sagte Geschäftsführerin Jennifer Kettemann dem "Mannheimer Morgen". Der Handball-Bundesligist ist besonders stark vom Coronavirus betroffen. Mehrere Spieler des Klubs, darunter die Nationalspieler Patrick Groetzki und Jannik Kohlbacher, waren ebenso wie Trainer Martin Schwalb positiv getestet worden. Der schwedische Torhüter Mikael Appelgren hatte sich am Samstag wieder gesund gemeldet. "Ich bin wieder fit. Ich habe das Coronavirus gut bekämpft", sagte der 30-Jährige in einem von den Löwen verbreiteten Video. Er habe bereits drei Tage auf dem Balkon trainiert.

+++ Adler-Stürmer Bast als Vorsichtsmaßnahme in Quarantäne +++

28.03., 12:21 Uhr: Auch ohne Coronavirus-Infektion befindet sich Adler-Neuzugang Jason Bast in seiner kanadischen Heimat Regina derzeit in Quarantäne. "Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme und für jeden verpflichtend, der aktuell ins Land einreist. Auch wenn ich keine Symptome habe und es mir gut geht, sitze ich bei mir zu Hause fest und kann nicht raus", sagte der 30 Jahre alte Stürmer in einem am Samstag veröffentlichten Interview auf der Homepage des Mannheimer Eishockey-Clubs. Der Deutsch-Kanadier Bast hatte nach einer enttäuschenden Saison bei den Kölner Haien einen Zweijahresvertrag bei den Adlern Mannheim unterschrieben.

+++ Adler Mannheim stoppen Personalplanung wegen Corona-Krise +++

28.03., 09:14 Uhr: Die Adler Mannheim haben ihre Personalplanungen für die kommende Saison in der Deutschen Eishockey Liga wegen der Corona-Krise vorerst gestoppt. "Wir können momentan aus wirtschaftlicher Vorsicht heraus keine Verträge unterschreiben. Wir leben mit einer gewissen Unsicherheit und müssen deswegen als umsichtige Kaufleute sagen, dass wir in diesem Bereich so lange nichts machen, bis wir wissen, wohin die Reise geht", sagte Adler-Gesellschafter Daniel Hopp in einem Interview mit der Zeitung "Mannheimer Morgen". Die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie seien derzeit für die gesamte Branche heftig zu spüren. "Es reißt zusätzliche Löcher in die Kassen, dass bislang kein neuer Liga-Hauptsponsor gefunden ist und die Beiträge für die Berufsgenossenschaft steigen", so Hopp weiter. Zudem sei derzeit nicht einmal absehbar, ob die kommende Saison ganz normal wie geplant beginnen könne. Die Spielzeit 2019/20 war vorzeitig abgebrochen worden. Momentan sei zudem nicht absehbar, wann die SAP-Arena als Heimstätte der Adler und der Handballer der Rhein-Neckar Löwen wieder für Großveranstaltungen genutzt werden kann. "Wir müssen in längerfristigen Zyklen planen. Was Terminverschiebungen angeht, lassen wir den Juni erst einmal außen vor und schauen stattdessen in den Sommer und Herbst", sagte Hopp. In Baden-Württemberg sind vorerst bis zum 15. Juni Veranstaltungen und Zusammenkünfte untersagt, um die Ausbreitung des Coronavirus zu verlangsamen.

+++ Gehaltsverzicht bei Handball-Zweitligist Bietigheim +++

27.03., 13:30 Uhr: Spieler und Mitarbeiter des Handball-Zweitligisten SG BBM Bietigheim verzichten im Zuge der Corona-Krise auf große Teile ihres Gehalts. Das teilte der Club von Ex-Weltmeister Michael Kraus am Freitag mit. «Wir wissen, dass viele Leute gerade auf Gehalt verzichten oder sogar um ihren Arbeitsplatz bangen müssen. Dennoch ist der Gehaltsverzicht der Mannschaft und der Mitarbeiter aller Ehren wert und spricht für die Solidarität der SG-Familie», sagte SG-Geschäftsführer Bastian Spahlinger.

+++ Weitere Ludwigsburger US-Basketballer kehren in Heimat zurück +++

27.03., 12:36 Uhr: Basketball-Bundesligist MHP Riesen Ludwigsburg hat in der Coronavirus-Krise zwei weitere Profis in die USA ziehen lassen. Auch Marcos Knight und Jaleen Smith sind als Folge der langen Spielpause in ihre Heimat zurückgekehrt, wie die Riesen am Freitag mitteilten. Damit sind insgesamt bereits sieben US-Profis der Ludwigsburger nicht mehr vor Ort. Die Basketball-Bundesliga hatte am Mittwoch entschieden, den Spielbetrieb bis zum 30. April auszusetzen. Dann soll erneut beraten werden, wie es mit der seit dem 12. März unterbrochenen Saison weitergeht.

