Miriam Welte (Foto: Imago, imago/VI Images)

Landessportlerwahl Rheinland-Pfalz 2018 Bahnradfahrerin Miriam Welte ist Sportlerin des Jahres

Miriam Welte ist zum dritten Mal in Folge zur besten Sportlerin in Rheinland-Pfalz gewählt worden. Hinter der 32-jährigen Bahnradfahrerin vom 1. FC Kaiserslautern liegt ein erfolgreiches, aber auch ein sehr emotionales Jahr.

Im März gewinnt Welte zwei Weltmeistertitel: im Einzelzeitfahren über 500 Meter und im Teamsprint, in dem sie zusammen mit Pauline Grabosch und Kristina Vogel triumphiert. Kristina Vogel verunglückte drei Monate nach diesem gemeinsamen WM-Erfolg im Training schwer und ist seit dem querschnittsgelähmt.

"Das schlimmste Erlebnis"

Dass der WM-Titel Weltes letzter gemeinsame Titel mit ihrer Freundin und Weggefährtin sein würde, konnte damals noch keiner ahnen. Vogels schwerer Trainingssturz, die ihr Leben seitdem im Rollstuhl meistert, traf auch Miriam Welte mitten ins Herz:

"Ich glaube, das war für mich das emotionalste Jahr überhaupt. Die Emotionen vom WM-Titel im März waren grandios und dann die Nachricht von Kristinas Unfall. Das war das schlimmste Erlebnis, das ich je hatte."

Miriam Welte

Elf Jahre lang teilten sich Welte und Vogel ein Zimmer, gingen durch Höhen und Tiefen. 2012 holten die beiden gemeinsam Olympisches Gold im Teamsprint: "Wir haben immer so toll zusammengearbeitet. Es ist einfach schwer nachvollziehbar, warum sie so schwer stürzen musste," sagte Welte im SWR-Interview.

Eine Bronzemedaille für Kristina

Welte fährt bei den ersten European Championships in Glasgow mit der erst 20-jährigen Emma Hinze. Die Bronzemedaille widmet sie Kristina Vogel: "Mir ist ein Riesenstein vom Herzen gefallen. Ich wollte unbedingt die Medaille holen, um Kristina Danke zu sagen für die Zeit, die wir gemeinsam hatten," sagte Welte danach.

Bei den Weltmeisterschaften 2019 in Polen, will Welte dann wieder auf das Podium fahren und Spaß bei der Sache haben, denn das vergangene Jahr hat ihr gezeigt, wie nah Erfolg und Leid beieinander liegen.

STAND