Bitte warten...

SENDETERMIN So, 21.10.2018 | 6:00 Uhr | SWR Fernsehen

Südamerika: Bolivien Sucre

Simon Bolivas Vermächtnis

Wohl keine andere spanische Kolonialstadt Südamerikas ist so gut und so authentisch erhalten wie Sucre, und dennoch wirkt die 1538 gegründete und nach spanischen Vorbild erbaute Stadt heute keineswegs wie ein Museum, zumal sich auch die Touristenzahlen sehr in Grenzen halten. Sucre verzaubert jeden Besucher sofort durch seine heitere Gelassenheit.

Haus der Freiheit

Von dem "Haus der Freiheit" aus haben die Spanier fast 300 Jahre lang...

Dazu tragen besonders die allgegenwärtigen 13.000 Studenten aus ganz Bolivien und dem Ausland bei. Sie sind heute die wichtigste Erwerbsquelle der "Weißen Stadt" in den Anden.

Der Film erzählt die Geschichte dieser Stadt, die zugleich die spanische Kolonialgeschichte Südamerikas ist - und die Geschichte Boliviens danach. Hauptdarsteller und Erzähler ist Simon Bolivar, der hier seinen größten Triumph feierte, die Unabhängigkeit des ganzen spanischen Südamerikas 1825. Nach ihm wurde daraufhin das Land Bolivien benannt - und nach seinem erfolgreichen General Sucre die Stadt. Die hatte bis dahin La Plata geheißen - wegen des Silbers im nahegelegenen Potosí.

Hutfabrik

Die Indios übernahmen die Hutmode der neuen, europäischen Herren...

Diesem Silber verdankte Sucre seine Gründung, seine verschwenderisch aufwendigen und noch gut erhaltenen Bauten und seine Bedeutung zunächst als Verwaltungssitz für einen großen Teil der spanischen Kolonie und später als Hauptstadt Boliviens. Seit einem verlorenen Bürgerkrieg 1899 ist Sucre nur noch nominell die Hauptstadt. Regiert wird in La Paz. Sucre aber wird immer jene einzigartige Stadt in den Anden bleiben, ein wahrer Schatz dieser Welt.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: frühere spanische Kolonialstadt
UNESCO-Ernennung: 1991
29.9.1538
Gründung der Ortschaft Villa de la Plata, der späteren Ciudad de la Plata de Nuevo Toledo, an der Stelle der Hauptstadt der indianischen Charcas
um 1550-1712
Bau der Kathedrale
1552
Bischofssitz
1558
Bau der Kirche La Merced
1559
Sitz der Audiencia de Charcas, des höchsten königlichen Gerichtshofes in den spanischen Kolonien
1601
Gründung des Convento La Recoleta
1609
Erzbischofssitz
1624
Gründung der Universität San Francisco Xavier
1665
Gründung des Karmeliterklosters Santa Teresa
1776
Bedeutungsverlust durch Ernennung von Buenos Aires zur Kapitale des Vizekönigreiches La Plata
1809
Auflösung des Klosters San Francisco
25.5.1809
Aufruf zur Unabhängigkeit in der Casa de la Libertad
9.2.1825
Unabhängigkeitserklärung durch General Antonio José de Sucre, Gründung der Republik Bolivien
11.8.1825
Umbenennung von Villa de la Plata in Sucre
1828
Ermordung des Präsidenten Pedro Blanco im Convento La Recoleta
seit 1828
nominelle Hauptstadt Boliviens
1898
Umzug der bolivianischen Regierung nach La Paz
1965
Convento La Recoleta zum Nationalmonument erklärt

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010