Bitte warten...

SENDETERMIN So, 16.12.2018 | 11:05 Uhr | 3sat

Nordamerika: USA Grand Canyon

Panorama der Erdgeschichte

Wer zum ersten Mal über den Rand dieses gewaltigen Einschnitts der Erdkruste fliegt, ist - obwohl durch unzählige Fotos, Filme und Berichte vorbereitet - überwältigt, wie dramatisch diese Schlucht in Wirklichkeit ist.

Grand Canyon

Grand Canyon

Es gibt Schluchten auf dieser Erde die tiefer oder enger sind - so grandios wie der Grand Canyon, so ehrfurchtgebietend, so faszinierend und so berühmt ist keine zweite.

Im Nordwesten Arizonas gelegen, besteht der Grand Canyon aus einer 1800 Meter tiefen Schlucht, die eine Breite von bis zu 30 Kilometern erreicht und sich über rund 450 Kilometer Länge durch das bewaldete Kaibabplateau zieht. Geologen schätzen, dass sich das Gebiet in den vergangenen vierzig bis fünfzig Millionen Jahren herausgebildet hat.

Für die europäischen Eroberer war der Canyon jahrhundertelang unbezwingbares Niemandsland. Erst 1869 erforschte Major John Wesley Powell auf einer legendären Befahrung des Colorado das Innere der großen Schlucht. Er gab ihr auch den Namen "Grand Canyon".

Der Grand Canyon mit seinen unterschiedlichen Farben, rechts eine Felswand in hellem Gelbton links eine Mischung aus grau und rot

farbenfroher Grand Canyon ...

Heute ist der Grand Canyon zusammen mit dem Empire State Building der am meisten besuchte Ort der Vereinigten Staaten. Fünf Millionen Menschen kommen jedes Jahr.

"Treten Sie an den Rand des Grand Canyon, schauen Sie hinab, immer tiefer in seine erschreckenden Abgründe. Dann erfahren Sie ihre eigene, völlige Bedeutungslosigkeit."

So die amerikanische Psychologin M.E. Hart über die Wirkung dieses Naturwunders. Für Simone de Beauvoir galt der Grand Canyon als "geheimnisvolles Sinnbild aller Landschaften".

Daten & Fakten

Naturdenkmal: seit 1908 geschützt, seit 1919 Nationalpark und in der heutigen Fläche von 4930,77 qkm seit 1975 bestehend; spektakulär der Grand Canyon, eine 447 km lange, durch den Colorado River geschaffene Schlucht mit North und South Rims
UNESCO-Ernennung: 1979
Flora und Fauna:
Koloradotannen, Stechfichten, Amerikanische Zitterpappeln, Gelbkiefern und die Wacholderart Juniperus osteosperma sowie weitere über 1500 identifizierte Pflanzenarten aus fünf der sieben nordamerikanischen Vegetationszonen, darunter elf als gefährdet angesehene Pflanzenarten; über 300 Vogel- und 76 Säugetierarten, darunter Wanderfalken und Braune Pelikane; außerdem Koyoten, Berglöwen, Maultierhirsche, Gabelböcke, Dickhornschafe, Wapitihirsche, Rotluchse und nur am North Rim vorkommende Kaibabhörnchen

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010