Bitte warten...

1. FC Kaiserslautern | Transfermarkt Fix! Keeper Pollersbeck verlässt den FCK

Nun ist es offiziell: Der 1. FC Kaiserslautern und Keeper Julian Pollersbeck gehen künftig getrennte Wege. Der U21-Nationaltorhüter wechselt zum Hamburger SV.

FCK-Keeper Julian Pollersbeck steht vor dem Abflug

FCK-Keeper Julian Pollersbeck wechselt in die Bundesliga

Die Ablösesumme soll sich auf rund 3,5 Millionen Euro belaufen, zudem sollen Erfolgsboni vereinbart worden sein.

"Wir werden ihn vermissen"

Pollersbeck hatte bei den Roten Teufeln einen Vertrag bis 2020, deshalb macht der klamme FCK durch den vorzeitigen Abgang Kasse. "Wir sind stolz auf die Entwicklung, die Julian bei uns genommen hat, und hätten ihn natürlich gerne weiter im FCK-Trikot gesehen. Er war stets ein vorbildliches Mitglied der FCK Familie und wir haben uns daher entschlossen, seinem Wunsch, zu einem traditionsreichen Erstligisten wechseln zu dürfen, zu entsprechen", sagte der FCK-Vorstandsvorsitzende Thomas Gries: "Wir werden ihn vermissen, aber auch die Chance wahrnehmen, die sich dem FCK durch seinen Wechsel bietet."

"Julian ist bereit, den nächsten Schritt zu machen. Er hat uns früh signalisiert, dass er zum HSV kommen möchte", sagte HSV-Sportchef Jens Todt: "Julian ist ein junger und sehr talentierter Torhüter, der sein Potenzial in der vergangenen Saison beim 1. FC Kaiserslautern unter Beweis gestellt hat."

Pollersbeck auf den Spuren von Kevin Trapp

Pollersbeck kam im Sommer 2013 von Wacker Burghausen nach Kaiserslautern. Über die zweite Mannschaft arbeitete sich der Torwart hoch bis zum Stammkeeper der Profis. "Julian kann eine Laufbahn einschlagen wie Kevin Trapp", sagte FCK-Torwarttrainer Gerry Ehrmann kürzlich über Pollersbeck. Auch Timo Horn, Torwart des 1. FC Köln, ist davon überzeugt, dass Pollersbeck der internationale Durchbruch gelingen kann.


Bereits im vergangenen Sommer hatte der FCK seinen Stammkeeper verloren. Marius Müller war damals für 1,7 Millionen Euro zu RB Leipzig gewechselt. Den Durchbruch schaffte Müller bei den Sachsen allerdings nicht. Die Bilanz des Pfälzers weist keinen Erstliga-Einsatz auf, er war sogar meist nur die Nummer drei. Stattdessen lief Müller fünf mal in der viertklassigen Regionalliga Nordost auf. Ein verlorenes Jahr für ihn.