Bitte warten...

SENDETERMIN Fr, 21.7.2017 | 7:30 Uhr | SWR Fernsehen

Asien: Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea) Koguryo Gräber

Kampfbereit bis in alle Ewigkeit

Weil die Menschen im antiken Korea an ein Leben nach dem Tode glaubten, bauten sie allen hochrangigen Persönlichkeiten Hügelgräber und statteten diese mit Wandmalereien aus. Die Fresken erzählen Geschichten über ein Reich, das von 37 vor bis 668 nach der Zeitenwende eines der mächtigsten Ostasiens war.

Pyongyang

Pyongyang

Es gilt als die Wiege der koreanischen Kultur: Koguryo.

Früheste Taekwondo Fresken

Früheste Taekwondo Fresken

Die Grabfresken vergegenwärtigen die damaligen religiösen Vorstellungen und geben Einblicke in Alltag, Esskultur, Kleidung und Architektur des antiken Korea. Die Motive belegen Handel und Kulturaustausch mit anderen ostasiatischen Reichen, zeigen aber vor allem, wie kriegerisch das Reich war.

In den Grabkammern fanden sich Szenen, die darauf schließen lassen, dass auch die alte Kampfkunst Tae Kwon Do in der Koguryo-Epoche wurzelt.

Von der Mandschurei bis Südkorea

Zu seiner Blütezeit erstreckte sich Koguryo von der Mandschurei über das heutige Nordkorea und den Norden Südkoreas.

Hügelgräber Dynastie Tongmyong

Hügelgräber Dynastie Tongmyong

Gegründet hat es König Tongmyong, der bis heute als legendärer Urvater verehrt wird. Sein Grab liegt in der nordkoreanischen Hauptstadt Pyongyang, die schon zu Koguryo-Zeiten das politische, soziale und kulturelle Zentrum war. Nordkorea sieht sich heute in der Tradition des alten Reiches und die kommunistischen Staatsführer inszenieren sich als legitime Nachfolger Koguryos.

Bildergalerie

1/1

Asien: Demokratische Volksrepublik Korea (Nordkorea)

In Detailansicht öffnen

Akrobaten-Fresko, Susanri-Grab

Akrobaten-Fresko, Susanri-Grab

Früheste Taekwondo Fresken

Hügelgräber Dynastie Tongmyong: Oft ins Bild gesetzt, ständig restauriert und ausgebaut wird Tongmyongs Ruhestätte, gilt er doch als der Urvater der koreanischen Nation. Der Sohn des Himmels und der Wassergötter gründete 37 vor Christus das Reich, das 700 Jahre Bestand haben sollte.

Grabhügel in Nordkorea, über 1500 Jahre alt. Sie sind Relikte einer alten Geschichte, künden von Kriegen, Königen und einem Reich, das sich von der Mandschurei bis ins heutige Südkorea erstreckte: Koguryo.

Nur Königen und hochstehenden Persönlichkeiten des Koguryo Reiches wurden solche Hügelgräber errichtet. Die reichhaltigen Grabbeigaben sind geplündert, nur die Wandmalereien blieben erhalten.

Die Lehre vom Taoismus war nicht die einzige Religion: über China kam der Buddhismus auf die koreanische Halbinsel. 372 nach Christus wurde er Staatsreligion. Unter königlichem Schutz wurden Klöster und Tempel gebaut – wie der Kwangbop Tempel.

Kwangbop-Tempel nahe Pyongyang. Mehrmals brannte er ab, nur der Grundriss ist historisch verbürgt.

Im Anak-Grab: Die vier Wächterfiguren sind nicht mehr so gut erhalten, mit dem Putz lösen sich die Pigmente. Viel Aufwand und internationale Zusammenarbeit wären nötig, um das Weltkulturerbe zu schützen.

Pyongyang - Hauptstadt Nordkoreas: Die Nordkoreaner sehen ihre Wurzeln im Koguryo-Reich. Für sie war es ein kämpferisches Reich mit einem starken Militär, das seine Probleme aus eigener Kraft löste.

Pyongyang - Hauptstadt Nordkoreas.

Rekonstruktion Anak Grab: 1949 wurde das Grab entdeckt, es ist das größte, das bis jetzt gefunden wurde.

Detail Fresko in einem Koguryo Grab: Es sind mythologische Figuren, direkt auf die polierte Steinwand aufgetragen. Drache, Phönix, Schildkröte, Schlange.

Rekonstruktion eines alten Stadttores: 427 wurde Koguryos Hauptstadt an die Ufer des Taedong Flusses verlegt. Heute heißt die Stadt Pyongyang, hat knapp drei Millionen Einwohner und ist die Hauptstadt Nordkoreas.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Koguryo Grabstätten
UNESCO-Ernennung: 2004
Um 3000 v.Chr.
Stämme aus dem Altaigebirge wandern auf der Koreanischen Halbinsel ein
2333 v. Chr.
Gründung des Reiches Alt-Chosun im Norden Koreas durch den legendären König Tangun
37 v. Chr. - 935
Periode der vier Königreiche Koguryo, Paekche, Parhae und Shilla
37 v. Chr. - 668
Königreich Koguryo
313
Vertreibung der Chinesen aus ihrer letzten Kommandantur Nangnang
918-1392
Koryo-Königreich, gegründet durch General Wang-Kon; Buddhismus wird Staatsreligion

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010