Bitte warten...

SENDETERMIN So, 31.5.2015 | 7:15 Uhr | SWR Fernsehen

Europa: Österreich Wien

Dem Tod seine Stadt

In kaum einer europäischen Stadt ist das Morbide so gegenwärtig wie in Wien. Kein Wunder, denn kaum eine Stadt hat eine so innige Verbindung mit dem Tod. Die Todesnähe gehört zum Charakter der Wiener. Alfred Polgar drückte dies so aus: "Der Witz ist nämlich der: "Wands Leben wüsd, muassts übers Sterbn redn".

Blick über Wien mit dem Stephansdom

Blick über Wien mit dem Stephansdom

Nirgendwo sonst wurde der Tod so oft besungen und bedichtet wie in Wien. Darum wird der Tod, der, so Georg Kreisler, "ein Wiener" ist, durch diesen Film führen.

Wir besuchen die Hofburg, das Zentrum der über 600 Jahre währenden Habsburger Monarchie. Kaiser Franz Josef I., ein spartanischer Beamtenkopf, dem jede Phantasie abging, empfing hier die Burgschauspielerin Katharina Schratt. Sie konnte über Geheimgänge vom Theater zu ihm gelangen. Seine, von ihm innigst geliebte, Elisabeth entfloh meist der ungeliebten "Kerkerburg".

1/1

Europa: Österreich

In Detailansicht öffnen

Statue Kaiserin Elisabeths

Statue Kaiserin Elisabeths

Blick über Wien mit dem Stephansdom

Karlskirche

Denkmal an Johann Strauß und Gemahlin

Marktplatz am Dom

Unser Spaziergang führt in die Augstinerkirche, in deren "Herzgrüfterl" die Herzen von 54 Habsburgern in Silberurnen bestattet wurden.

In der Gruft der Michaelerkirche lagern über 250 Särge. Ganze Böden und Wandflächen sind hier mit Knochen bedeckt. Der Tod begleitet uns zum Haas-Haus in dem sich der Stephansdom spiegelt. Auf keinen Fall darf natürlich der Besuch in einem Caféhaus fehlen. "Das Café ist ein Ort für Leute, die allein sein wollen, aber dazu Gesellschaft brauchen", so Alfred Polgar.

Zum Ende unserer kleinen Zeitreise mit dem Tod treffen wir ein lebendiges und ganz neues Wien. Das Museumsquartier, ein Ensemble aus beeindruckenden Neubauten, im Kontrast mit den renovierten Hofstallungen, zeigt, dass vielleicht doch ein wenig von Gustav Klimts Utopie "Nur die Künste führen uns ins ideale Reich hinüber" wahr ist.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Das historische Zentrum von Wien
UNESCO-Ernennung: 2001
1. Jhd. n. Chr.
Römisches Militärlager Vindobona
1155
Heinrich II Jasomirgott macht Wien zu seiner Residenzstadt
um 1200
Bau der Ringmauern
1360
Baubeginn Stephansdom
1529
Erste Türkenbelagerung durch Suleiman II
1683
Zweite Türkenbelagerung
17. Jhd.
Barockisierung der Stadt
1740
Maria Theresia wird Kaiserin von Österreich
1776
Joseph II gründet das Burgtheater, Zeit der Liberalisierung
1805 - 1809
Wien unter der Kontrolle von Napoleon
1814/15
Wiener Kongress
Mitte 19. Jhd.
Blütezeit Wiens und Bauboom; Entstehung der Ringstraßen
1916
Tod Kaiser Franz Josephs
um 1920
Enstehung großer Sozialbauten im "Roten Wien"
1938
Adolf Hitler wird in Wien begeistert empfangen
1945
Ende des 2. Weltkrieges: die Rote Armee steht vor Wien
nach 1950
Wirtschaftswunderzeit
1989
Fall des Eisernen Vorhangs, Wien wird wieder Drehscheibe zwischen Ost und West

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010