Bitte warten...

Filmtext & Video

14:11 min | Mi, 30.11.2016 | 7:35 Uhr | SWR Fernsehen

Mehr Info

Gorée, Senegal, Folge 65

SWR

Gorée, das ist eine kleine Insel im kapverdischen Meer. Eine Idylle mit pastellfarbenen Kolonialhäusern aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Doch Gorée war nicht immer so friedlich - seine Vergangenheit heißt Sklavenhandel. Hier war einer der Hauptumschlagplätze der Europäer für "menschliche Ware". Auf der Insel wurden die entrechteten Menschen gesammelt, gebrandmarkt und verschifft.

Filmtext

Westafrika, vor dem Kap Verde. Traditionelle Fanggründe. Die Methoden, Fische an Land zu ziehen, fast unverändert seit Jahrhunderten. Auf die idyllische kleine Insel kurz vor dem Festland schauen die Fischer mit gemischten Gefühlen. "Guter Ankerplatz" tauften die Holländer das Eiland, "Goede Reede". Gorée nannten es die Franzosen. "Gorée die Glückliche".

Ein profitabler Platz für Europäer.

Ein ganz normaler Morgen am Hafen von Gorée, bevor die erste Fähre mit erholungssuchenden Städtern anlegt. Irgendwie scheint die Insel immer ein bisschen außerhalb der Zeit zu stehen. Vielleicht weil sie genau das Gegenteil der nahen lauten, hektischen und von Autos verstopften Wolkenkratzermetropole Dakar ist. Vielleicht schwingt auch das Wissen um die Vergangenheit der Insel immer mit.

Die Vergangenheit von Gorée heißt Sklavenhandel. Hier war einer der Hauptumschlagplätze für "menschliche Ware" - Sklaven waren die ersten Handelsgüter, die die Europäer aus Afrika importierten. Besonders im Gebiet des heutigen Senegal wurden sie gefangen oder dem Dorfchef abgekauft.

Auf Gorée wurden die entrechteten Menschen dann gesammelt, gebrandmarkt und verschifft. Bis zum Beginn des 17. Jh. exportierte die Insel 500 bis 1000 Sklaven im Jahr. Dann wurde die Neue Welt entdeckt und, die Plantagen in Brasilien und den westindischen Inseln erforderten ein Vielfaches an Arbeitskräften...

Überall auf der Insel standen Sklavenhäuser. Oben wohnten die Sklavenhalter in großen Räumen mit Veranda und Blick aufs Meer. Unten - nur durch eine Lage Bretter getrennt - wurden in dunklen Löchern die Sklaven wie Vieh zusammengepfercht. Ihre Zellen konnten sie nur verlassen, um auf der Insel Häuser oder Befestigungsanlagen zu errichten. - Oder endgültig durch die "Tür ohne Wiederkehr", wenn sie aufs Schiff verladen wurden.

Das einzige erhaltene Sklavenhaus ist heute Museum. Nachfahren der Verschleppten kommen heute aus aller Welt hierher, auf der Suche nach ihren Wurzeln.

Die Sklaven konnten die Insel nur auf einem Sklavenschiff verlassen. Ein großer Teil der Afrikaner starb auf der Überfahrt. Wenige entkamen den katastrophalen Verhältnissen an Bord durch einen Sprung ins Wasser. Und das Kapverdische Meer war damals voller Haie.

Im 15 Jahrhundert hatten Spanier und Portugiesen begonnen, die afrikanische Küste zu erkunden. Die kleine Insel vor dem Kap war unbewohnt und die Portugiesen nannten sie Palma. Ein idealer Ankerplatz für große Schiffe und ein sturmsicherer Hafen. Hier wurden die Fregatten repariert und für die Fahrt ins Unbekannte ausgerüstet.

Dann bekam die Insel zuzunehmende Bedeutung als Umschlagplatz für Gold, Wachs, Straußenfedern, Kleidung, Sklaven.