+++ Auch Eulen Ludwigshafen verzichten auf Gehalt +++

23.03., 20:15 Uhr: "Für die Eulen Ludwigshafen ist die aktuelle Situation, genau wie für jeden anderen Mittelständler und andere Clubs, existenzbedrohend, " heißt es in einer Pressemitteilung am Montagabend. Da die Handball-Bundesliga bis mindestens Ende April ausgesetzt ist, fehlen den Eulen wichtige Einnahmen aus dem Ticketverkauf und von den Sponsoren. Deswegen verzichten Spieler und Mitarbeiter auf einen Teil ihres Gehalts. Der Gehaltsverzicht der Spieler und Mitarbeiter sei "ein wichtiger, wenn auch bei weitem nicht selbstverständlicher Schritt, um ein Fortbestehen des Clubs überhaupt möglich zu machen." Das sei allerdings keine Garantie, dass die Eulen die Corona-Krise überstehen.

"Wie alle hier bereit sind, einen ersten wesentlichen Schritt zu gehen und ihren Teil beizutragen - immer vor dem Hintergrund, dass jeder weiß, dass wir ohnehin ein geringeres Lohnniveau haben - ist doch nochmals sehr speziell. Dafür bin ich äußerst dankbar und es gibt Kraft und Mut, dass wir diese schwere Zeit gemeinsam schaffen können", wird die Geschäftsführerin Lisa Heßler in der Pressemeldung zitiert. Kapitän Gunnar Dietrich ergänzt: "Den Zusammenhalt zwischen Partnern, Fans, Mannschaft und allen Bürgern in Ludwigshafen zu sehen ist grandios und wir hoffen, dass wir schnellstmöglich wieder in die Normalität zurück kommen können."

+++ Fünf Ludwigsburger Basketballer kehren in die USA zurück +++

23.03., 20:00 Uhr: Gleich fünf US-Profis haben den Basketball-Bundesligisten MHP Riesen Ludwigsburg verlassen und sind aufgrund der Coronavirus-Krise in ihre Heimat zurückgekehrt. Nach Khadeen Carrington und Cameron Jackson traten auch Nick Weiler-Babb, Tanner Leissner und Thomas Wimbush die Heimreise an, wie der Tabellenzweite am Montag mitteilte. "Die Verträge sind weiter gültig für den Fall, dass der Spielbetrieb doch wieder aufgenommen werden sollte", sagte Vorstand Alexander Reil.

Viele Bundesliga-Clubs lassen derzeit auch aus finanziellen Gründen Spieler vor allem in die USA ziehen. Die Liga hat ihren Spielbetrieb derzeit bis auf Weiteres ausgesetzt. Voraussichtlich am kommenden Mittwoch wollen Liga und Clubs beraten, wie es weitergeht. Eine Fortsetzung der Saison wird mit jedem Abgang eines Spielers unwahrscheinlicher.

+++ Hoffen auf Olympia: Hindernis-Ass Krause trainiert weiter in USA +++

23.03., 15:19 Uhr: Hindernis-Europameisterin Gesa Krause trainiert mitten in der Corona-Pandemie weiter in Boulder/USA. "Geplant war eigentlich nur, bis zum 31. März zu bleiben und dann nach Potchefstroom nach Südafrika zu fliegen. Aber das wurde komplett gecancelt, deswegen bleibe ich jetzt erstmal hier", sagte die 27 Jahre alte Leichtathletin vom Verein Silvesterlauf Trier in einem Interview der Frankfurter Rundschau.

"Es ist schon ein unheimliches Gefühl, wenn man sieht, dass ganz Deutschland lahmgelegt ist. Und hier ist es genauso." Krause hat die Hoffnung nicht aufgegeben, dass in dieser Saison noch Wettkämpfe stattfinden. "Die ersten drei Diamond-League-Wettbewerbe wurden abgesagt. Das wird sich jetzt auch so weiter ziehen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man das bis Mai wieder im Griff hat, um solche Wettkämpfe zu veranstalten. Ich hoffe, dass man es bis Olympia hinkriegt", sagte die WM-Dritte. Die Sommerspiele in Tokio seien ja "nicht das letzte Event, wofür ich trainiere", sagte sie: "Es wird sich irgendwann auszahlen - wann auch immer das sein wird."

+++ Auch Göppingens Handballer verzichten auf Gehalt +++

20.03., 17:30 Uhr: Die Spieler des Handball-Bundesligisten Frisch Auf Göppingen kommen ihrem Verein in schwierigen Zeiten entgegen. "Völlig unkompliziert zeigten sich alle Spieler inklusive Trainer sofort bereit, auf einen großen Teil ihrer Gehälter zu verzichten, um uns zu helfen", teilte der erste deutsche Europapokalsieger am Freitag mit. "Wir müssen jetzt zusammenhalten", sagten die Frisch-Auf-Kapitäne Tim Kneule und Jacob Bagersted.

STAND
AUTOR/IN