Bitte warten...

2. Bundesliga | SV Sandhausen Der SVS punktet bei Eintracht Braunschweig

Teil-Erfolg für den SV Sandhausen: Bei Eintracht Braunschweig holte der SVS durch einen späten Treffer ein 1:1 (0:0). Vor allem in der Offensive fehlte den Kurpfälzern allerdings die Durchschlagskraft.

Duell zwischen Mirko Boland von Eintracht Braunschweig (li.) und Lucas Höler vom SV Sandhausen

Duell zwischen Mirko Boland von Eintracht Braunschweig (li.) und Lucas Höler vom SV Sandhausen

Sandhausen hatte auf den Einsatz von Torjäger Andrew Wooten gehofft. Der Angreifer hatte sich unter der Woche zwar zurückgemeldet, stand dann aber doch noch nicht im Kader. Die erste Chance hatten die Hausherren. Ein Volleyschuss von Suleiman Abdullahi ging knapp über das SVS-Tor (4. Minute). Ansonsten hielt Sandhausen dem anfänglichen Druck der Niedersachsen stand und ließ keine weiteren Gelegenheiten zu.

Schuhen hält herausragend

Nach gut zwanzig Minuten wurde Braunschweig stärker. Erst verzog Ken Reichel nur ganz knapp (23.), dann legte Onel Hernandez den Ball im SVS-Strafraum in den Lauf von Reichel. Dessen Versuch aus wenigen Metern pariert SVS-Keeper Marcel Schuhen (25.) herausragend. Das hätte das 1:0 für die Löwen sein müssen.

Für den SV Sandhausen war diese Braunschweiger Chance ein Weckruf, denn danach ließen die Kurpfälzer bis zur Halbzeit nicht mehr viel zu. So ging es torlos in die Pause.

Traumtor von Boland

Direkt zu Beginn der zweiten Halbzeit dann die kalte Dusche für den SV Sandhausen. Braunschweigs Mittelfeldspieler Mirko Boland fasste sich ein Herz und zog aus gut 25 Metern einfach mal ab. Der Ball schlug unhaltbar für Torhüter Schuhen im linken Winkel des SVS-Tores ein.

Danach hatte Braunschweig das Spiel im Griff und hätte durch Domi Kumbela nachlegen können (68.), Sandhausen blieb zunächst ohne nennenswerte Offensivaktionen. In der 77. Minute köpfte Kumbela nach einer Ecke nur ganz knapp am rechten Pfosten vorbei. Die Eintracht war dem 2:0 in dieser Phase näher als Sandhausen dem Ausgleich.

Klingmann trifft zum Ausgleich

Fast aus dem Nichts dann der Treffer für Sandhausen: Philipp Klingmann traf in der 83. Minute zum 1:1. Der Defensivspieler netzte im Nachschuss ein, nachdem Lucas Höler aus spitzem Winkel an Eintracht-Keeper Jazmin Fejzic gescheitert war. Das war gleichzeitig der Endstand. Sandhausen liegt nun mit acht Punkten aus fünf Spielen auf Rang sechs der 2. Bundesliga. Ein durchaus respektabler Saisonstart für die Kurpfälzer.

Eintracht Braunschweig - SV Sandhausen 1:1 (0:0)

Braunschweig: Fejzic - Becker, Baffo, Valsvik, Reichel - Samson, Boland - Khelifi, Hernandez (82. Hochscheidt) - Abdullahi (64. Kumbela), Nyman (72. Yildirim). - Trainer: Lieberknecht

Sandhausen: Schuhen - Klingmann, Kister, Knipping, Paqarada (46. Roßbach) - Jansen, Karl (74. Stiefler) - Daghfous, Derstroff (65. Sukuta-Pasu) - Höler, Wright. - Trainer: Kocak

Schiedsrichter: Sven Jablonski (Bremen)

Tore: 1:0 Boland (48.), 1:1 Klingmann (83.)

Zuschauer: 19.885