Die Europäer kämpften gegeneinander um das Handelsmonopol in Westafrika, führten Krieg um die Insel Gorée. Der steile Felsen wurde noch durch ein paar Mauern verstärkt und so uneinnehmbar gemacht.

Schließlich fiel die Insel in französische Hände. Gorée wurde Verwaltungssitz und Handelszentrum. Muslimische Afrikaner errichteten eine Moschee, die Europäer eine Kirche.

Gorée wurde eine kleine Metropole und zog auch viele freie Schwarze an. Sie lebten Seite an Seite mit den Sklaven, ihren Aufsehern, den Agenten der Handelsgesellschaften und den Soldaten der Garnison.

Tropisches Klima, unheilbare Krankheiten - weiße Frauen kamen nicht auf die Insel. Die Kolonialherren suchten sich einheimische Geliebte. Für diese Beziehung wurde ein eigener Rechtsstatus geschaffen. Die sogenannten Eingeborenenehen wurden sofort ungültig, wenn der Ehemann starb oder nach Europa zurückkehrte.

Aus diesen Beziehungen gingen viele Mulatten hervor, die alsbald eine Sonderstellung einnahmen. Dolmetscher, Vermittler zwischen zwei ungleichberechtigten Kulturen. "Signares" genannte Mulattinnen besaßen selbst viele Sklaven und für sie wurden die prächtigsten Häuser gebaut.

Auch im Palast des Gouverneurs herrschten die Signares. Die berühmteste von ihnen hieß Caty Louet, war die größte Landbesitzerin auf der Insel und hielt 68 Haussklaven. Wenn sie schmuckbeladen auf den Inselwegen flanierte, war das der gesellschaftliche Höhepunkt des langweiligen Insellebens, neben den gelegentlichen Hinrichtungen aufständischer Sklaven und dem öffentlichen Exerzieren der Garnison.

1/1

Gorée - Die Sklaveninsel

In Detailansicht öffnen

"Guter Ankerplatz" tauften die Holländer die Insel, "Goede Reede". Gorée nannten es die Franzosen. "Gorée die Glückliche".

"Guter Ankerplatz" tauften die Holländer die Insel, "Goede Reede". Gorée nannten es die Franzosen. "Gorée die Glückliche".

Das einzige erhaltene Sklavenhaus ist heute Museum. Nachfahren der Verschleppten kommen heute aus aller Welt hierher, auf der Suche nach ihren Wurzeln.

Das einzige erhaltene Sklavenhaus ist heute Museum. Überall auf der Insel standen Sklavenhäuser. Oben wohnten die Sklavenhalter in großen Räumen mit Veranda und Blick aufs Meer. Unten - nur durch eine Lage Bretter getrennt - wurden in dunklen Löchern die Sklaven wie Vieh zusammengepfercht.

Die Sklavenhalter wohnten in großen Räumen mit Veranda und Blick aufs Meer. Unten - nur durch eine Lage Bretter getrennt - wurden in dunklen Löchern die Sklaven wie Vieh zusammengepfercht. Ihre Zellen konnten sie nur verlassen, um auf der Insel Häuser oder Befestigungsanlagen zu errichten. - Oder endgültig durch die "Tür ohne Wiederkehr", wenn sie aufs Schiff verladen wurden.

Die Vergangenheit von Gorée heißt Sklavenhandel. Hier war einer der Hauptumschlagplätze für "menschliche Ware" - Sklaven waren die ersten Handelsgüter, die die Europäer aus Afrika importierten.

Besonders im Gebiet des heutigen Senegal wurden Menschen gefangen oder dem Dorfchef abgekauft. Auf Gorée wurden die entrechteten Menschen dann gesammelt, gebrandmarkt und verschifft.

Die Sklaven konnten die Insel nur auf einem Sklavenschiff verlassen. Ein großer Teil der Afrikaner starb bereits auf der Überfahrt in die Neue Welt.

Die Einwohner von Gorée sind heute oft Leute aus den Slums von Dakar. Sie haben leer stehende Häuser besetzt. Nur wenige Villen sind instandgesetzt und als Ferienhäuser zu mieten.

