Bitte warten...

Emmerich Smola Förderpreis 2009 Biografien der Sängerinnen und Sänger 2009

Helena Szabóová, Sopran, Preisträgerin des Emmerich Smola Förderpreises 2009, Foto: Uwe Reifenstahl

Helena Szabóová

Helena Szabóová, Sopran - Preisträgerin 2009

Helena Szabóová wurde 1980 in der Slowakei geboren. Von 1996 bis 2001 studierte Sie Operngesang von Jana Billova, anschließend an der Musikhochschule Breslau bei Prof. Viktoria Stracenska. Sie erzielte internationale Wettbewerbserfolge in ihrer Heimat, sowie im Nachbarland Ungarn. Beim Internationalen Dvořák Gesangswettbewerb in Karlsbad erhielt sie den 2. Preis in der Kategorie Oper sowie zusätzliche Auszeichnungen, darunter jene der Opernhäuser in Prag und Brünn. 2004 nahm sie an einem Meisterkurs bei Prof. Leopld Spitzer im österreichischen Baden teil und erhielt den Preis für die beste Interpretation. Im Rahmen eines Stipendiums sang sie 2005 an der Komischen Oper Berlin Mozarts Donna Elvira in der Einstudierung durch Kiril Petrenko. Seit 2007 singt sie an den Opernhäusern von Kaschau und Bratislava folgende Rollen: die Nedda in 'Der Bajazzo' von Leoncavallo, die Valencienne in Lehárs 'Die lustige Wittwe', die Sylva in Kálmáns 'Csárdásfürstin' sowie die Ines in Verdis 'Trovatore' und die Micaela in 'Carmen' von Bizet.

Igor Bakan, Preisträger des Emmerich Smola Förderpreises 2009, Foto: Uwe Reifanstahl

Igor Bakan

Igor Bakan, Bass - Preisträger 2009

Igor Bakan wurde 1984 in Litauen geboren und studierte Gesang an der Hochschule seiner Heimatstadt Klaipeda bei Prof. Ona Glinskaite. An der dortigen Oper sang er unter anderem den Don Basilio in Rossinis 'Barbier von Sevilla', den Fürst Gremin in Tschaikowskys 'Eugen Onegin', sowie den Komtur in 'Don Giovanni' und die Titelrolle in 'Figaros Hochzeit' von Mozart. In Klaipeda sang er außerdem die Basspartie in Verdis Requiem. Bereits in seiner Heimat erhielt er Preise bei verschiedenen Wettbewerben. Beim Hans Gabor Belevedere Gesangswettbewerb 2008 in Wien schließlich erhielt er den 2. Preis und Zusatzauszeichnungen verschiedener Opernhäuser, darunter die Mailänder Scala. An der Oper Schloss Laubach nahm er in den vergangenen Jahren an zahlreichen Meisterkursen teil. Seit Herbst 2008 ist er Mitglied des Opernstudios der Bayerischen Staatsoper München. Dort übernimmt er die verschiedensten Partien, darunter: Erste Erscheinung in 'Macbeth', Gärtner in 'La Traviata' sowie den Herold in 'Otello' von Verdi, schließlich den Sergeant in 'La Bohème' von Puccini.

Mercedes Gancedo, Sopran

Die 18-jährige Mercedes Gancedo lebt in Buenos Aires, Argentinien. Bereits im Alter von 14 Jahren begann sie mit dem Gesangsunterricht bei Beatriz Manna. Mit 15 erreichte sie in den Vorrunden zum Internationalen Gesangswettbewerb 'Neue Stimmen' das Semifinale. Zur Zeit studiert sie am Institut des legendären Teatro Colon in Buenos Aires bei Prof. Luis Gaeta und Prof. Salvatore Caputo. Im argentinischen Wettbewerb Scala de San Telmo erhielt sie ein Stipendium. 2008 nahm sie an einem Meisterkurs von Teresa Berganza teil und wurde Finalistin beim Competizione dell'opera in Dresden. Dort erhielt sie den Sonderpreis der Oscar und Vera Ritter-Stiftung. Mercedes Gancedo kann trotz ihres jugendlichen Alters bereits ein beachtliches Repertoire in den Bereichen Lied, Konzert und Oper vorweisen: sie sang Kantaten und Passsionen von Bach sowie Lieder von Schubert, Schumann, Strauss und Mahler. In Mozarts 'Cosí fan tutte' verkörperte sie die Despina, kurze Zeit später Mozarts Zaide. In Rossinis 'La scala di seta' sang sie die Giulia, in Purcells 'Fairy Queen' spielte sie in der Einstudierung von Jeffrey Gall gleich mehrere Rollen.

