Bitte warten...

SENDETERMIN So, 16.6.2019 | 19:40 Uhr | 3sat

Europa: Belgien Die Schiffshebewerke des Canal du Centre

Wenn Schiffe Treppen steigen

Das älteste Schiffshebewerk der Welt ist der Mensch. Wollte er Waren oder Waffen über Wasserscheiden und Gefällestufen hinweg transportieren, schulterte er Kähne und Boote mit bloßer Muskelkraft.

Aufgang zum Schiffshebewerk

Aufgang zum Schiffshebewerk

Je gewaltiger der Warenstrom anschwoll und je größer die Schiffe wurden, desto kühner wurde der Mensch im Erfinden von Dingen, mit denen er sich die Natur samt fließendem Wasser untertan machen konnte. Er baute Binnengewässer zu Wasserstraßen aus, zwang sie in Kanäle, versah sie mit Schleusen, um sie passierbar zu machen. Geschwindigkeit im Warentransport war der Hauptantrieb, der immer perfektere technische Lösungen hervorbrachte.

Der letzte Schrei in dieser Hinsicht waren die vier hydraulischen Schiffshebewerke auf dem Canal du Centre in der südbelgischen Provinz Hennegau. Bis heute kann man dort verblüfft verfolgen, wie Schiffe Treppen steigen: Zuerst fahren sie in eine Art Riesen-Badewanne, während eine zweite so lange mit Wasser gefüllt wird, bis sie minimal schwerer ist als die erste und dadurch einen Hebemechanismus auslöst. Zuvor wurden die Kanalabschnitte mit Schleusentoren abgedichtet, die sich nur bei Ein- oder Ausfahrt der Schiffe öffnen. Dann beginnt, was der technische Laie ein Wunder und der Fachmann Wasser-Hydraulik nennt: Das Schiff hebt scheinbar mühelos ab, wird an Stahlseilen 17 Meter nach oben gezogen.

Dass die Hebewerke gerade in dieser Region nahe den alten Industriestädten Mons und Charleroi gebaut wurden, ist wiederum kein Wunder. Reiche Kohle- und Eisenerzvorkommen prägten diese, auch belgisches Ruhrgebiet genannte, hügelige Gegend. Um die Erzeugnisse aus dieser Schatzkammer in alle Welt transportieren zu können, brauchte es Wasserstraßen zur Nordsee und zum Atlantik. So baute man zwischen 1882 und 1917 den Canal du Centre, der die Flusssysteme von Maas und Schelde verbindet und parallel dazu vier Schiffshebewerke, mit deren Hilfe rund 70 Meter Höhenunterschied in etwa fünf Stunden überwunden werden konnten. Die Alternative wären 17 Schleusen gewesen, die aufgrund des hohen Wasserverbrauchs, aber vor allem wegen des großen Zeitverlustes verworfen wurde.

Oben im Schiffshebewerk..

Oben im Schiffshebewerk..

Anfang der 1980er Jahre hatten dann die vier historischen Hebewerke für den Warentransport ausgedient. Die Schiffe waren einfach zu groß und zu schwer geworden, und fünf Stunden für das Rauf und Runter empfand man als Ewigkeit. So entstand in Sichtweite zu einem der alten Bauwerke ein Hebe-und-Senk-Gigant, der auch die schwersten Lastkähne in ein paar Minuten rund 73 Meter auf einen Zug nach oben oder nach unten hievt. Es ist das derzeit weltgrößte Schiffshebewerk in Strépy-Thieu. Damit hat man im Hennegau die wohl einmalige Gelegenheit, Technikgeschichte und ihre Fortschreibung in die Neuzeit in unmittelbarer Nachbarschaft vergleichen zu können.

Daten & Fakten

Kulturdenkmal: Die vier Schiffshebewerke des Canal du Centre
UNESCO-Ernennung: 1998
1802
Napoléon I. beschloss im damals zu Frankreich gehörenden Teil des heutigen Königreiches Belgien, einen Kanal von Brüssel nach Charleroi zu den dortigen Steinkohlengruben bauen zu lassen.
1817
Eröffnung des Canal de Mons à Condé: Schifffahrtskanal im Grenzgebiet zwischen Frankreich (Region Nord-Pas-de-Calais) und Belgien (Region Wallonien).
1832
Fertigstellung des Kanal Charleroi-Brüssel
um 1850
Planung, den Canal de Mons à Condé mit dem Kanal Charleroi-Brüssel zu verbinden.
1879
Präsentation eines Plans des Hydraulikingenieurs Edwin Clark, um mit Hilfe von mehreren arbeitenden Schiffshebewerken den Höhenunterschied zu überwinden.
1882
Zustimmung der belgischen Regierung für den vorgelegten Plan.
1888
Das erste Hebewerk wird durch den belgischen König Leopold II. feierlich eröffnet. Der Weiterbau der übrigen drei Hebewerke verzögerte sich allerdings um einige Jahrzehnte.
1917
Inbetriebnahme der übrigen Hebewerke. Somit war der Kanal auf voller Länge befahrbar.
Heute
Von den insgesamt acht Schiffshebewerken am Canal du Centre, sind die vier von der UNESCO ernannten Welterben, die einzigen weltweit, die seither im Originalzustand funktionsfähig sind.

Copyrightvermerk für Daten & Fakten
© Chronik Verlag im Bertelsmann Lexikon Verlag GmbH Gütersloh/München 2000 - 2010