Bitte warten...

SENDETERMIN So, 15.1.2017 | 5:45 Uhr | SWR Fernsehen

Schätze der Welt Spezial Entdecker, Gold und Sklaven - Das ehemalige Weltreich Portugal

"Schätze-Spezial": Dieses Mal ist Lissabon die Kulisse für Dieter Moors Erinnerungen. Sie führen ihn von Marokko aus nach Ghana über Indien bis nach Macau, das Portugals letzte Kolonie und lukrativer Stützpunkt war.

Ponte Dom Luís I-Brücke in Porto

Ponte Dom Luís I-Brücke in Porto

Lissabon, erbaut auf sieben Hügeln, ist die Heimat der Poeten, des Fado und der Saudade, jenes ganz eigenen portugiesischen Lebensgefühls, jener seltsamen Melancholie.
Lissabon war einst die Hauptstadt eines Weltreiches mit Kolonien auf drei Kontinenten. Afrika, Asien und Amerika. Portugal war im 16. Jahrhundert die Weltmacht Nummer Eins, man bezeichnet es heute als das "Goldene Zeitalter" Portugals.

Fes el-Bali, neben Marrakesch eine der wichtigen vier Königsstädte Marokkos

Fes el-Bali

Lissabon ist auch die Kulisse für Dieter Moors Erinnerungen an dieses Weltreich. Diese Erinnerungen führen ihn zuerst nach Marokko. In der einstigen Kornkammer Afrikas - begann, Anfang des 15. Jahrhunderts, das Goldene Zeitalter Lusitaniens. 1415 wurde Ceuta erobert, wenig später weitere Städte, darunter auch Essaouira, "die Vollendete". Hier lag einmal der größte Hafen Nordafrikas. Handelszentrum für Zucker und Salz. Kupfer und Gold.
Es war ein lukrativer Handel, dessen Gewinne die weiteren Entdeckungsreisen finanzierten.

Angra de Heroismo

Angra de Heroismo

Auch die, auf der die Azoren entdeckt wurden. 1.000 Meilen vom europäischen Festland entfernt. Angra de Heroismo, die Hauptstadt der Azoren wird zum Versorgungshafen für die Entdeckungsreisen, zur Zwischenstation für mit Schätzen beladene Karavellen, zum Knotenpunkt zwischen vier Kontinenten. Die Vielzahl der Kirchen und Klöster lässt ahnen, wie sehr die katholische Kirche von den Eroberungszügen profitierte.

Akwasidae-Fest

Das Akwasidae-Fest. Es beschwört die Einheit und den Zusammenhalt der Ashanti...

Eine der nächsten Stationen war, 1471, das heutige Ghana. Dort bauten sie die Festung Elmina, die vor allem ein Handelsstützpunkt war. 600 Maurer, Schreiner und Soldaten aus Lissabon errichteten die Burg. Dafür brachten sie alles aus ihrer Hauptstadt mit, sogar die Steine.

Sansibar

Sansibar

Als Vasco da Gama, nach der Umfahrung des Kaps der guten Hoffnung, Sansibar anlief, fand er eine reiche Stadt die bereits lebhaften Handel mit Indien trieb. In der weiten Hafenbucht ankerten arabische und afrikanische Dhaus, Segelschiffe aus Indien und bald auch Karavellen aus Portugal. Es war ein idealer Zwischenhalt auf dem Seeweg nach Indien, denn ihn zu finden war ja der eigentliche Auftrag der Seefahrer.

Der Staat benötigte die Kirche St. Franziskus zur moralischen Rechtfertigung der Kolonisierung.

Die Kirche St. Franziskus ...

1498 erreichte Vasco da Gama Indien. Portugal machte die muslimische Festung Goa, die "glänzende Herrscherin über den Orient" zur Hauptstadt seines indischen Kolonialreiches. Mit 300.000 Einwohnern war Goa größer als Lissabon oder Paris. Eine Trutzburg des Glaubens in Goa war die Kirche "Bom Jesu", die Basilika der Jesuiten. Die prächtige Kirche Bom Jesu gehört, wie alle anderen Stationen dieses Films heute zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Eine Siedlung Namens Resife ...

Eine Siedlung Namens Resife ...

Eine der ersten Eroberungen Portugals in Brasilien war die Stadt Olinda. Zuckerrohrplantagen waren die Quelle des Reichtums dieser Stadt. Sklaven, aus Afrika verschleppt, dienten als billige Arbeitskräfte. Je mehr die Europäer die Neue Welt vereinnahmten, desto größer wurde ihre Begierde nach Sklaven aus Afrika. Ohne die erbarmungslose Ausbeutung dieser Menschen hätte die Eroberung des neuen Kontinentes wohl nicht statt gefunden.

Altstadt George-Town

Altstadt George-Town

Auf der anderen Seite des Globus drängte Portugal, trotz der Entdeckung Brasilien, Jahr für Jahr immer weiter und weiter nach Osten. So auch in die Stadt Melaka zwischen der malaiischen Halbinsel und der indonesischen Insel Sumatra. Lange Zeit war Melaka die Handelsdrehscheibe zwischen Ost und West, zwischen China, Indien, Arabien und Europa.
Gegründet im 14. Jh. an einer Flussmündung. Schon bald wurden unzählige Waren umgeschlagen. Eine Chronik berichtet von 81 Sprachen und Dialekten, die hier durcheinander schwirrten.

St. Paul-Wahrzeichen von Macau

St. Paul-Wahrzeichen von Macau

Macau war eine kleine, chinesische Fischersiedlung, als im 16. Jahrhundert Portugiesen mit ihren Karavellen aufkreuzten. Die chinesischen Machthaber duldeten die Fremden, kamen sie doch als Händler und nicht als Eroberer. Portugal bekam einen exklusiven Pachtvertrag. Lukrativ war der Stützpunkt für Portugal, glücklich auch für die chinesischen Kaufleute. Diese nutzten die Fremden als Zwischenhändler im Geschäft mit Japan, das ihnen von ihrem Kaiser verboten war. Macau war Portugals letzte Kolonie. Erst seit Dezember 1999 weht seine Flagge nicht mehr über der Skyline.