Sarah Ferede, Mezzosopran

Sarah Ferede wurde 1983 in Hannover geboren. Mit 17 begann sie ihren Gesangsunterricht bei Charlotte Lehmann. Schon früh bekam sie zahlreiche Auszeichnungen: erste Preise beim Bundeswettbewerb Jugend musiziert und dem Bundeswettbewerb Gesang Junior in Berlin sowie den Wiesbadener Mozartpreis. 2007 wurde sie Finalistin der Competizione dell'opera in Dresden und erhielt den Sonderpreis Festival Mitte Europa. Sie konzertierte bei den Galakonzerten der Kammeroper Schloss Rheinsberg mit der Brandenburgischen Philharmonie. Ihr Repertoire im Bereich Oratorium umfasst unter anderem Bachs Weihnachtsoratorium und die Johannespassion sowie den Elias von Mendelssohn Bartholdy. 2005 wirkte sie in 'Meisterklasse Maria Callas' von Terrence McNally am Alten Schauspielhaus Stuttgart mit. In der Spielzeit 06/07 erhielt sie ein Engagement am Landestheater Coburg, wo sie die Nancy in Flotows 'Martha', die Mercédès in Bizets 'Carmen' sowie die Meg Page in Verdis 'Falstaff' sang. In der Spielzeit 07/08 erhielt sie das Weisweiler-Stipendium der Deutschen Oper Berlin. In der aktuellen Spielzeit verkörpert sie die Hauptrolle in Bizets 'Carmen' in Hildesheim und singt im Ensemble der Oper Braunschweig.

Vincent Schirrmacher, Tenor

Vincent Schirrmacher wurde am 23. Januar 1978 im chinesischen Shandong geboren und erhielt seit seiner Kindheit Klavierunterricht. 1996 studierte er Musikpädagogik an der Royal Academy of Music in London sowie an der Juilliard School in New York. Nach seiner Promotion kam er 2001 zum Gesangsstudium bei Prof. Raimund Gilvan nach Saarbrücken. Zur Zeit studiert er bei Prof. Josef Protschka in Köln. 2006 erhielt er die Gottlob Frick Medaille für seine herausragende Leistung als junger Opernsänger. Beim Internationalen Gesangswettbewerb Robert Stolz erhielt er 2007 den 1. Preis sowie den Publikumspreis, 2008 den 3. Preis in der Kategorie Operette und die Sonderpreise der Opernhäuser Oslo und Barcelona. Den 3. Preis in der Kategorie Operette errang er 2008 beim Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb in Wien. Sein Repertoire im Bereich Oratorium umfasst Rossinis 'Stabat Mater' und 'Petit Messe Solenelle', Verdis 'Requiem' und die 'Krönungsmesse' von Mozart. Auf der Opernbühne verkörperte Vincent Schirrmacher den Tamino in Mozarts 'Zauberflöte', den Su-Chung in 'Land des Lächelns' von Lehár und den Tonio in 'Die Regimentstocher' von Donizetti sowie den Rodolfo in Puccinis 'La Bohème'.

Kartal Karagedik, Bariton

Kartal Karagedik wurde 1984 im türkischen Izmir geboren. Mit 18 begann er sein Gesangsstudium bei Prof. Guzin Gurel am staatlichen Konsveratorium Izmir, das er 2007 erfolgreich abschloss. Seine Ausbildung im Liedgesang erhält er bei Hans J. Gallus, das italienische Repertoire studiert er unter Paolo Ballarin, der bereits Pavarotti, Carreras und andere unterrichtete. Darüberhinaus besuchte er Meisterklassen von Barbara Frittoli, Luciana Serra, Roberto De Candia und erhält Unterricht in Komposition und Dirigieren. Beim internationalen Opernwettbewerb im italienischen Como erhielt er einen Sonderpreis, der spontan für ihn geschaffen wurde. 2007 errang er den 1. Preis beim Liedwettbewerb der Guzen Gurel Stiftung sowie den 3. Preis beim Ferruccio Tagliavini Wettbewerb in Graz. Beim Hans Gabor Belvedere Gesangswettbewerb 2008 in Wien erhielt den Sonderpreis des Stadttheaters Klagenfurt. An der Staatsoper in Izmir sang er den Schaunard in Puccinis 'La Bohème'. In der aktuellen Spielzeit singt er den Riccardo in Bellinis 'I Puritani' am Teatro Comunale in Bologna sowie die Titelrolle in Verdis 'Falstaff' in Como.