Bitte warten...

SENDETERMIN So, 8.9.2019 | 19:40 Uhr | 3sat

Europa: Deutschland Der preußische Garten

Berlin und Brandenburg

Wer sich dem Weltkulturerbe „Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin“ nähert, läuft Gefahr, von Schloss Sanssouci und seiner direkten Umgebung angezogen zu werden, wie die Motte vom Licht. Das kleine Palais auf dem Weinberg, sein knorriger Besitzer, der Alte Fritz.

Blick auf See im Park zu Gebäude im Hintergrund

Neuer Garten - Sichtachse auf Pfaueninsel

In der Tat ist der Park Sanssouci mit seinem Lustschloss auf dem Weinberg so etwas wie das Herz der preußischen Parklandschaft. Er steht im Mittelpunkt, aber er steht nicht allein. Das Kurfürstentum Brandenburg wurde, als es in die Hände der Hohenzollern kam, gemeinhin als landschaftlich reizlos und wirtschaftlich hoffnungslos betrachtet. In seinem Zentrum, um Potsdam und Berlin, eine ideale Landschaft schaffen zu wollen, war eine verwegene Idee.

Anfangs ließen die Landesherren, jeder nach Geschmack, Talent, Neigung, Mode und Staatskasse, ihre Schlösser bauen und ihre Parks dazu gestalten. Friedrich der Große den Park Sanssouci voller offener und versteckter Bezüge und Bedeutungen, sein Neffe, Friedrich Wilhelm II., den Neuen Garten geheimnisvoll und esoterisch, die Pfaueninsel exzentrisch und irreal. Spätestens mit der Berufung des jungen Gartenbaumeisters Peter Joseph Lenné jedoch, begann die Zusammenfassung der Parks zu einem großen Landschaftskunstwerk.

In der Nachkriegszeit wurde es mit der Teilung der Welt in Ost und West zerschnitten, teilweise Sperrgebiet und Todesstreifen. Der Wert dieses Gesamtkunstwerks wurde nicht mehr erkannt. Auf der Pfaueninsel plante der West-Berliner Senat etwa den Bau eines Atomkraftwerks.


Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Schlösser und Parks von Potsdam - Sanssouci und Berlin (Glienicke und Pfaueninsel)
UNESCO-Ernennung: 1990, erweitert 1992
1712 - 86
Friedrich II., genannt der »Alte Fritz«
1740
Friedrich II. besteigt den preußischen Thron
1745-47
Bau des Schlosses Sanssouci
1750-53
Aufenthalt des französischen Philosophen Voltaire in Sanssouci
1754-56
Bau des Chinesischen Pavillons
1770
Bau des Drachenpavillons
1771-74
Bau der »Neuen Kammern«
1795-1861
Friedrich Wilhelm IV.
1825-27
Bau von Schloss Glienicke für den Prinzen Karl von Preußen
August 1945
Unterzeichnung des Potsdamer Abkommens im Schloss Cecilienhof

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2014


Sendung am

So, 8.9.2019 | 19:40 Uhr

3sat

Filmmusik & Stab

Schätze der Welt II - Vor- und Abspann:
Oliver Kraft
Soundtrack: André Pawelski

Stab:
Buch und Regie: Andreas Christoph Schmidt
Kamera: Carl Finkbeiner
Schnitt: Andreas Christoph Schmidt
Sprecher: Max Hopp

Zurück zur Startseite von:

Sendezeit

3sat
Sonntags:
19.40 Uhr

SWR Fernsehen
Sonntags:
6.00 Uhr
Torii
Gesamtliste - alle Folgen