Gorée hatte in den 300 Jahren bevor die französische Westindienkompanie im 18.Jahrhundert die endgültige Herrschaft übernahm, 17mal den Besitzer gewechselt. Am Hafen errichteten die Franzosen daher eine Bastion.

Gorée hatte in den 300 Jahren bevor die französische Westindienkompanie im 18.Jahrhundert die endgültige Herrschaft übernahm, 17mal den Besitzer gewechselt. Und die Engländer hatten den Kampf noch keineswegs aufgegeben. Am (strategischen Schwachpunkt der Insel, dem) Hafen errichteten die Franzosen daher eine Bastion.

Die Inselbewohner und die vielen Tagesgäste vom Festland fühlen sich heute auch ohne funktionierende Kanonen sicher genug, um im Wasser dem "easy living" (dem einfachen unbeschwerten Leben) nachzugehen, das Gorée immer attraktiver macht.

Die Pläne, eine 3 Kilometer lange Brücke zum Festland zu bauen, wurden zum Glück aufgegeben.

Die Fähre bestimmt nach wie vor den Rhythmus des Insellebens. Durch den ständigen Schiffsverkehr ist Gorée kaum mehr als ein idyllischer Vorort von Dakar. - Und trotzdem eine andere Welt:

Keine modernen Gebäude, keine Autos, kein Telefon, kein Stress.

Der Felsen ist fast unbewohnt und thront etwas düster über dem kleinen Städtchen. In mancher Hinsicht ist Gorée eine Geisterstadt.

1748 lebten ständig 257 Personen auf der Insel. 60 Franzosen, 66 freie Mulatten oder Schwarze und 131 Haussklaven. Jede dieser drei Bevölkerungsgruppen in einem eigenen Sektor.

1832 hatte Gorée 5000 Einwohner. Die Insel war überbevölkert. Dicht an dicht standen die Häuser. 1848 wurde die Sklaverei endgültig verboten. Und der Abstieg Goreés begann. Die Insel war zu klein, um sich auf industrielle Produktion umzustellen, und die Einwohner zogen auf der Suche nach Jobs aufs Festland.

Und genau das war aus heutiger Sicht ein Glück für die Insel. Niemand kümmerte sich um sie, niemand dachte daran, neue, moderne Häuser zu errichten. Alles blieb, wie es war.

Die Einwohner von Gorée sind heute oft Leute, die den umgekehrten Weg gegangen sind. Leute aus den Slums von Dakar haben die leerstehenden Häuser auf der Insel besetzt. - Ohne Mittel zu deren Erhalt. Viele Häuser sind akut vom Zerfall bedroht; und da nützt es auch wenig, dass ein paar reichere Senegalesen sich alten Familienbesitzes auf der (wieder reizvoll gewordenen) Insel erinnert hat.

Die instandgesetzten Villen stehen als Ferienhäuser meistens leer. Das geschlossene Ensemble pastellfarbener Kolonialstilhäuser aus dem 18. und 19. Jahrhundert macht die Insel zu einem Schmuckstück. Als Symbol der Tragödie eines ganzen Kontinents wird sie zum Welterbe.

Gorée erhält ein sehr dunkles Kapitel Geschichte im kollektiven Gedächtnis, und dennoch ist sie eine lebendige Insel voller Charme.

Buch und Regie: Jens Dücker

Filmmusik & Stab

Büdi Siebert
Schätze der Welt I
Johann Pachabel
Kanon D-Dur
Dir.: Neville Mariner
Kanon D-Dur
Dir.: Neville Mariner
Kanon D-Dur
Dir.: Neville Mariner
Kanon D-Dur
Dir.: Neville Mariner
Archie Shepp
Mama Rose

Buch und Regie: Jens Dücker
Kamera: Holger Schüppel

Zurück zur Startseite von:

Sendezeit

3sat
Sonntags:
19.40 Uhr

SWR Fernsehen
Sonntags:
6.00 Uhr
Torii
Gesamtliste - alle Folgen