Bitte warten...

SENDETERMIN Fr, 10.4.2015 | 7:35 Uhr | SWR Fernsehen

Europa: Deutschland Die Wartburg

Wo Romantik vom Mittelalter träumt

Pathetisch und poetisch, hundertmal, tausendmal in Bildern und Worten verewigt - das ist die Wartburg im Thüringer Wald, hoch über Eisenach. Steingewordene Metapher für Rittertugend und Minnesang, für Kreuzfahrer-Blut und reformatorischen Geist.

Pathetisch und poetisch - die Wartburg im Thüringer Wald, hoch über Eisenach.

Pathetisch und poetisch - die Wartburg im Thüringer Wald, hoch über Eisenach.

Goethe hat sie beschrieben und gezeichnet und Wagner sie im Tannhäuser besungen. Und zwischen beiden liegt der Burg Wiedergeburt. Mitte des 19. Jahrhunderts bergen der Großherzog von Sachsen-Weimar-Eisenach und der Architekt Hugo von Ritgen die "deutscheste aller Burgen" aus den Trümmern. Kurz nachdem 500 Burschenschafter hier die politische Einigung Deutschlands beschworen hatten, suchten sie in den Ruinen des Mittelalters nach dem neuen deutschen Selbst- und Geschichtsbewusstsein.

Der Schreibtisch ist ein Erbe aus Luthers Familie, denn den ursprünglichen hatten schon frühe Luther-Pilger Span für Span abgetragen.

Ein Erbe aus Luthers Familie ...

In den Trümmern und hinter dickem Putz fanden sie einen großartigen mittelalterlichen Bau, zierliche Säulen, Arkadengänge und - eine Lebensaufgabe.

40 Jahre Restaurierungsarbeit - unterbrochen von Geldmangel, politischen Wirren und Streiks - mit dem Ziel, dass "von der Erbauung der Wartburg der Deutsche einst die schöne Epoche seiner Selbsterkennung datieren (wird)." In Erwartung einer Bewunderung, "die süßer ist als alle gewonnenen Schlachten".

Die Besucherzahlen, die Millionen-Scharen, vielleicht sind sie die lebendige Bestätigung für solchen Enthusiasmus. Sie kommen aus Deutschland und von weither, die Pilger von heute. Auf den Spuren der Minnesänger, der katholischen Heiligen Elisabeth oder wegen des flüchtigen Reformators Luther. Auf der Wartburg trieb jede Geschichte ihre Blüten, wurde jede historische Gestalt zum Sagenheld wurden Taten zu Wundern...

Das Mosaik ist ein Geschenk Wilhelms II, an seinen Neffen Carl-Alexander und die üppigste der vielen Erinnerungen an die Heilige Elisabeth auf der Wartburg.

Ein Geschenk Wilhelms II ...

"Von der Wartburg wird Deutschland das schöne Märchen vernehmen, dass es eine Geschichte und eine Literatur, Helden und Dichter hatte" - das ist die "Eroberung" des Mittelalters mit den Idealen der Romantik. Das ist die Wartburg.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Wartburg mit Speise- und Rittersaal, Elisabeth-Kemenate, Landgrafenzimmer, Burgkirche, Bergfried und Luther-Stube
UNESCO-Ernennung: 1999
1080
erstmals erwähnter Burgbau
1131
Rang einer Residenz
nach 1172
Ausbau unter Landgraf Ludwig III.
1203
Wolfram von Eschenbach lebt auf der Wartburg
1207-31
Elisabeth von Ungarn, heiliggesprochen 1235
1317/18
Zerstörung großer Teile der Burg durch Feuer
1483-1546
Martin Luther
17./18.4.1521
Luthers Verteidigung seiner reformatorischen Schriften auf dem Reichstag von Worms und anschließend zehnmonatiger Unterschlupf auf der Wartburg
18.10.1817
Versammlung von etwa 500 Studenten deutscher Universitäten, die Einigkeit und Freiheit in einem einzigen Vaterland fordern
1838
Beginn von Restaurierungsarbeiten im Sinne der Romantik
1854-56
Freskenmalerei von Moritz von Schwind

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010