Bitte warten...

SENDETERMIN Do, 27.10.2016 | 7:35 Uhr | SWR Fernsehen

Europa: Deutschland Völklinger Hütte

Eiserne Erinnerungen

Zum kulturellen Erbe gehören auch Denkmäler des Industriezeitalters. 1873 gegründet, war die Völklinger Hütte über 100 Jahre lang Deutschlands größte Produktionsstätte für Eisenverhüttung.

4000 Arbeiter produzierten hier einst Eisen. Ein riesiges Werk voll Lärm, Feuer und beißenden Gasen.

Heute sind nur noch wenige hier beschäftigt. Die Hütte wird instand gesetzt, um sie Besuchern öffnen zu können. Die "Kathedrale der Arbeit", die Gebläsehalle, wird inzwischen für Konzertveranstaltungen genutzt, und Künstler richten in der ehemaligen Handwerkergasse ihre Galerien ein: eine Idealisierung der Arbeit.

Der Film vermittelt einen Eindruck, was es bedeutete, wenn sich die Elemente mit dem Einfallsreichtum der Ingenieure und der Arbeitskraft vieler Menschen vermischte. Er lässt erahnen, wie dort bis in die späten 70er Jahre noch tagtäglich produziert wurde.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal:
Völklinger Hütte
UNESCO-Ernennung: 1994
1873
Unternehmensgründung durch Julius Bach
1881
Ankauf durch Karl Röchling
1882/83
Errichtung des ersten Hochofens
1928-30
Errichtung der großen Sinteranlage
1914-18 und 1939-1944
Einbindung in die deutsche Kriegswirtschaft, u.a. Herstellung von 90% der Stahlhelme im 1. Weltkrieg; Granatenproduktion im 2. Weltkrieg
1981
Übernahme durch ARBED
1986
Stilllegung nach letztem Abstich am 4. Juli
1987
unter Denkmalschutz gestellt
1993
Hoch VI für Besucher zugänglich

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010

Aktuell im SWR