Bitte warten...

SENDETERMIN So, 20.1.2019 | 6:00 Uhr | SWR Fernsehen

Europa: Schweden Visby

Aufstieg und Fall der Hansestadt

Im 12. und 13. Jahrhundert, über 150 Jahre hinweg war Visby auf Gotland die modernste und größte Stadt des Ostseeraums. Es bestanden dort Handelsbeziehungen nach Nowgorod und bis in den islamischen Raum hinein. So stellte die Stadt für die Hanse einen Schlüssel zum Osthandel dar.

Der Mauerbau: kein glückhaftes Unternehmen. Der Anfang vom Ende.

Der Mauerbau

Deutsche, russische und gotländische Kaufleute bestimmten das Leben und bauten neben steinernen Lagerhäusern auch Kirchen. Von ihnen sind heute nur noch weitgehend Ruinen erhalten. Dafür wird das mittelalterliche Stadtbild nicht zuletzt von der gewaltigen Mauer geprägt, welche sich als Ring um die ganze Stadt zieht. Sie ist eine der wenigen vollständig erhaltenen ihrer Art in Europa.

1270 verlagerte sich die Bautätigkeit vom Kirchenbau schlagartig auf den Bau einer Ringmauer.

1270 verlagerte sich die Bautätigkeit vom Kirchenbau schlagartig auf den Bau einer Ringmauer.

Der Film führt uns zurück in vergangene Jahrhunderte. So sehen wir Ritter in kompletter Rüstung, wie sie auf ihren geschmückten Pferden vorbei galoppieren, vor der Kulisse der mächtigen Stadtmauer.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: ehemalige Wikingersiedlung und zwischen dem 12. und 14. Jh. das Zentrum der Hanse in der Ostsee mit einer 3,6 km langen Stadtbefestigung aus dem 13. Jh. sowie mehr als 200 Speichern und Kaufmannshäusern
UNESCO-Ernennung: 1995
12. Jh.
Visby wird zu einem wichtigen Handelsplatz
1161
durch Heinrich den Löwen wird Visby Handelsprivileg zuerkannt
13.-14. Jh.
Blütezeit der Stadt, Beiname »Regina maris«
1225
Einweihung der Domkirche St. Marien
1280
Bündnis mit Lübeck und Riga
1288/89
Bürgerkrieg
1361
Einnahme durch die Dänen
1525
Invasion und Brandschatzung der Stadt durch die Lübecker
1645
Gotland fällt an Schweden
1810
Denkmalschutz für Visbys Altstadt

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010