Bitte warten...

SENDETERMIN So, 7.10.2018 | 6:00 Uhr | SWR Fernsehen

Europa: Island Nationalpark Thingvellir

Das Parlament der Wikinger

Die Menschen leben in Island allein mit dem Vorbehalt der Geologie. Das Land am Polarkreis war in der Eiszeit vollkommen vergletschert.

Wasserfall

Wasserfall auf Island.

Heute bedecken die Gletscher noch mehr als zehn Prozent der Oberfläche. In Island kann man den Urgewalten bei der Arbeit zuschauen. Flüsse und Seen prägen das Bild der Landschaft, Gestein zerbröselt, Vulkane brechen aus, Wasserfälle springen aus den Bergen. Im Nationalpark Thingvellir, trifft Islands Geschichte auf die Geologie. Hier treffen die eurasische und die nordamerikanische Erdplatten aufeinander.

Besiedlung durch die Norweger

Die "Grenze" zwischen beiden Kontinenten ist eine fünf bis sechs Kilometer breite Zone, durchzogen von mehr oder weniger parallelen Klüften. Und hier wurde auch der Grundstein für die Republik Island gelegt. Die ersten Siedler kamen aus Norwegen und ließen sich um 870 nieder. Die Bevölkerungszahl wuchs rasch. Bald wurde der Ruf nach einem gemeinsamen Thing, einer Volksversammlung, laut. 930 trat im heutigen Thingvellir das erste gemeinsame Parlament, das Althing zusammen und markiert damit die Gründung des isländischen Staates. "Es wird eng auf dem Thing", so ein isländisches Sprichwort. Bis zu 4.000 Menschen versammelten sich zu einem Althing. Hier wurden Streitereien geschlichtet und Gesetze beschlossen. Sitz und Stimme hatten die 48 Goden, Häuptlinge, Islands.

Unabhängigkeit Islands

Der Althing verlor zunehmend seine Bedeutung nachdem Island im 13. Jahrhundert seine Unabhängigkeit zuerst an Norwegen, später an Dänemark verlor. 1798 wurde das Parlament aufgelöst. Mit der Unabhängigkeitsbewegung im Europa des 19. Jahrhunderts wurde auch Thingvellir wieder zu einem Symbol. 1843 verkündete der dänische König Christian VIII. per Erlass die Wiedereinführung eines isländischen Parlaments. Dieses tritt in Reykjavik zusammen und hatte ausschließlich beratende Funktion. 1848 versammelten sich 19 Abgeordnete in Thingvellir und forderten ein eigenes Parlament mit allen Rechten. Seine volle Unabhängigkeit erreichte Island erst 1944 in den Wirren des Zweiten Weltkriegs. Die Feier fand in Thingvellir statt.

Bildergalerie

1/1

Europa: Island

In Detailansicht öffnen

Nationalpark Thingvellir, Island

Nationalpark Thingvellir, Island

Die Wikinger kamen von Norwegen nach Island. In Reykjavik, wo heute zwei Drittel der rund 300.000 Isländer leben, lässt sich als erster der Wikinger Ingolfür Arnarson nieder.

Mit über 700 heißen Quellen ist Island in seiner Energieversorgung weitgehend autonom von Öl und Gas. 93 % der Haushalte werden mit heißem Wasser beheizt.

Der bekannteste Geysir Islands ist der Strokkur. Seine Ausbrüche erfolgen regelmäßig im Abstand von 3 bis 5 Minuten. Bis in 30 Metern höhe schießt das heiße Wasser aus dem Geysir.

Gletscher, Vulkane und Küsten prägen Island. Die wilde Landschaft ist nur teilweise bewohnbar.

Das Zentrum der Islands ist so gut wie unbewohnt. Besiedelt sind allein die Küstenregionen. Nur hier ist in begrenztem Umfang Landwirtschaft und Viehzucht möglich

Durch die Christianisierung im Jahr 1000 kam das lateinische Alphabet nach Island. Von da an wurden Gesetze niedergeschrieben.

Auf Island stoßen die eurasische und die nordamerikanische Erdplatte aufeinander. Die "Grenze" zwischen den beiden Kontinenten ist eine fünf bis sechs Kilometer breite Zone, durchzogen von mehr oder weniger parallelen Klüften. Sie sind die Sollbruchstellen zwischen den Kontinenten.

Islands Küste beträgt fasst 5000 Kilometer. Fjorde prägen das Bild.

Island hat die mächtigsten Wasserfälle Europas.

Island hat viele karge, unbesiedelte Regionen. Landwirtschaft ist nicht überall möglich.

Noch heute bedecken zahlreiche Gletscher mehr als zehn Prozent der Oberfläche. Hier kalbt der Vatnajökull, fast so groß wie Korsika. Haushohe Eisberge treiben friedlich ins Meer.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Nationalpark Thingvellir, Island
UNESCO-Ernennung: 2004
Geologie
Thingvellir liegt in der Grabenbruchzone. Europäische und amerikanische tektonische Platten driften hier auseinander. 4 aktive Vulkane, der Thingvallavatn See, der Öxará Fluss und der Wasserfall Öxaráfoss prägen die Landschaft.
um 930
Erste gesetzgebende Versammlung der Freien Islands, Althing genannt, in Vellir. Der Althing ist eines der ältesten Parlamente der Welt.
um 1000
Die Isländer nehmen das Christentum an
1798
Auflösung des Althings durch Dänemark
1928
Etablierung des Nationalparks Thingvellir
17.06.1944
Gründung der Republik Island am historischen Ort Thingvellir
1994
50-Jahr Feier zur Gründung der Republik Island

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010