Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 19.4.2018 | 5:55 Uhr | 3sat

Asien: China Xian

Die tönernen Krieger des 1. Kaisers

Das berühmteste Welterbe in China sind inzwischen die tönernen Soldaten des 1. Kaisers, die seit 2.200 vor Christus sein Grab bewachen.

Zwei tönerne Soldaten mit Pferden ganz nah

Lebensnah: zwei Tonsoldaten mit ihren Pferden

Qin Shi Huangdi hatte ein Königreich nach dem anderen erobert und das erste chinesische Reich geschaffen. Alles war ihm gelungen, nur das Elixier der Unsterblichkeit, nach dem er rastlos hatte suchen lassen, blieb unauffindbar. Die Angst vor dem Tod beherrschte den Herrscher so sehr, dass er gleich nach der Thronbesteigung mit dem Bau seines unterirdischen Grabpalastes begann, da er sich ein Leben im Jenseits nur als Fortsetzung des irdischen Lebens vorstellen konnte.

8.000 Soldaten und Pferde

Und deshalb konnte er auch nach dem Tod nicht auf seine Armee verzichten. 8.000 Soldaten und Pferde in Lebensgröße aus Ton gefertigt, sind seit 1974 anderthalb Kilometer östlich des Grabhügels freigelegt worden. An anderen Stellen auf dem mehrere Hektar großen Grabareal fand man in Beigabendepots bronzene Reisewagen in halber Originalgröße, Waffen und Reste von Stallungen, Glocken vom Amt der Riten und an einem künstlichen Flusslauf Gänse aus Bronze.

Xian: Herstellung einer Tonkriegerreplik nach historischen Vorlagen

Xian: Herstellung einer Tonkriegerreplik nach historischen Vorlagen

Heute glaubt man den Annalen in denen es heißt: "Um die Grabkammer errichten zu können mussten drei unterirdische Ströme durchstoßen werden. Den äußeren Sarg verschlossen sie mit Kupfer. Die Grabkammer füllten sie mit Modellen von Palästen, Türmen und den hundert Ämtern, mit wertvollen Steinen und Gefäßen und wunderbaren Kostbarkeiten... Leuchter gefüllt mit Öl brannten immerfort."

Schon das Wenige, das heute freigelegt ist, übertrifft an Größe und Ausstattung die bekannten Herrschergräber der Welt, auch die Pyramiden. Das Grab ist verborgen unter einem großen Erdhügel, ihn zu öffnen bleibt künftigen Generationen vorbehalten.

Bildergalerie

1/1

Asien: China

In Detailansicht öffnen

Ursprünglich waren die Soldatenfiguren bunt bemalt. Die Figuren hatten echte Waffen, die jedoch wenige Jahre nach dem Tod des Kaisers von Grabräubern gestohlen wurden.

Ursprünglich waren die Soldatenfiguren bunt bemalt. Die Figuren hatten echte Waffen, die jedoch wenige Jahre nach dem Tod des Kaisers von Grabräubern gestohlen wurden.

Eine gewölbte Halle schützt heute das Ausgrabungsfeld bei Xian, der alten Kaiserstadt. Die Terrakotta-Armee ist nur ein kleiner Teil davon. Die Fundstücke sind fast 4000 Jahre alt.

Rund um die Ausgrabungsstätte blüht die Produktion von Krieger-Repliken. Sie sind beliebte Souvenirs und Deko-Objekte.

Die tönernen Krieger sind neben der Großen Mauer und der Verbotenen Stadt Chinas größte Attraktion. 1974 entdeckte ein Bauer beim Brunnenbau einen Soldatenkopf, seitdem ist erst ein Bruchteil der Terrakotta-Armee ausgegraben.

Weil der Kaiser sich ein Leben im Jenseits nur als Fortsetzung des irdischen Lebens vorstellen konnte, wollte er nicht ohne Armee begraben sein.

8000 Soldaten und Pferde in Lebensgröße aus Ton gefertigt, sind seit 1974 anderthalb Kilometer östlich des Grabhügels freigelegt worden.

Das berühmteste Welterbe in China sind inzwischen die tönernen Soldaten des 1. Kaisers, die seit 2.200 vor Christus sein Grab bewachen.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Grabanlage des 1. Kaisers von China
UNESCO-Ernennung: 1987
259 - 210
Fürst Zheng von Yin, der spätere Kaiser Qin Shi Huangdi
246 v.Chr.
Thronbesteigung des Fürsten Zheng von Qin
238 v.Chr.
nach seiner Volljährigkeit eigentliche Machtergreifung des Fürsten Zheng von Qin
221 v. Chr.
nach Eroberung benachbarter Fürstentümer Thronbesteigung des Fürsten von Qin als
206 v. Chr.
nach Aufständen Untergang der Qin Dynastie
um 145 - 86 v. Chr.
Historiker Sima Qian und dessen Bericht über die unglaubliche Grabausstattung des Kaisergrabes
1974 - 75
Entdeckung der Grablege mit lebensgroßen Tonfiguren und Sichtungsgrabungen
1976
Entdeckung eines ca. 6000 qm umfassenden Areals mit einer zum Teil aus wenigen Streitwagen und Fußsoldaten bestehenden Truppe aus Ton
1977
Untersuchungen im Grabungsfeld Nr. 2 gehen dort von 562 Fußsoldaten, 116 Schlachtrossen und Kavalleristen sowie 261, die Streitwagen begleitenden Kriegern aus, im gleichen Jahr Ausgrabungen des 520 qm großen Grabungssektors Nr. 3 mit 68 Tonplastiken

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010